Baukalkulation / Angebot / Nachträge

Vergütung bei einer Lohngleitklausel

Über die Lohngleitklausel soll eine während der Bauzeit evtl. eintretende Änderung der Löhne und Gehälter teilweise ausgeglichen werden. Grundlage für die Berechnung bildet ein vom Bieter anzugebender Änderungssatz. Er gibt an, um wie viel Tausendstel sich der Preis der Leistung (bzw. die Einheitspreise) für noch nicht ausgeführte Leistungen ändern wird, wenn sich der maßgebliche Lohn (Gesamttarifstundenlohn der Lohngruppe 4) um 1 Cent je Stunde ändert.
Als Vertragsbedingungen sind bei einer Lohngleitklausel zu beachten:
  • Mehraufwendungen werden für Löhne und Gehälter nur erstattet, wenn sich der maßgebende Lohn durch Änderungen der Tarife oder bei einem tariflosen Zustand durch Änderungen auf Grund von orts- oder gewerbeüblichen Betriebsvereinbarungen erhöht hat, jedoch erst nach Ablauf der Angebotsfrist,
  • maßgeblicher Lohn ist der Gesamttarifstundenlohn (GTL) der Lohngruppe 4 (Spezialfacharbeiter), wenn der Auftraggeber nichts anderes in der Leistungsbeschreibung angegeben hat,
  • die Lohngleitklausel findet für Nachträge keine Anwendung, wenn in den Preisen Lohnveränderungen bereits enthalten sind,
  • für den Leistungsumfang bis zur Änderung des GTL ist keine Lohngleitung zu vergüten, wobei der Leistungsumfang gemeinsam zwischen den Vertragspartnern durch Aufmaß festgestellt werden sollte,
  • die Lohnänderung ist durch den Auftragnehmer dem Auftraggeber schriftlich anzuzeigen,
  • die Selbstbeteiligung (Bagatellklausel) beträgt für den Auftragnehmer 0,5 % der Abrechnungssumme für die insgesamt erbrachte Leistung (ohne Umsatzsteuer).
Am Ende des Artikels kann eine Rechnung für die Vergütung eingesehen werden.
Beispielrechnungen für ein Angebot finden sich auch im Vergabe- und Vertragshandbuch (VHB-Bund, Ausgabe 2017) in der Richtlinie 224 und zugeordnetem Formblatt, maßgebend für öffentliche Bauaufträge im Hochbau. Demgegenüber ist die Lohngleitklausel bei Baumaßnahmen im Straßen- und Brückenbau nicht mehr vorzusehen. Diesbezügliche Aussagen wurden im Handbuch für den Straßen- und Brückenbau (HVA B-StB) seit der Ausgabe April 2016 gestrichen (vorher im Teil 1 unter Tz. 1.3 - Nr. 22) .
Wurde die Lohngleitklausel vereinbart, ist eine sich daraus ableitende Vergütung aus der Bauausführung dem Auftraggeber in Rechnung zu stellen, beispielsweise in einer Anlage zur Schlussrechnung, ggf. bereits bei einer Abschlagsrechnung.

Beispielrechnung für die Vergütung

Beispielrechnung bei vereinbarter Lohngleitklausel - in der Regel in Besonderen oder Zusätzlichen Vertragsbedingungen- wobei eine Erhöhung des tariflichen Lohns GTL vor Baubeginn um 38 Cent angesetzt wird:
Abrechnungsssumme (ohne Umsatzsteuer):1.000.000,00 €
Änderungssatz:0,0002669
Erhöhung des Gesamttarifstundenlohns:38 Cent
LeistungsumfangxÄnderungssatzxLohnänderung in Cent
1.000.000,00 €
x0,0002669x38= 10.142,20 €
abzüglich Selbstbeteiligung 0,5 % von 1.000.000 €= 5.000,00 €
Vergütungsanspruch aus vereinbarter Lohngleitklausel= 5.142,20 €
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Lohngleitklausel
Die Lohngleitklausel stellt eine Preisgleitklausel dar. Über die Lohngleitklausel soll eine während der Bauzeit evtl. eintretende Änderung der Löhne und Gehälter teilweise ausgeglichen werden. Grundlage für die Berechnung bildet ein vom Bieter anzuge...
Vergütungen aus Preisgleitklauseln
Vergütungen aus Preisgleitklauseln sind dem Grunde nach nicht mit einer Nachtragsart verbunden. Voraussetzung bei einer Preisgleitklausel ist jeweils eine selbstständige vertragliche Regelung zwischen den Vertragspartnern, und zwar in Form einer Loh...
Preisgleitklauseln
Als Preisgleitklauseln gelten einerseits die Lohngleitklausel und zum anderen die Stoffpreisgleitklausel. Sie sind seit Jahrzehnten in der Baukalkulation üblich und wurden mit unterschiedlichem Umfang in verschiedenen Zeitphasen angewendet. Ansatzp...
Preisnachlass
Der Nachlass ist ein Rabatt auf die bereits offerierten Preise seitens des bietenden Unternehmers, um die Auftragschancen zu erhöhen. Ein wirksamer Preisnachlass ist also stets die Folge, dass die vereinbarte Vergütung sich abredegemäß infolge des An...
Abschlagszahlung
Abschlagszahlungen sind für Bauleistungen mit Bezug vor allem auf eine lange Bauzeit und dem meistens hohen Leistungsumfang und -wert üblich. Sie sind im Bauvertrag zu vereinbaren. Sachlich handelt es sich um vorläufige Zahlungen bzw. um Anzahlungen ...
Vergütungsanspruch bei Bauzeitverlängerung
Eine Bauzeitverlängerung kann Vergütungsansprüche durch den Auftragnehmer zur Folge haben, wenn sie eine zeitliche Anordnung oder einseitige Entscheidung des Auftraggebers darstellt, die vom vertraglich festgelegten ausführungszeitlichen Inhalt abwei...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere