Bauabrechnung

Schlussrechnung

Die Schlussrechnung setzt die Fertigstellung bzw. die Abnahme der vereinbarten Bauleistungen voraus. Eine Schlussrechnung vom bauausführenden Unternehmen ist zugleich Voraussetzung für die Fälligkeit einer Vergütung durch den Auftraggeber (AG) bei einem:
Dafür sind vom Bauunternehmen Schlussrechnungen als "prüffähige Aufstellungen" vorzulegen.
Das wird dann der Fall sein, wenn der Auftraggeber als Leistungsempfänger auch über die ausgeführte Leistung bzw. das Werk verfügen kann. Bei einem VOB-Vertrag sind weitere Anforderungen an die Rechnungslegung zu beachten. So sind nach § 14 Abs. 1 und 3 VOB/B:
  • die Rechnungen übersichtlich aufzustellen,
  • dabei die Reihenfolge der Positionen aus dem Leistungsverzeichnis (LV) einzuhalten,
  • die in den Vertragsbestandteilen enthaltenen Bezeichnungen zu verwenden,
  • Änderungen und Ergänzungen des Vertrags in den Rechnungen besonders kenntlich zu machen sowie auf Verlangen getrennt abzurechnen,
  • Schlussrechnungen bei Leistungen mit einer vertraglichen Ausführungszeit von höchstens 3 Monaten spätestens 12 Werktage nach Fertigstellung einzureichen, sofern nichts anderes vereinbart wurde, wobei sich die Frist um je 6 Werktage für je weitere 3 Monate Ausführungsfrist verlängert.
Erfolgte die Ausführung der Bauleistungen im Zusammenhang mit einem Grundstück, so ist vom Bauunternehmen die Rechnungsausstellung spätestens 6 Monate nach der Bauausführung vorzunehmen.
Einer Schlussrechnung kommt auch eine Teilschlussrechnung gleich, wenn eine vorausgegangene Teilabnahme erfolgte. Wird der Bauauftrag früher gekündigt, dann sind die bisher ausgeführten Leistungen abzurechnen. Mit Einreichen der Schlussrechnung sind auch alle sonstigen vertraglichen Unterlagen vorzulegen, z. B. Aufmaße, Laborberichte, technische Abnahmebescheinigungen, evtl. Bedienungsanleitungen u. a.
Das Bauunternehmen hat seine gesamten Forderungen aus demselben Bauvertrag in einer Schlussrechnung zusammengefasst geltend zu machen, einschließlich aller Nachforderungen, Leistungen aus Nachträgen und evtl. noch nicht bestätigten Nachträgen.
Sollte der Bauherr vom Bauunternehmen keine ordnungsgemäße Schlussrechnung erhalten, so kann er sie notfalls gerichtlich durchsetzen. Anders verhält es sich bei einer Abrechnung nach Gutschriftverfahren, wenn sich die Vertragspartner darauf geeinigt haben.
Die Schlussrechnung ist sowohl beim Bauunternehmen als auch beim Leistungs- und Rechnungsempfänger 10 Jahre lang aufzubewahren. Handelt es sich beim Leistungsempfänger jedoch nicht um einen Unternehmer als Kaufmann, dann braucht der Besteller die Rechnungen nur 2 Jahre lang aufzubewahren.
Zu beachten sind bei der Schlussrechnung die erforderlichen Rechnungsangaben zu Bauleistungen, die nach §§ 14 und 14a Umsatzsteuergesetz (UStG) auch für Bauleistungen vorgeschrieben sind. Zum Vorsteuerabzug ist der Rechnungsempfänger nur dann berechtigt, wenn die Schlussrechnung des Rechnungsausstellers auch alle Pflichtangaben enthält. Die Schlussrechnung hat der Rechnungsempfänger im Original zu erhalten.
Ist zur Schlussrechnung eine Rechnungskorrektur aus verschiedenen Gründen (beispielsweise infolge fehlender Pflichtangaben zur Rechnung, Zahlungsverweigerung oder -ausfall des Auftraggebers u. a.) erforderlich, so ist die Berichtigung vom Bauunternehmen als Rechnungsaussteller vorzunehmen.
Dem Bauunternehmer steht es zunächst frei, seine Schlussrechnung in Papierform oder als elektronische Rechnung (eRechnung) zu übermitteln, wenn der Rechnungsempfänger der elektronischen Übermittlung zustimmt, wobei dazu keine besondere Form vorgeschrieben ist. Änderungen werden hierzu wirksam ab 27. November 2020 auf Grundlage der "Verordnung über die elektronische Rechnungsstellung im öffentlichen Auftragswesen des Bundes (ERechV) vom 13. Oktober 2017 (in BGBl. I S. 3555)". Nach § 3 ERechV müssen Rechnungsaussteller Rechnungen an öffentliche Auftraggeber in elektronischer Form mit dem Datenformat " X-Rechnung " als Vorschrift ausstellen und übermitteln. Verbunden sind damit zusätzliche Pflichtangaben in der Rechnung und weitere formale Anforderungen.
Die Schlussrechnung muss ausweisen den:
  • Umfang der Gesamtleistung und den Wert der restlichen Leistung bzw. den noch nicht zu Abschlagsrechnungen bezahlten Wert jeweils Netto und Brutto sowie
  • den Anteil der Umsatzsteuer, soweit der Empfänger nicht selbst Bauleistungen erbringt und nach § 13b Umsatzsteuergesetz für ihn nicht Steuerschuldnerschaft vorliegt.
Die Höhe der Umsatzsteuer in einer Schlussrechnung richtet sich nach gesetzlich bestimmten Umsatzsteuersätzen. Die Berechnung erfolgt mit Bezug auf die Bemessungsgrundlage „Umsatz als Netto- Rechnungsbetrag“. Zu berücksichtigen sind bei der Rechnungslegung:
Bereits während der Bauzeit erhaltene Abschlagszahlungen zu vereinbarten und gelegten Abschlagsrechnungen sind von der Schlussrechnung abzuziehen. Diese Verfahrensweise entspricht den Anforderungen aus dem Umsatzsteuerrecht zu Bauleistungen und gilt unabhängig von ggf. bestimmten Änderungen zu den Umsatzsteuersätzen. Die Absetzung erhaltenen Zuzahlungen kann entweder für den Leistungsumfang zwischen zwei Abschlagsrechnungen oder zum Wertumfang der kumulativ erbrachten und nachgewiesenen Bauleistungen als kumulative Abschlagsrechnung als Fortschreibung bis zur Schlussrechnung erfolgen. Ebenfalls sind früher gestellte aber noch unerledigte Forderungen mit der Schlussrechnung vorzubehalten.
Zu beachten bliebe auch, dass bei Abschlagszahlungen die Umsatzsteuer-Istbesteuerung von Bauleistungen für Abschlagszahlungen maßgebend ist. Diese Regelung ist bestimmend, unabhängig von Änderungen zu Umsatzsteuersätzen und fand ihren Niederschlag bereits früher in den von den Bauverbänden herausgegebenen Merkblättern zur Rechnungslegung von Bauleistungen.
Wurde ein Skonto als Abzug bei den Abschlagszahlungen vereinbart und durch den Auftraggeber auch bei der Zahlung in Abzug gebracht, dann ist als Abzugsbetrag in der nächsten Abschlagsrechnung bzw. in der Schlussrechnung nicht der gezahlte Betrag des Auftraggebers für die betreffende Abschlagsrechnung, sondern der Zahlungsbetrag einschließlich des in Anspruch genommenen Skontos anzusetzen.
Im Rahmen der Abschlagszahlungen durch den Auftraggeber können bei den Abschlagsrechnungen ggf. auch Einbehalte als Sicherheitsleistung nach VOB für die Vertragserfüllung erfolgen, und zwar nach unterschiedlicher Art und Weise und fallweise Auflösung bei den Abschlagszahlungen. Hierzu - wie auch bei Inanspruchnahme von Skonto - liefert die Excel-Vorlage "Sicherheitseinbehalt für Vertragserfüllung und Rechnungslegung" unter "Kalkulationshilfen“ eine beispielhafte Darstellung als Muster.

Aufstellung einer Schlussrechnung

Die Aufstellung einer Schlussrechnung zu ausgeführten Bauleistungen kann nach verschiedenen Varianten erfolgen, die nachfolgend an drei Beispielen demonstriert werden. Zunächst ist von Bedeutung, dass die bereits während der Bauzeit vom Auftraggeber (AG) erhaltene Abschlagszahlungen zu erfolgten Abschlagsrechnungen des Bauunternehmens von der Schlussrechnung nach dem Umsatzsteuerrecht abzuziehen sind. Unabhängig von der gewählten Form sind die vereinnahmten Abschlagszahlungen von der Schlussrechnungssumme abzusetzen, entweder nach dem Wertumfang der einzelnen erhaltenen Abschlagszahlungen oder kumulativ aufgelaufenen Abschlagszahlungen zum Bauvertrag.
Diese Regelung ist bestimmend unabhängig von Änderungen zu Umsatzsteuersätzen und fand ihren Niederschlag bereits früher in den von den Bauverbänden herausgegebenen Merkblättern wie
  • Merkblatt zur Rechnungserstellung und Rechnungskorrektur (Stand: November 2017) vom Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB) und
  • Merkblatt Nr. 3: Umsatzsteuer - Versteuerung von Anzahlungen, Abschlagsrechnungen (Stand: Februar 2009) vom Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH).
Früher gestellte aber noch unerledigte Forderungen (z. B. unbezahlte Abschlagsrechnungen, Vertragserfüllungseinbehalte, unbegründete Rechnungskürzungen u. a.) sind ebenfalls bereits mit der Schlussrechnung vorzubehalten. Diese Verfahrensweise entspricht den Anforderungen aus dem Umsatzsteuerrecht, wonach mit Bezug auf das vom Bundesministerium der Finanzen herausgegebene "Merkblatt zur Umsatzbesteuerung in der Bauwirtschaft - Stand: Oktober 2009" nach Ziffer III, Nr. 2 nur die "vereinnahmten Entgelte", d. h. erhaltene Zahlungen zu den Abschlagsrechnungen für die abzuführende Umsatzsteuer zugrunde zu legen sind.
Hinsichtlich eines Abzugs von Skonto bei den Abschlagszahlungen und ggf. eines Einbehalte als Sicherheitsleistung nach VOB wird auf Aussagen unter „Schlussrechnung“ verwiesen.

Beispiele einer Schlussrechnung nach Varianten:

Variante 1
Ausgangsdaten:
Bauleistung Auftragssumme – Netto –=100.000,00 €
+ bestätigter Nachtrag zum Bauvertrag vereinbart – Netto –=10.000,00 €
1. Abschlagsrechnung (AR) – Netto –=30.000,00 €
2. Abschlagsrechnung (AR) – Netto –=50.000,00 €
Aufstellung einer Schlussrechnung für Bauleistungen:
Vorzugsvariante, wenn der Ausweis der Umsatzsteuer in der Schlussrechnung erforderlich ist und für den Auftraggeber keine Steuerschuldnerschaft für die Umsatzsteuer nach § 13 b Umsatzsteuergesetz (UStG) maßgebend ist, d. h. die Rechnungslegung mit Umsatzsteuer erfolgt.
Schlussrechnung Teil 1 Variante 1
Bild: © f:data GmbH
Aufstellung der Schlussrechnung am 31.5.:
Absetzung der vereinnahmten Abschlagszahlungen (ohne Berücksichtigung von Skonto) und der auf sie entfallenden Umsatzsteuerbeträge; falls Nachlass laut Bauvertrag zu gewähren ist, dann entsprechende Absetzung.
Aufstellung einer Schlussrechnung Teil 2 Variante 1
Der Auftraggeber als Rechnungsempfänger muss aus der Schlussrechnung den Gesamtrechnungsbetrag Brutto (im Beispiel 130.900,00 €) aus dem Auftrag erkennen können.
Die Darstellung in dieser Variante entspricht auch den Anforderungen, wie sie für öffentliche Bauaufträge in den Besonderen Vertragsbedingungen (BVB) im Formblatt 214 nach Vergabe- und Vertragshandbuch (VHB-Bund, Ausgabe 2017- Stand 2019) vorgesehen sind.
In jeder Rechnung sind Umfang und Wert aller bisherigen Leistungen und die bereits erhaltenen Zahlungen mit gesondertem Ausweis der darin enthaltenen Umsatzsteuerbeträge anzugeben.
Besonderheiten blieben zu den Umsatzsteuerbeträgen zu beachten, wenn es sich um Rechnungslegungen mit geänderten Umsatzsteuersätzen im 2. Halbjahr 2020 handelt. Hierzu sei auf Aussagen und Beispiele unter Umsatzsteuer-Absenkung (ab 1. Juli 2020 bis 31. Dezember .2020) und wieder Umsatzsteuer-Erhöhung (ab 1. Januar 2021) verwiesen.
Variante 2
Ausgangsdaten:
Bauleistung Auftragssumme – Netto –=100.000,00 €
+ bestätigter Nachtrag zum Bauvertrag vereinbart – Netto –:=10.000,00 €
1. Abschlagsrechnung (AR) – Netto –=30.000,00 €
2. Abschlagsrechnung (AR) – Netto –=50.000,00 €
Erhaltene Zahlungen wie in Variante 1:
1. Abschlagszahlung zur 1. AR – Netto –=27.000 €
2. Abschlagszahlung zur 2. AR – Netto –=47.000 €
Aufstellung einer Schlussrechnung für Bauleistungen am 31.5. :
Absetzung des Gesamtbetrages der Abschlagszahlungen in Form einer Durchrechnung zu Bruttobeträgen, unter Beachtung der zu berechnenden Umsatzsteuer.
Aufstellung einer Schlussrechnung Variante 2
Bild: © f:data GmbH
Die Variante 2 wird oft von Auftraggebern gefordert, wenn diese oder die betreffende Bauleistung nicht zum Vorsteuerabzug bei der Umsatzsteuer berechtigt sind. Problematisch bleibt aber die Bruttodurchrechnung, weil sich bei sehr vielen Abschlussrechnungen/Abschlusszahlungen schnell gedankliche Fehler einschleichen können. Es sollte die Variante 1 vorgezogen werden.
Das folgende Beispiel würde eine falsche Erstellung der Schlussrechnung bedeuten:
Aufstellung einer Schlussrechnung Variante 2 - falsch
Bild: © f:data GmbH
Aufgrund dieser Schlussrechnung müsste der Auftragnehmer dem Finanzamt 20.900,00 € Umsatzsteuer abführen (mit Bezug auf § 14 Abs. 2 Umsatzsteuergesetz), obwohl er durch die Abschlagszahlungen bereits 14.060,00 € Umsatzsteuer vereinnahmt bzw. an das Finanzamt abgeführt hat. Erfolgt dies nicht, entstehen Zinsansprüche des Finanzamtes. Das besagt in einem analogen Fall ein Urteil des Finanzgerichtes Niedersachsen vom 27.7.1995 - Az. V 74/94. Das Bauunternehmen kann im Nachhinein die fehlerhafte Schlussrechnung, die keinen Rest-Umsatzsteuerbetrag ausweist, berichtigen, bekommt aber die Zinsen für die geleistete Überzahlung nicht erstattet.
Variante 3
Ausgangsdaten wie in Variante 1:
Bauleistung Auftragssumme – Netto –=100.000,00 €
+ bestätigter Nachtrag vereinbart – Netto –=10.000,00 €
1. Abschlagsrechnung (AR) – Netto –=30.000,00 €
erhaltene Abschlagszahlung – Netto –=27.000,00 €
2. Abschlagsrechnung (AR) – Netto –=50.000,00 €
erhaltene Abschlagszahlung – Netto –=47.000,00 €.
Aufstellung einer Schlussrechnung für Bauleistungen am 31.5:
Im Beispiel ist der Auftraggeber als Leistungsempfänger selbst Erbringer von Bauleistungen, wonach er gemäß § 13 b UStG als Steuerschuldner gilt. Das ist meistens der Fall bei einer Rechnungslegung des Nachunternehmers (NU) an den Generalunternehmer (GU) bzw. Hauptunternehmer (HU). In diesem Fall sind sowohl die Abschlagsrechnungen als auch die Schlussrechnung nur als Netto-Rechnung (ohne Umsatzsteuer) aufzustellen.
Schlussrechnung am 31.05.:
Fall A
Am 31.5. waren die Abschlagszahlungen wie oben durch den AG erfolgt:
Aufstellung einer Schlussrechnung Variante 3 - Fall A
Die Abschlagszahlungen können auch in einem Anhang zur Schlussrechnung als Zahlungsübersicht dargestellt und nur in einer Summe in die Schlussrechnung übernommen werden.
Fall B
Am 31.5. war nur die 1. Abschlagsrechnung durch den AG mit 27.000 € bezahlt.
Aufstellung einer Schlussrechnung Variante 3 - Fall B
Wird die Schlussrechnung nach Fall A aufgestellt, obwohl nur die 1. Abschlagsrechnung bezahlt wurde, so ist die ausstehende Bezahlung der 2. Abschlagsrechnung rechtlich noch einzutreiben, wenn die Schlusszahlung des Auftraggebers nicht vorbehaltlos angenommen wurde (vgl. § 16 Abs. 3, Nr. 2 VOB/B).
In der Baupraxis ist es durchaus nicht selten, dass zu einem Bauauftrag mehrere oder sogar viele Abschlagsrechnungen in Abhängigkeit von der Länge der Bauzeit vereinbart werden. Dann ist es auch für den Kontrollüberblick ratsam, bereits mit der Schlussrechnung alle noch nicht bezahlten Teile aus den Abschlagsrechnungen vorzubehalten wie im Beispiel dargestellt.
Die Aufstellung der Schlussrechnung kann meistens in Software-Lösungen in Verbindung mit der Kalkulation und Abrechnung vorgenommen werden, beispielsweise nach den dargestellten Aussagen in der Baukalkulationssoftware „ nextbau “ der Firma f:data Weimar/Dresden. Sie bietet zugleich auch Möglichkeiten zum Forderungsmanagement über offene Zahlungen, von Mahnungen bei Zahlungsverzug u. a.
Besonderheiten bei der Rechnungslegung sind noch zu beachten, wenn während der Bauzeit die Abschlagsrechnungen als kumulative Abschlagsrechnungen zu den erbrachten und nachgewiesenen Bauleistungen gelegt werden. Dann ist die Absetzung der vereinnahmten Abschlagszahlungen ebenfalls kumulativ als Fortschreibung bis zur Schlussrechnung vorzunehmen. Wird von den Auftraggebern ein kumulierter Ausweis von Rechnungsbeträgen in den Abschlagsrechnungen und der Abzug von erfolgten Abschlagszahlungen von Abschlagsrechnung zu Abschlagsrechnung verlangt und nicht nur insgesamt in der Schlussrechnung, dann bliebe dies analog auch bei der Rechnungslegung zu beachten.
Die kumulative Rechnungslegung bietet den Vorteil, dass sowohl der Auftragnehmer als auch der Auftraggeber mit jeder Abschlagsrechnung sofort einerseits den kumulativen Leistungsstand und zum anderen auch den noch offenen Stand der Bezahlung von Leistungen ablesen können.
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Kumulierte Abrechnung

Immer Übersicht bei Rechnungen mit nextbau
Immer Übersicht bei Rechnungen mit nextbau
Bild: © f:data GmbH
Ärgern Sie sich auch mit Rechnungen herum, die als "nicht prüffähig" zurückgewiesen werden? Mit nextbau sorgen Sie für nachvollziehbare Rechnungen. Sogar wenn es kompliziert wird, wie bei der kumulierten Abrechnung. Auch beim Nachweis von Aufmaßmengen behalten Sie den Überblick und überzeugen selbst penible Auftraggeber.
Mehr Informationen »

Aktuelle Normen und Richtlinien zu "Schlussrechnung"

DIN-Norm
Ausgabe 2016-09
Diese Norm legt die allgemeinen Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen fest. Diese Bedingungen enthalten u. a. Angaben zur Art und zum Umfang der Leistungen, zur Haftung der Vertragsparteien, zu Vertragsstrafen, zu Mängelansprüchen ...
- DIN-Norm im Originaltext -

STLB-Bau Ausschreibungstexte zu "Schlussrechnung"

Aktuelle, VOB-konforme und herstellerneutrale Ausschreibungstexte direkt für Ihre Ausschreibung oder Angebotserstellung.

Beispiel
Beweissicherung im Einflussbereich für Rohrvortrieb und verwandte Verfahren vor Beginn und nach Abschluss der Bauarbeiten für die in der Zeichnung ausgewiesenen Flächen und Objekte, in Abstimmung mit dem Grundstückseigentümer, Durchführung der Beweis...
Abrechnungseinheit: St
Weitere Leistungsbeschreibungen:
STLB-Bau Ausschreibungstexte
Mehr als eine Million Bauleistungen aus 77 Gewerken finden Sie auf

Verwandte Fachbegriffe

Schlussrechnung durch Auftraggeber
Bis zu welchem Termin eine Rechnungslegung über ausgeführte Bauleistungen durch den Auftragnehmer zu erfolgen hat, kann zwischen den Vertragspartnern vereinbart werden. Ist dies jedoch nicht erfolgt, so gelten bei einem VOB-Vertrag die Fristen nach §...
Vorläufige Schlussrechnung
Ein Problem kann sich zum Jahresende ergeben. Beispielsweise kann durch das Bauunternehmen vor dem 31.12. dem Bauherrn das Bauwerk per 31.12. übergeben bzw. von ihm abgenommen, aber dazu noch keine Schlussrechnungslegung erteilt worden sein, evtl. au...
Vereinbarung zur Schlussrechnung
Der Auftragnehmer legt dem Auftrageber nach Fertigstellung und Abnahme der Bauleistung die Schlussrechnung vor. Anschließend wird der Auftraggeber die Schlussrechnung prüfen und danach den Schlusszahlungsbetrag feststellen.Die Zusammenstellung zur Au...
Aktenschlussrechnung
Wird durch das Bauunternehmen vor dem 31. Dezember im Geschäftsjahr dem Auftraggeber (AG) das Bauwerk als vertraglich ausgeführte Leistung mittels Abnahme übergeben bzw. von ihm abgenommen, aber dazu noch keine Schlussrechnung erteilt, so sollt...
Teilschlussrechnung
An eine Teilschlussrechnung sind dieselben Anforderungen wie an eine Schlussrechnung zu stellen. Als Voraussetzungen gelten zu Bauleistungen bei einem VOB-Vertrag: in sich „abgeschlossene Teile einer Leistung“ nach § 16 Abs. 4 in VOB/B als Teillei...
Schlussrechnungsfrist
Die Schlussrechnung ist bei einem VOB-Vertrag innerhalb einer vorgegebenen Frist zu stellen. Ist keine anderweitige Vereinbarung getroffen, gilt die Frist nach § 14 Abs. 3 in VOB, Teil B. Danach muss eine Schlussrechnung bei Bauleistungen mit einer v...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere