Steuern

Vergütung mit oder ohne Umsatzsteuer

Die Vergütung der Leistung ist auf Grundlage der gesetzlichen Bestimmungen zur Umsatzsteuer im Umsatzsteuergesetz (UStG) vorzunehmen. Dabei kommt dem § 13 b im UStG bezüglich der Steuerschuldnerschaft eine wesentliche Bedeutung für Bauleistungen zu. Danach ist der Auftraggeber als Leistungsempfänger Steuerschuldner, wenn er selbst nachhaltig Bauleistungen erbringt. Das ist wieder ab 1. Oktober 2014 rechtliche Grundlage für die Steuerschuldnerschaft für Bauleistungen.
Danach ist derjenige Bauleistungsempfänger wieder ein Umsatzsteuerschuldner, wenn er selbst Unternehmer ist und nachhaltig Bauleistungen und/oder Gebäudereinigungsleistungen erbringt. Die Nachhaltigkeit von Bauleistungen liegt vor, wenn mindestens 10 % des Weltumsatzes vom Leistungsempfänger als Bauleistungen erbracht werden. Dabei ist für ab 1. Oktober 2014 ausgeführte Leistungen nicht mehr entscheidend, ob der Leistungsempfänger die Leistung für eine von ihm selbst erbrachte Leistung verwendet. Zu den Bauleistungen gehören jedoch nicht Grundstückslieferungen von Bauträgern, die bebaute Grundstücke verkaufen.
Von der Steuerschuldnerschaft des Leistungempfängers ist auch immer dann auszugehen, wenn ihm das Finanzamt darüber eine gültige Bescheinigung zur Steuerschuldnerschaft erteilt, dass er im Zeitpunkt der Ausführung der Leistungen ein Unternehmer ist und Bauleistungen und/oder Gebäudereinigungsleistungen erbringt.
Eindeutig ist die Steuerschuldnerschaft, wenn der Bauunternehmer als Nachunternehmer Bauleistungen für einen Haupt- (HU) bzw. Generalunternehmer (GU) ist, der selbst auch Bauleistungen erbringt.
Bereits bei der Angebotsabgabe bzw. Vorbereitung des Bauvertrages sollte geklärt werden,
  • ob für den Leistungsempfänger § 13 b UStG maßgebend ist und
  • ob im Bauvertrag die Steuerschuldnerschaft und die sich daraus ergebenden umsatzsteuerlichen Folgen vermerkt werden.
Ist der Auftraggeber als Leistungsempfänger z. B. selbst ein Bauunternehmen und damit Steuerschuldner für die Umsatzsteuer, dann hat die Rechnungslegung ihm gegenüber ohne Umsatzsteuer zu erfolgen, d. h. nur im Umfang des Nettobetrages. Wenn jedoch der Leistungsempfänger kein Steuerschuldner nach § 13 b UStG ist, dann hat er vom Auftragnehmer eine Rechnung mit Ausweis des Nettobetrages zuzüglich gültige Umsatzsteuer und daraus sich ableitendem Bruttobetrag zu erhalten.
28.05.2016
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Aktuelle Normen und Richtlinien zu "Vergütung mit oder ohne Umsatzsteuer"

DIN-Norm
Ausgabe 2016-09
Diese Norm legt die allgemeinen Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen fest. Diese Bedingungen enthalten u. a. Angaben zur Art und zum Umfang der Leistungen, zur Haftung der Vertragsparteien, zu Vertragsstrafen, zu Mängelansprüchen ...
- DIN-Norm im Originaltext -

Verwandte Fachbegriffe

Umsatzsteuer bei Photovoltaikanlagen
Mittels einer Photovoltaikanlage wird Strom erzeugt. Die Anlage stellt ein selbstständiges, vom Gebäude losgelöstes bewegliches Wirtschaftsgut dar. Es ist dem Anlagevermögen des Unternehmens zuzurechnen. Der Betreiber einer Photpvoltaikanlge hat aber...
Vergütung nach Einheitspreisen
Ein VOB-Vertrag geht als Standard vom Fall eines Einheitspreisvertrages nach § 4 Abs. 1, Nr. 1 im Abschnitt 1 (analog auch § 4 EU und VS, jeweils Abs. 1, Nr. 1 in den Abschnitte 2 und 3) der VOB/A-2016 aus technisch und wirtschaftlich einheitlichen T...
Vergütung bei einer Lohngleitklausel
Über die Lohngleitklausel soll eine während der Bauzeit evtl. eintretende Änderung der Löhne und Gehälter teilweise ausgeglichen werden. Grundlage für die Berechnung bildet ein vom Bieter anzugebender Änderungssatz. Er gibt an, um wie viel Tausendste...
Vergütung zur Rahmenvereinbarung-Bauunterhalt
Regelmäßig wiederkehrende Bauunterhaltungsarbeiten – allgemein noch als Zeitvertragsarbeiten bezeichnet - können mittels Rahmenvereinbarungen ausgeschrieben und vergeben werden, näher erläutert unter Rahmenvereinbarung-Bauunterhalt. Der Umfang auszu...
Vorauszahlungen
Bei Vorauszahlungen handelt es sich - im Gegensatz zu anderen Zahlungen - um einen Geldbetrag des Auftraggebers (AG) (öffentlicher Auftraggeber, Besteller oder Verbraucher), den er dem bauausführenden Unternehmer als Auftragnehmer zur Verfügung stell...
Pauschalsumme
Von Pauschalsumme wird gesprochen, wenn die Vergütung der Leistungen auf Grundlage eines Pauschalvertrags (Detailpauschalvertrag oder Globalpauschalvertrag) vereinbart wird. Sie entspricht dann für das Angebot der Vertragssumme ohne Umsatzsteuer. Hin...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere