Baurecht / BGB

Abnahmeverweigerung bei BGB-Bauverträgen

Die Regelungen zur Abnahme eines hergestellten Werks wurden mit dem reformierten Werk- und Bauvertragsrechts im BGB ab 2018 im § 640 BGB aktualisiert. Zunächst wird bestimmt, dass ein Besteller als Auftraggeber die Abnahme "wegen unwesentlicher Mängel nicht verweigern kann". Der Besteller kann aber innerhalb einer vom Bauunternehmen als Auftragnehmer vorgegebenen, angemessenen Frist nach § 640 Abs. 2 BGB "unter Angabe mindestens eines Mangels" die Abnahme verweigern. Dabei bleibt von Bedeutung, ob es sich dabei wirklich um einen wesentlichen Mangel - meistens mit Bezug auf die Bauausführung - handelt, was sich oft erst in der Folge klären lässt. Vom Besteller ist der Mangel zu benennen und dem Bauunternehmen mitzuteilen. Ob und inwieweit überhaupt dann Abnahmereife vorliegt, bleibt auch erst danach festzustellen.
Verweigert der Besteller die Abnahme nach Mangelangabe, ist er jedoch gemäß § 650g Abs. 1 BGB verpflichtet, bei Verlangen des Bauunternehmers an einer gemeinsamen Zustandsfeststellung bei BGB-Verträgen mitzuwirken. Bei einem unbegründeten Fernbleiben des Verbrauchers kann der Bauunternehmer dann die Zustandsfeststellung auch einseitig vornehmen.
Ist der Besteller ein Verbraucher, ist der bauausführende Unternehmer verpflichtet, diesem zusammen mit der Aufforderung zur Abnahme auf die Folgen einer ohne Angabe von Mängeln verweigerten Abnahme hinzuweisen. Der Hinweis muss vom Bauunternehmer in Textform erfolgen. Bei einem Verbraucherbauvertrag kann ggf. auch bereits ein Mangel vorliegen, wenn der Bauunternehmer seiner Pflicht zur Herausgabe bauwerksbezogener Unterlagen nach § 650n BGB nicht nachkommt.
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Anzeigepflicht des Bauausführenden
Dem Bauunternehmer als Bauausführenden wird in verschiedenen Regelungen und Bedingungen zu Bauverträgen übertragen, Anzeigen zu erstatten. Das kann bei allen Bauvertragsarten der Fall sein.Bei einem VOB-Vertrag obliegt dem Bauunternehmen beispielswe...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere