Steuern

Einkünfte

Einkünfte sind jener Teil des Einkommens, der der Einkommensteuer unterliegt. Das Einkommensteuergesetz (EStG) kennt 7 Einkunftsarten:
  1. Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft (§ 13 und 14a EStG),
  2. Einkünfte aus Gewerbebetrieb (§ 15 bis 17 EStG),
  3. Einkünfte aus selbstständiger Arbeit (§ 18 EStG),
  4. Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit (§ 19), wie
    • Löhne, Gehälter, Tantiemen, Pensionen,
  5. Einkünfte aus Kapitalvermögen (§ 20), wie z. B.
    • Zinsen aus Sparguthaben, aus Hypotheken und anderen Darlehen,
    • Gewinnanteile aus der Beteiligung als typischer Gesellschafter,
    • Einkünfte aus der Beteiligung an Kapitalgesellschaften (z. B. Gewinnausschüttungen jedoch nur zur Hälfte beim Anteilseigner nach dem Halbeinkünfteverfahren gemäß § 3 Nr. 40 EStG),
  6. Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung (§ 21 EStG), wie z. B.
    • aus entgeltlicher Überlassung von Grundstücken, Gebäuden, Rechten (Erbbaurecht), beweglichem Betriebsvermögen,
  7. Sonstige Einkünfte (§§ 22 und 23 EStG), wie z. B.
    • Einkünfte aus wiederkehrenden Bezügen (Leibrenten),
    • Einkünfte aus Unterhaltsleistungen,
    • Einkünfte aus bestimmten Leistungen (Amtszulagen),
    • Einkünfte aus sonstigen Geschäften, z. B. Gewinne aus dem Verkauf von Grundstücken innerhalb von 10 Jahren nach der Anschaffung oder aus Veräußerungsgeschäften, bei denen der Verkauf zeitlich vor dem Erwerb liegt.
Einkunftsarten aus dem Gewinn sind die Einkünfte aus 1. bis 3. sowie aus dem Überschuss die Einkünfte nach 4. bis 7.
In der Bauwirtschaft sind die (2.) Einkünfte aus Gewerbebetrieb besonders wichtig. Alle Bauunternehmen, die als Einzelunternehmen, Personen- oder Kapitalgesellschaft geführt werden, sind Gewerbebetriebe. Gewinneinkünfte sind ebenfalls die aus selbstständiger Arbeit wie z. B. die Honorare eines Architekten, Fachingenieurs, Bausachverständigen u. a.
02.01.2016
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Einkünfte aus Gewerbebetrieb
Zu den Einkünften aus Gewerbebetrieb (§ 15 bis 17 im Einkommensteuergesetz EStG) zählen Einkünfte aus gewerblicher Tätigkeit eines Unternehmens bei Selbstständigkeit, Nachhaltigkeit, Absicht zur Gewinnerzielung, , Gewinnanteile aus Mituntern...
Einkünfte aus Kapitalvermögen
Als Einkünfte aus Kapitalvermögen zählenin vollem Umfang Einnahmen aus Beteiligungen, die nicht gewerblich tätig sind, beispielsweise aus stillen Beteiligungen, Zinsen aus Grundschulden und Rentenschulden, Hypotheken, Lebensversicherungen sow...
Einkünfte aus Vermietung/Verpachtung
Der sachlichen Steuerpflicht nach Einkommensteuergesetz (EStG) unterliegen auch die Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung (§ 21 EStG). Sie zählen zu den Überschuss-Einkunftsarten.Zu den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung rechnen solche aus ...
Typische und atypische stille Gesellschaft
Die Unterscheidung der stillen Gesellschaften nach typisch und atypisch erfolgt hinsichtlich der Besteuerung. Der Gewinnanteil des typischen Gesellschafters ist als Einkünfte aus Kapitalvermögen zu behandeln. Der atypische stille Gesellschafter wird ...
Einkommen
Als Einkommen gilt die Summe aller Einkünfte eines Unternehmens bzw. einer Gesellschaft oder einer Person, jedoch vermindert um die nach § 2 Einkommensteuergesetz (EStG) abzuziehenden Sonderausgaben sowie außergewöhnlichen Belastungen.Speziell wird d...
Mindestbesteuerung
Seit 2004 gilt eine Mindestbesteuerung für Unternehmen. Neu geregelt wurde die Verrechnung eines Verlustvortrags nach § 10d im Einkommensteuergesetz (EStG). Das gilt besonders auch für Bauunternehmen als Kapitalgesellschaften, die nach § 8 Abs. 2 K...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere