Bauplanung

Bodenrichtwertrichtlinie (BRW-RL)

Im Rahmen des Immobilienmarktes kommt den Bodenrichtwerten eine wichtige Rolle zu. Sie werden für verschiedene Aussagen und Bewertungen, beispielsweise bei der Ermittlung von Verkehrswerten von Grundstücken, der Bilanzierung und Besteuerung des Grundvermögens u. a., benötigt. Dabei kommt es vor allem darauf an, die Ermittlung und Darstellung der Bodenrichtwerte nach einheitlichen und marktgerechten Grundsätzen und Verfahren vorzunehmen, weiterhin möglichst einheitlich in den einzelnen Bundesländern.
Zur Erfüllung dieser Aufgabe hat das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung erstmals eine Richtlinie zur Ermittlung der Bodenrichtwerte erlassen, die seit 11. Februar 2011 in Kraft ist. Die Veröffentlichung erfolgte im Bundesanzeiger am 11.02.2011, Nr. 24 Seite 597. Die Richtlinie liefert Hinweise, Empfehlungen und Herangehensweisen für die Ermittlung der Bodenrichtwerte nach § 10 der Immobilienwertermittlungsverordnung (ImmoWertV) vom 19.05.2010 für die Immobilienwertermittlung.
Im Rahmen der Bodenwertrichtlinie werden vordergründig Aussagen
  • zur Ermittlungspflicht,
  • den Ermittlungsgrundlagen,
  • zur Bildung der Bodenrichtwertzonen,
  • zu den Grundstücksmerkmalen des Bodenrichtwertgrundstücks sowie
  • zur Bereitstellung der Bodenrichtwerte
getroffen. Der Richtlinie sind beigefügt
  • Anlage 1: Wesentliche wertbeeinflussende Grundstücksmerkmale
  • Anlage 2: Erläuterungen zum Auszug aus den Bodenrichtwertkarten
  • Anlage 3: Schnittstellenbeschreibung für ein Bodenrichtwertinformationssystem im CSV-Format
Für jeden Bodenrichtwert sind die wertebeeinflussenden Merkmale anzugeben, beispielsweise mit den in der Anlage 1 vorgesehenen Abkürzungen nach
  • Entwicklungszustand als
    • baureifes Land (B),
    • Rohbauland (R)
    • und Bauerwartungsland (E),
  • Art der Nutzung als
    • Wohnbaufläche (W),
    • Gemischte Fläche (M),
    • gewerbliche Baufläche (G),
    • Sonderbaufläche (S),
  • Sanierungs- oder Entwicklungszusatz
  • Bauweise oder Anbauart wie z. B.
    • offene Bauweise (o),
    • geschlossene Bauweise (g),
    • abweichende Bauweise (a),
    • Einzelhäuser (eh),
    • Reihenhäuser (rh),
  • beitrags- und abgabenrechtlicher Zustand,
  • Maß der baulichen Nutzung als
  • Angaben zum Grundstück nachGrundstückstiefe, -breite und -fläche.
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Bodenwert
Der Bodenwert ist grundsätzlich nach dem Vergleichswertverfahren nach § 16 in der Immobilienwertermittlungsverordnung (ImmoWertV vom 19.05.2010, in Kraft seit 01.07.2010) zu bestimmen. Dafür sind Vergleichspreise durch Auskunft aus der Kaufprei...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere