Bauphysik / EnEV

Energieeffizient Bauen (KfW-Förderung)

"Energieeffizient Bauen“ wird als immer wichtigeres Anliegen durch Förderprogramme der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) unterstützt. Unter www.kfw.de sind offizielle Informationen zu den neu ab Januar 2020 in Kraft getretenen Fördermaßnahmen zur Energieeffizienz bei Gebäuden und zu wichtigen Änderungen im Überblick zu einem energieeffizienten Bauen und Sanieren einsehbar. Gefördert werden Gebäude als Energiesparhäuser, die Energie erzeugen, speichern und den verbleibenden Energiebedarf selbst decken können. Grundlagen hierzu liefert das „Gesetz zur Umsetzung des Klimaschutzprogramms 2030 im Steuerrecht vom 21. Dezember 2019 (in BGBl. I, S. 2886)“.
KfW-Effizienzhäuser nach § 2 EnEV
KfW-Effizienzhäuser nach § 2 EnEV
Bild: © f:data GmbH
Es betrifft bei einer Förderung des energetischen Bauens durch die KfW speziell die Effizienzhaus-Standards nach KfW für Bau oder Kauf eines neu gebauten „KfW-Effizienzhaus 40 Plus, 40 und 55“ als Gebäude nach § 2 nach der geltenden Energieeinsparverordnung (EnEV) und gemäß den technischen Mindestanforderungen der energetischen Maßnahmen. Gefördert wird die Errichtung oder der Ersterwerb von Wohngebäuden mit wohnwirtschaftlich genutzten Flächen, die dem Wohnen dienen. Eingeschlossen sind auch Wohn-, Alten- und Pflegeheime sowie ähnliche Einrichtungen. Nicht zuzurechnen sind dagegen Hotels, Ferienhäuser und –wohnungen sowie Wochenendhäuser.
Der maximale Kreditbetrag steigt ab Januar 2020 um 20.000 € auf insgesamt 120.000 €.
Die Tilgungszuschüsse betragen von maximal 120.000 € in % beim:
KfW-Effizienzhaus 40 Plus=25 % und je Wohneinheit bis zu 30.000 €,
KfW-Effizienzhaus 40=20 % und je Wohneinheit bis zu 24.000 €,
KfW-Effizienzhaus 55=15 % und je Wohneinheit bis zu 18.000 €.
Bei energetischen Einzelmaßnahmen, die keinem KfW-Effizienzhaus- Standard entsprechen, erhöht sich der Tilgungszuschuss auf 15 % sowie je m² von 200 €.
Verwiesen sei auf das diesbezügliche Merkblatt der KfW zu „Energieeffizient-Bauen - Programm 153 - Kredit“ zur Finanzierung im Rahmen des „CO2 – Gebäudesanierungsprogramm des Bundes“. Der Zinssatz wird in den ersten 10 Jahren der Kreditlaufzeit aus Bundesmitteln verbilligt. Kreditanträge können alle Träger von Investitionsmaßnahmen an neu errichteten selbst genutzten oder vermieteten Wohngebäuden sowie Eigentumswohnungen sowie deren Ersterwerber stellen. Träger können beispielsweise Privatpersonen, Wohnungsgenossenschaften, Bauträger, Körperschaften u. a. sein.
Die Kreditgewährung der KfW erfolgt ausschließlich über Banken, Sparkassen und Versicherungen, welche für die von ihnen durchgeleiteten Kredite der KfW die Haftung übernehmen. Der Kreditantrag ist folglich vor Beginn der Baumaßnahme (als Start der Bauarbeiten vor Ort) beim Finanzinstitut zu stellen. Spätere Umschuldungen und ggf. Nachfinanzierungen werden ausgeschlossen. Der förderfähige Ersterwerb ist innerhalb von 12 Monaten nach Abnahme der Baumaßnahme möglich.
Nach welchem Effizienzhaus-Standard gebaut werden soll, bedarf der Prüfung bereits im Vorfeld in Verbindung mit den Investitionskosten und der darauf aufbauenden Bauplanung. Transparenz und mehr Entscheidungssicherheit kann das Online-Portal www.baupreislexikon.de schaffen und unterstützen. Mit dem Modul „ Bauelemente “ lässt sich unmittelbar die betreffende Bauweise und der gewünschte Energiestandard für die einzelnen KfW-Effizienzhäuser auswählen. Das gilt besonders auch für den Ausweis von Preisen für einzelne Elemente wie Außenwände, Dächer, Fenster u. a. Weiterhin kann über den Online-Dienst des Baupreislexikons auch die passende Konstruktion für konkrete Anforderungen und Werte nach der Energieeinsparverordnung angezeigt werden.
Die zu fördernden energetischen Maßnahmen müssen von einem Fachunternehmen des Bauhandwerks ausgeführt werden. In der „Verordnung zur Bestimmung von Mindestanforderungen für energetische Maßnahmen bei zu eigenen Wohnzwecken genutzten Gebäuden nach § 35c des Einkommensteuergesetzes (Energetische Sanierungsmaßnahmen – Verordnung – ESanMV) vom 2. Januar 2020 (in BGBl. I, S. 3) werden Bau-Gewerke, die als Fachunternehmen, die bauliche Maßnahmen durchführen können, z. B. zur Wärmedämmung, Erneuerung von Heizungsanlagen, Lüftungsanlagen u. a., aufgeführt.
Das energieeffiziente Bauen erfordert eine fachkundige Planung und qualifizierte Begleitung bei der Umsetzung der technischen Anforderungen. Vom Bauherrn ist für die Kreditantragstellung sowie zu seiner Unterstützung ein Energieeffizienz-Experte beim Bauen für das Bauvorhaben wirtschaftlich unabhängig einzubinden.
26.03.2020
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Energieeffizient Sanieren (KfW-Förderung)
"Energieeffizient Sanieren“ wird durch Förderprogramme der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) als immer wichtigeres Anliegen unterstützt. Es betrifft speziell die: Effizienzhaus-Standards nach KfW für die energetische Sanierung auf Grundlage der g...
Effizienzhaus-Standards nach KfW
Wohngebäuden kommt zur Erreichung klimapolitischer Zielstellungen steigende Bedeutung zu. Sie können nach Energiestandards eingeordnet werden. Speziell von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) wird in Verbindung mit den zu fördernden Maßnahmen ei...
Klimaschutz-Förderung
Das Klimaschutzgesetz (KSG) des Bundes wurde am 12. Dezember 2019 im BGBl. I, S. 2513 erlassen und trat am 19. Dezember 2019 in Kraft. Es hat zum Ziel, vor den Auswirkungen des weltweiten Klimawandels zu schützen, die nationalen Klimaziele zu ...
Plus-Energiehaus
Das Plus-Energiehaus ist ein spezieller Typ eines Energiesparhauses. Eine Norm ist nicht unmittelbar vorbestimmt. Hinsichtlich der technischen Anforderungen entspricht es einer Weiterentwicklung des Niedrigstenergie-Gebäudes. Das Plus resultiert aus ...
Energieeffizienz von Gebäuden
Zur Erreichung der klimapolitischen Ziele kommt den Gebäuden eine Schlüsselfunktion zu, insbesondere durch Senkung des Primärenergiebedarfs. Bis zum Jahr 2050 soll ein klimaneutraler Gebäudebestand erreicht werden. Dafür ist der Energiebedarf für Wär...
Niedrigstenergie-Gebäude
Das Niedrigstenergie-Gebäude ist ein spezieller Typ von Energiesparhäusern. Die Anforderungen an ein Niedrigstenergie-Gebäude werden durch die Europäische Gebäuderichtlinie aus den Jahr 2010 bestimmt. Darin wird angeführt, dass ein Niedrigstenergie-G...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere