Baukalkulation / Angebot / Nachträge

Elektronisches (digitales) Angebot

Für das Angebot zu einer Ausschreibung von Bauleistungen legt der Auftraggeber fest, in welcher Form die Angebote einzureichen sind. Bei einem VOB-Bauvertrag bzw. Angeboten bei nationalen Ausschreibungen im Unterschwellenbereich regelt sich das nach § 13 Abs. 1 im Abschnitt 1 (Basisparagrafen) der VOB Teil A, analog bei EU-weiten Vergaben nach § 13 EU im Abschnitt 2 für Baumaßnahmen, die voraussichtlich den Schwellenwert überschreiten sowie bei verteidigungs- und sicherheitsspezifischen Baumaßnahmen nach § 13 VS im Abschnitt 3 der VOB/A als Umsetzung der Regelungen in § 9 der Vergabeverordnung (VgV). Danach können öffentliche Auftraggeber wie auch Architekten und Planungsbüros, Bauunternehmen, Handwerker und der Baustoffhandel ihre Angebote vollständig elektronisch abwickeln. Unabhängig davon können aber auch schriftliche Angebote weiterhin zugelassen werden, und zwar mit Unterzeichnung.
Wählt der Auftraggeber die elektronische Übermittlung, so ist das Angebot mit Bezug auf § 13 Abs. 1 VOB/A
  • nach Wahl des Auftraggebers mit einer fortgeschrittenen Signatur nach dem Signaturgesetz und den Anforderungen des Auftraggebers oder
  • mit einer qualifizierten Signatur zu versehen.
Mit der Möglichkeit zur Abgabe elektronischer Angebote und zugleich einer vorherigen Ausschreibung und späteren elektronischen Vergabe zu Aufträgen sollen die Beschaffungsprozesse gestrafft, beschleunigt sowie transparenter gestaltet werden.
Die Geräte für elektronische Angebote, die einerseits sowohl für die Bekanntmachung, für Anträge auf Teilnahme und die Abgabe von Angeboten vorgesehen werden, haben spezielle Anforderungen zu gewährleisten.
Dem Auftraggeber obliegt jedoch die Pflicht, die Datenintegrität und Vertraulichkeit der Angaben auf geeignet Weise zu gewährleisten. Für elektronisch übermittelte Angebote ist dies technisch nach den Anforderungen des Auftraggebers, beispielsweise durch eine spezielle Verschlüsselung, zu lösen. Die Verschlüsselung muss dann bis zur Öffnung des ersten Angebots gesichert werden.
Die Abgabe elektronischer Angebote ist aber bei Ausschreibungen im Unterschwellenbereich in der Praxis gegenwärtig noch nicht durchgängig verbreitet. Mit Rücksicht auf kleinere und mittlere Bauunternehmen haben deshalb die Auftraggeber auch immer die Möglichkeit, die schriftliche Angebotsabgabe vorzusehen.
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Aktuelle Baupreise zu Elektronisches (digitales) Angebot

Ermitteln Sie aktuelle, verlässliche Preise zu Bauleistungen für alle Stadt-und Landkreise in Deutschland.

Beispiel
von
157,70 €/St
mittel
166,95 €/St
bis
179,14 €/St
Zeitansatz: 0,612 h/St (37 min/St)
Region Preisangaben netto (ohne USt.) für Region: Neustadt a.d. Waldnaab
Weitere Leistungen mit regionalen Baupreisen:
Baupreislexikon
Alle Preise für Bauleistungen und Bauelemente finden Sie auf

Verwandte Fachbegriffe

Geräte für elektronische Vergaben
Mit der elektronischen Vergabe von Bauaufträgen werden ausgehend von der Bekanntmachung einer Ausschreibung, von Anträgen zur Teilnahme bis hin zur Abgabe von Angeboten und der Auftragserteilung alle Schritte rechtskonform mit digitaler Signatur in e...
Elektronische Vergabe
Mit der elektronischen Ausschreibung und Vergabe von Bauaufträgen sollen die Beschaffungsprozesse gestrafft, beschleunigt sowie transparenter gestaltet werden. Waren in den letzten Jahren sowohl papiergestützte als auch bereits elektronische Verfahre...
Aufbewahrung von Unterlagen
Die Aufbewahrung von Unterlagen aus Geschäften wird in § 257 im Handelsgesetzbuch (HGB) geregelt. Sie kann sich auch aus anderen Rechtsnormen, beispielsweise nach § 14b Umsatzsteuergesetz (UStG) zur Aufbewahrung von Rechnungen sowie hinsichtlich d...
Aufforderung zur Angebotsabgabe
Beabsichtigt der Bauherr als Auftraggeber (AG) die Ausführung eines Bauauftrags, so werden von ihm dafür zunächst Vergabeunterlagen veranlasst, ggf. eine Ausschreibung vorgesehen und Bauunternehmen als Auftragnehmer zur Abgabe eines Angebots aufgefor...
Mantelbogenverfahren
Wird ein Angebot elektronisch in Verbindung mit einem handschriftlich signierten Formular abgegeben, wird vom Mantelbogenverfahren gesprochen. Für diese Form sind weder ein Kartenleser noch eine Signaturkarte erforderlich. Die Unterlagen des Angebots...
AVA-Software
Was ist AVA-Software? Die AVA-Software unterstützt Architekten und Planer in Vergabestellen, Büros oder Planungsgesellschaften bei der Umsetzung von Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung von Bauvorhaben. Die Abkürzung AVA bedeutet also einfach Aussc...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere