Baurecht / BGB

Teilabnahme zum Architektenvertrag

Nach dem geltenden Werk- und Bauvertragsrecht im BGB ab 2018 wird bei einem Architekten- und Ingenieurvertrag das Recht einer Teilabnahme nach § 650s BGB eingeräumt. Danach können die Architekten und Ingenieure als Unternehmer und Bauplaner ab der Abnahme der letzten Leistung des oder der bauausführenden Unternehmer eine Teilabnahme der von ihnen bis dahin erbrachten Leistungen verlangen.
Als Voraussetzungen für die Teilabnahme sind von Bedeutung, dass die:
  • Leistungen der Architekten und Ingenieure bis zum Zeitpunkt der Teilabnahme gemäß dem Vertrag ohne Mängel erbracht wurden, jedoch unabhängig vom Umfang der noch nach der Teilabnahme zu erbringenden Leistungen,
  • Abnahme der Leistungen des ausführenden Bauunternehmens oder ggf. mehrerer ausführender Bauunternehmen rechtsgeschäftlich erfolgte, d. h. als Abnahme eines geschuldeten Werkes entsprechend dem Grundsatz nach § 640 BGB oder § 11 in der VOB/B und nicht nur einer Abnahme von Teilleistungen im Sinne einer " technischen Abnahme ".
Sollten die von den Architekten und Ingenieuren erbrachten Leistungen wesentliche Mängel aufweisen, kann der Besteller als Auftraggeber auch die Teilabnahme verweigern. Problematisch wäre es dann, wenn der Besteller auch die Abnahme der Leistungen des bauausführenden Unternehmens ablehnt und damit auch die Teilabnahme der Leistungen der Bauplaner verhindern würde. Lägen nur unwesentliche Mängel vor, darf die Abnahme vom Besteller aber nicht verweigert werden. Bezüglich der von den Architekten und Ingenieuren für die Teilabnahme erbrachten Leistungen sollte maßgebend sein, dass sie sich auf die gemäß Architekten- und Ingenieurvertrag zu überwachenden Bauleistungen beziehen.
Nach Abschluss der Bauleistungen durch das Bauunternehmen steht - sofern im Architekten- und Ingenieurvertrag vertraglich geregelt - noch die Leistungsphase 9 - Objektbetreuung, Dokumentation - nach HOAI aus. Über diese Leistungen kann folglich eine Abnahme erst nach Abschluss der Objektbetreuung verlangt werden und erfolgen. In der Regel wird dies erst nach Ablauf der Mängelanspruchsfristen für die Bauleistungen möglich sein, beispielsweise nach 5 Jahren zur Verjährung von Mängelansprüchen nach § 634a Abs. 1 BGB. Neben dem gesetzlichen Anspruch auf Teilabnahme der Architektenleistungen könnte ggf. auch eine zusätzliche Regelung im Architekten- und Ingenieurvertrag getroffen werden, die Leistungen bis einschließlich zur Leistungsphase 8 - Objektüberwachung - nach HOAI abzunehmen.
Für die Durchführung der Teilabnahme zum Architektenvertrag sind die allgemeinen Vorschriften des Werk- und Bauvertragsrechts nach BGB ab 2018 anzuwenden, betreffend vor allem die Aussagen in § 640 BGB zur Abnahme. Weiterhin gelten analog auch die Regelungen zum Beginn der Verjährung, Gefahrübergang, Umkehr der Beweislast und zur Fälligkeit der Vergütung im Werkvertragsrecht nach BGB.
15.11.2017
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Durchführung der Teilabnahme zum Architektenvertrag
Auf Grundlage des reformierten Werk- und Bauvertragsrechts im BGB ab 2018 kann nach § 650s BGB von den Architekten und Ingenieuren als Unternehmer und Bauplaner ab der Abnahme der letzten Leistung des oder der bauausführenden Unternehmer eine Teilabn...
Teilabnahme
Die Teilabnahme ist eine besondere Abnahmeform und kann bei allen Bauvertragsformen vereinbart werden, so bei einem: VOB-Vertrag nach § 12 in der VOB/B,, Werkvertrag nach BGB nach Teilen bestimmt, für die auch die Vergütung bei der Teilabnah...
Architekten- und Ingenieurvertrag
Der Architekten- und Ingenieurvertrag wurde im Bauvertragsrecht im BGB ab 2018 erstmals eigenständig als werkvertragsähnlicher und besonderer Vertragstyp eingeführt, gewissermaßen im Werkvertragsrecht eingeordnet. Die spezifischen Vorschriften werden...
Architekt
Ein Architekt plant ein Bauwerk oder eine Außenanlage nach den Regeln der Baukunst und überwacht, dass sie in technischer und wirtschaftlicher Weise einwandfrei errichtet werden. Der Pflichtenkreis ist sehr umfangreich. Er reicht von der reinen Planu...
Abnahmeformen
Je nachdem, welche Bauvertragsart der Bauausführung zugrunde gelegt wird, kommen in der Baupraxis verschiedene Abnahmeformen bzw. –arten zur Anwendung. Entsprechende Vorschriften sind zu beachten: bei VOB-Verträgen nach § 12 VOB Teil B und, be...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere