Bauvertrag / Werkvertrag

Bauvertrag

Ein Bauvertrag ist eine rechtliche Vereinbarung zwischen einem Bauunternehmer und einem Bauherrn oder Auftraggeber. Er legt die Bedingungen für die Baumaßnahme fest.

Was ist ein Bauvertrag?

In einem Bauvertrag werden die rechtlichen Beziehungen zwischen einem Bauherrn als Auftraggeber und einem Bauunternehmen bzw.  Bauhandwerksbetrieb als Auftragnehmer für die Ausführung einer Baumaßnahme geregelt.

Wie kommen Bauverträge zustande?

Die Bauverträge kommen in der Regel nach Ausschreibung der Baumaßnahme durch den Auftraggeber, danach erfolgter Angebotskalkulation durch das Bauunternehmen als Bieter mit einem Angebot und der Auftragserteilung durch den Auftraggeber (Annahme bzw. Zuschlag zum Angebot) zustande. Dabei sollten beide Parteien inhaltlich übereinstimmende Willenserklärungen abgeben.
Dem Grunde nach ist ein solcher Bauvertrag ein Werkvertrag nach BGB. Danach leiten sich zunächst folgende zwei bauspezifische Vertragstypen ab:
  • Werkvertrag nach BGB auf Grundlage der Allgemeinen Vorschriften in §§ 631 bis 650 BGB und
  • VOB-Vertrag nach Unterordnung der Vertragsparteien auf die bauspezifischen Vertrags- und Geschäftsbedingungen im Teil B der Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB) "als Ganzes"

Reformiertes Bauvertragsrecht seit 2018

Nach § 631 Abs. 1 BGB wird der "Unternehmer zur Herstellung des versprochenen Werkes, der Besteller zur Entrichtung der vereinbarten Vergütung verpflichtet".
Im reformierten Bauvertragsrecht im BGB ab 2018 wird im § 650a Abs. 1 BGB der Bauvertrag definiert als „ein Vertrag über die Herstellung, die Wiederherstellung, die Beseitigung oder den Umbau eines Bauwerks, einer Außenanlage oder eines Teils davon“.
Die Aussage betrachtet nicht nur das Bauwerk als Ganzes, sondern schließt auch die Instandhaltung eines Bauwerks ein, wenn "das Werk für die Konstruktion, den Bestand oder den bestimmungsgemäßen Gebrauch von wesentlicher Bedeutung ist".
Das Werkvertragsrecht war in der Vergangenheit relativ allgemein vorbestimmt, für auszuführende Bauleistungen mit längerer Bauzeit weniger geeignet und reif für eine Reform. Diese erfolgte für Bauverträge seit 2018 abzuschließenden, mit einem neu strukturierten Werkvertragsrecht, speziell mit:
  • der Aktualisierung zu den allgemeinen Vorschriften zum Werkvertrag nach BGB in den § 631 bis § 650
  • neu gefassten Regelungen zum Bauvertrag nach BGB in § 650a bis § 650h
  • der Aufnahme von Vorschriften zum Verbraucherbauvertrag nach BGB in § 650i bis § 650n mit eigenen Regelungen zum Widerrufsrecht und den Informationspflichten
Für die Wirksamkeit des Bauvertrags nach BGB ist keine bestimmte Form vorgeschrieben. Üblich ist jedoch die Textform bzw. diese dringend anzuraten.
Für einen Verbraucherbauvertrag wird jedoch die Textform in § 650i Abs. 2 BGB vorgeschrieben.
Musterverträge zum BGB-Bauvertrag können auf den Seiten des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes e. V. heruntergeladen werden.
Abzugrenzen vom Verbraucherbauvertrag ist ein Verbrauchervertrag für Bauleistungen. Er hat nicht den Bau eines neuen Gebäudes zum Gegenstand. Für ihn gelten die Regelungen zur Umsetzung der Verbraucherrechte-Richtlinie, die ihren Niederschlag im BGB in § 312a bis § 312k sowie in den §§ 355, 356, 360 und 474 fanden. Es betrifft vor allem grundlegende Informationspflichten vor dem Zustandekommen eines solchen Vertrags. Der Bauunternehmer ist auch verpflichtet, den Verbraucher über dessen Widerrufsrecht zu informieren.
Weiterhin sei auch noch hingewiesen auf die Abgrenzung zum:
Im Grunde ist ein Bauvertrag ein Werkvertrag nach BGB.
Im Grunde ist ein Bauvertrag ein Werkvertrag nach BGB. Bild: © f:data GmbH

Abgrenzung zum VOB-Vertrag

Haben sich die Vertragsparteien jedoch auf die „Allgemeinen Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen“ im Teil B der Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB) "als Ganzes" untergeordnet, spricht man von einem VOB-Vertrag. Dann handelt es sich weder um einen Bauvertrag nach BGB noch um einen Verbraucherbauvertrag.
Der VOB-Vertrag wird vorrangig für Bauverträge mit öffentlichen Auftraggebern abgeschlossen. Für ihn gilt die Privilegierung der VOB Teil B mit Bezug auf § 310 Abs. 1, Satz 3 BGB. Danach gelten dann nicht die allgemeinen Vorschriften gem. §§ 631 bis 650 zum Werkvertrag nach BGB. Für Verträge mit Verbrauchern ist die VOB/B nicht privilegiert. In der Baupraxis treten noch weitere spezifische Vertragsarten auf.

Bauverträge nach Preisvereinbarungen

VOB-Verträge mit öffentlichen Auftraggebern sind beispielsweise:
  • Einheitspreisvertrag mit Bezug auf § 4 Abs. 1, Nr. 1 VOB/A
  • Pauschalvertrag mit Bezug auf § 4 Abs. 1, Nr. 2 VOB/A, mit ggf. weiterer Differenzierung nach:
  • Stundenlohnvertrag mit Bezug auf § 4 Abs. 2 VOB/A sowie § 2 Abs. 10 und § 15 in VOB/B als Vergütung nach erbrachten Stunden
  • Selbstkostenerstattungsvertrag bei nicht eindeutig beschreibbaren Leistungen

Bauverträge nach Unternehmensformen der Auftragnehmer

Bauspezifische Ausrichtung nach betrieblicher Organisation:
  • Totalunternehmervertrag
  • Generalunternehmervertrag
  • Hauptunternehmervertrag
  • Schlüsselfertigbau-Vertrag (SF-Vertrag) bei Übernahme aller Leistungen bis zur schlüsselfertigen Abnahme
  • Generalübernehmervertrag (ohne Ausführung von Bauleistungen im eigenen Unternehmen)
  • Nachunternehmervertrag zur Vereinbarung eines Leistungsumfangs zwischen den bauausführenden Partnern
  • Verträge mit Deutsche Bahn AG auf Grundlage spezifisch standardisierter Verträge, denen ebenfalls die VOB zugrunde liegt

Bauverträge in Verbindung mit Bau-ARGEN

Verträge zur Gestaltung von Vertragsbedingungen zwischen den Gesellschaftern einer Bau-ARGE, wofür ARGE-Musterverträge vorliegen:

Bauverträge besonderer Art

In speziellen Fällen kämen in der Baupraxis bereits folgende Bauverträge zur Anwendung:
  • GMP-Vertrag (Garantierter Maximal Preis) meistens bei Großprojekten mit gleitender Projektierung
  • Funktionsbauvertrag als innovative Projektumsetzung ggf. im Straßenbau, wobei der Auftragnehmer zum Bau der Straße zumeist auch für einen längeren Zeitraum für den Zustand verantwortlich ist
  • PPP-Vertrag (Public Private Partnership) sowie ÖPP-Vertrag bei langfristigen Verträgen zwischen öffentlichen Auftraggebern und privater Wirtschaft
  • Betreibervertrag nach unterschiedlicher Art von Betreibermodellen
  • Vertrag über den Lebenszyklus eines Bauobjekts, z. B. als BOT-Vertrag (Build-Operarte-Transfer)

Wichtig: Bauvertragsunterlagen aufbewahren!

Aus einem Bauvertrag können sich nach Abschluss einer Baumaßnahme ggf. Schadenersatzansprüche ableiten. Dazu besteht eine regelmäßige Verjährungsfrist von drei Jahren nach § 195 BGB. In Verbindung damit haftet der Bauunternehmer bei arglistig verschwiegenen Mängeln nach § 634a Abs. 3 BGB nur drei Jahre ab Ende des Jahres, in dem der Auftraggeber als Bauherr den Mangel entdeckt hat oder ohne grobe Fahrlässigkeit hätte entdecken können, jedoch nicht vor Ablauf der bestimmten Mängelanspruchsfrist nach BGB.
Demgegenüber verjähren jedoch Schadenersatzansprüche nach § 199 Abs. 3 BGB:
  • spätestens zehn Jahre von ihrer Entstehung ohne Rücksicht auf die Kenntnis oder grob fahrlässige Unkenntnis und
  • in 30 Jahren ohne Rücksicht auf ihre Entstehung und Kenntnis oder grob fahrlässige Unkenntnis von der Begehung der Handlung, Pflichtverletzung oder dem Schaden auslösenden Ereignis
Ableitend daraus sollte vom Bauunternehmer geprüft und veranlasst werden, alle wichtigen Bauvertragsunterlagen länger als die Dauer der Mängelanspruchsfrist aufzubewahren, ggf. volle 30 Jahre lang.
Für die vertraglich auszuführende Baumaßnahme kann das beispielsweise folgende Unterlagen betreffen:
Von Vorteil kann das bei evtl. Streitigkeiten und ggf. Prozessen noch nach dem Ablauf der Mängelanspruchsfrist sein. Diesbezüglich sei auch auf noch nähere Erläuterungen unter Streitbeilegung zu Bauverträgen verwiesen.
Bauprofessor-Redaktion
Dieser Beitrag wurde von unserer Bauprofessor-Redaktion erstellt. Für die Inhalte auf bauprofessor.de arbeitet unsere Redaktion jeden Tag mit Leidenschaft.
Über Bauprofessor »
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Aktuelle Normen und Richtlinien zu "Bauvertrag"

Auszug im Originaltext aus DIN 18916 (2016-06)
8.1 Allgemeines Die Prüfungen werden unterschieden nach: Voruntersuchungen; Eignungsprüfungen; Eigenüberwachungsprüfungen; Kontrollprüfungen. 8.2 Voruntersuchungen Voruntersuchungen sind Prüfungen des Auftraggebers als Grundlagenermittlung zur Planu...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Auszug im Originaltext aus DIN 19639 (2019-09)
Verantwortlich für die Umsetzung des Bodenschutzkonzeptes ist der Vorhabenträger. Die Vorgaben des Bodenschutzkonzeptes sind in die Leistungsbeschreibung und in gesonderten Positionen des Leistungsverzeichnisses aufzunehmen. Dies ist in den Plänen de...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Auszug im Originaltext aus DIN 18918 (2021-08)
9.1 Allgemeines Die Prüfungen werden unterschieden nach Voruntersuchungen, Eignungsprüfungen, Eigenüberwachungsprüfungen und, Kontrollprüfungen. 9.2 Voruntersuchungen Voruntersuchungen sind Prüfungen des Auftraggebers als Grundlagenermittlung ...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Auszug im Originaltext aus DIN 18919 (2016-12)
8.1 Voruntersuchungen Unter Berücksichtigung des vorgesehenen Begrünungszieles, der vorgesehenen Nutzung und Instandhaltung dienen die Voruntersuchungen insbesondere der Beurteilung des Standortes; der Zustandsfeststellung der Vegetation; der Fest...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Auszug im Originaltext aus DIN 18329 (2023-09)
3.1.1 Bei Ausführung von Verkehrssicherungsarbeiten sind die „Richtlinien für die verkehrsrechtliche Sicherung von Arbeitsstellen an Straßen“ (RSA)2) zu beachten.3.1.2 Mit den Verkehrssicherungsarbeiten darf erst nach Vorliegen der verkehrsrechtliche...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Auszug im Originaltext aus DIN 19639 (2019-09)
Die Bodenkundliche Baubegleitung (BBB) übernimmt von der Planung des Bauvorhabens bis hin zum Bauabschluss bzw. zur Zwischenbewirtschaftung Leistungen des vorsorgenden Bodenschutzes (siehe Bild 4). Im Rahmen des Bodenschutzkonzeptes ist einzuschätzen...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Auszug im Originaltext aus DIN 1055-100 (2001-03)
(1) Grenzzustände der Gebrauchstauglichkeit entsprechen Bedingungen, bei deren Überschreitung die festgelegten Nutzungsanforderungen eines Tragwerks oder eines seiner tragenden Teile nicht mehr erfüllt sind.(2) Die Gebrauchstauglichkeitsanforderungen...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Auszug im Originaltext aus DIN 18917 (2018-07)
8.1 Allgemeines Die Prüfungen werden unterschieden nach Voruntersuchungen; Eignungsprüfungen; Eigenüberwachungsprüfungen; Kontrollprüfungen. 8.2 Voruntersuchungen Unter Berücksichtigung des vorgesehenen Begrünungszieles, der vorgesehenen Nutzung und...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Auszug im Originaltext aus DIN 18329 (2019-09)
3.1.1 Bei Ausführung von Verkehrssicherungsarbeiten ist RSA-95 „Richtlinien für die Sicherung von Arbeitsstellen an Straßen“2) zu beachten.3.1.2 Mit den Verkehrssicherungsarbeiten darf erst nach Vorliegen der schriftlichen verkehrsrechtlichen Anordnu...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Auszug im Originaltext aus DIN 18328 (2023-09)
4.2.1 Die in den Abschnitten 3.1.7, 3.1.8., 3.1.9, 3.1.10, 3.2.2, 3.3.1, 3.3.2, 3.4.1, 3.4.3, 3.11.2 und 3.11.3 aufgeführten Besonderen Leistungen.4.2.2 Feststellen des Zustands der Straßen- und Geländeoberflächen, der Vorfluter und dergleichen nach ...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Mehr zum Thema
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere