Bauberichterstattung / Statistik

MBB - Monatsbericht Bauhauptgewerbe

MBB ist die Abkürzung für den statistischen Erhebungsvordruck „Monatsbericht im Bauhauptgewerbe “. Baubetriebe mit 20 und mehr Beschäftigten sind monatlich (10. Kalendertag des Folgemonats) zur Abgabe an das Statistische Landesamt verpflichtet.
Gefordert werden im Formblatt Aussagen über
  • tätige Personen am Ende im Berichtsmonat,
  • Löhne und Gehälter im Berichtsmonat,
  • geleistete Arbeitsstunden, aufgeschlüsselt nach Art der Bauten wie Wohnungsbau, Landwirtschaftlicher Bau u. a.
  • Inlandsumsatz (ohne Umsatzsteuer),
  • Auftragseingänge im Berichtsmonat (ohne Umsatzsteuer), differenziert nach Arten der Bauten und Auftraggebern.
Die Aussagen sollen der kurzfristigen Beurteilung der konjunkturellen Lage der Bauwirtschaft und des Baumarktes dienen. Darüberhinaus werden sie auch herangezogen zur Ermittlung der Produktionsindizes, der Bauinvestitionen und für den Auftragseingangsindex im Bauhauptgewerbe.
Die Bauberichterstattung ist auch von den Normal-ARGEn als Arbeitsgemeinschaften vorzunehmen. Dabei ist es zunächt unerheblich, ob eine ARGE eigene, an die ARGE abgeordnete oder abgestellte Arbeitskräfte einsetzt. Nicht erfasst in der Bauberichterstattung werden die Los- bzw. Dach-ARGEn.
Einmal im Jahr – in der Regel zum 10. Juli – wird von den Bauunternehmen eine „Ergänzungserhebung Bauhauptgewerbe“ abgefordert zu den Aussagen über Art der Tätigkeiten wie Bau von Gebäuden, von Straßen, Gerüstbau, Rohrleitungsbau u. a. sowie zu tätigen Personen, geleistete Arbeitsstunden, Bruttolohnsummen und Bruttogehaltssummen sowie Umsatz in vorbereitenden Baustellenarbeiten.
Betriebe des Ausbaugewerbes bei einer Größe von 20 und mehr Beschäftigten sind zur Abgabe eines Vierteljahresberichts auf dem Formblatt „Aus" verpflichtet. Als Angaben sind zu melden
  • die tätigen Personen am Ende des Berichtsvierteljahrs,
  • Entgelte im Berichtsvierteljahr,
  • geleistete Arbeitsstunden sowie
  • der Inlandsumsatz (ohne Umsatzsteuer) im Berichtsvierteljahr.
Im 2. Vierteljahr des Jahres (April bis Juni) erfolgt die jährliche Erhebung im Ausbaugewerbe mit dem Formblatt „ZHA“ für Betriebe in der Regel mit 10 und mehr tätigen Personen, insbesondere mit Aussagen zur Art der Tätigkeit wie Elektroinstallation, Bautischlerei und Bauschlosserei, Glasergewerbe, Bauträger für Wohngebäude u. a. Die Zuordnung zum Ausbaugewerbe richtet sich nach der Klassifikation der Wirtschaftszweige, Ausgabe 2008 (WZ 2008). Zugehörig sind die Gruppen 43.2 Bauinstallation, 43.3. Sonstiger Ausbau und 41.1 Erschließung von Grundstücken und Bauträger.
02.04.2016
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Bauhauptgewerbe
Das Bauhauptgewerbe gehört zur Bauwirtschaft und umfasst die Bauleistungen im Hoch-, Tief- und Ingenieurbau, Straßenbau, Eisenbahnoberbau und Sportanlagenbau, Wasserbau, Spezialbau, sonstigen Tiefbau und Gebäudetrocknung, Dachdeckerei, Zimmerei und I...
Jahreserhebung im Bauhauptgewerbe
Bauunternehmen sind gegenüber dem jeweiligen Statistischen Landesamt zur Bauberichterstattung verpflichtet. Neben monatlichen und vierteljährlichen Berichterstattungen werden auch Jahreserhebungen verlangt.Für das Bauhauptgewerbe sind maßgebend: EHM...
Auftragseingang
Als Auftragseingang gelten die im abgelaufenen Monat eingegangenen und vom Unternehmen fest akzeptierten Bauaufträge als Leistungen im Wertausdruck (ohne Umsatzsteuer). Später zurückgestellte bzw. annullierte Aufträge werden nicht abgezogen.Die Auftr...
Umsatz im Baugewerbe
Der Umsatz eines Betriebes umfasst insgesamt den: baugewerblichen Umsatz und sonstigen Umsatz (Umsatz aus sonstigen eigenen Erzeugnissen (z. B. Betonwaren), aus handwerklichen Dienstleistungen, aus Handelsware, aus nichtindustriellen/ nichthandwe...
Baugewerblicher Umsatz
Als baugewerblicher Umsatz sind die dem Finanzamt vom Bauunternehmen zu meldenden steuerbaren, d. h. steuerpflichtigen und steuerfreien Beträge für Bauleistungen im Inland auszuweisen, und zwar einschließlich der Umsätze von Teilleistungen aus der ...
Auftragsvorlauf
Der Auftragsvorlauf (oft auch als Auftragsreichweite bezeichnet) zu Bauleistungen für Bauaufträge lässt sich folgendermaßen bestimmen: ... Diese Kennzahl kann im Bauunternehmen ausgewiesen werden: einerseits für die Gesamtbauleistung und , z...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere