Leistungsverzeichnis / Leistungsbeschreibung

Negative Einheitspreise

Ein negativer Einheitspreis- auch als Minus-Einheitspreis bezeichnet - bedeutet eine Preisangabe kleiner als Null im Angebot. Das kann beispielsweise bei Abbruch, Rückbau, Straßenbau und Erdarbeiten der Fall sein. Beim Abbruch und oft bei Erneuerung von Pflaster können evtl. Materialien gewonnen und wieder verwertet werden. Die daraus erzielbaren Erlöse können wertmäßig den kalkulierten Aufwand in einer Position im Leistungsverzeichnis (LV) übersteigen. Dann kann der Bieter diese Erlöse in den entsprechenden Einheitspreisen gewissermaßen „gutschreiben“, woraus dann ein negativer Einheitspreis das Resultat ist. Bei der Rückgewinnung von Kupferrohren dürfte dies erklärbar sein, ebenso bei der Wiederverwendung von Mutterboden und Pflastersteinen im Straßenbau.
Können vom bietenden Bauunternehmen solche Minuspreise infolge eines Gewinns aus der Wiederverwendung auf Verlangen hinreichend erklärt werden, dann sind sie durchaus zulässig. In einem Beschluss des OLG Düsseldorf vom 22.12.2010 (Verg 33/10) wurde ein Verbot von negativen Einheitspreisen als unzulässig angesehen und ein darauf basierender Ausschluss des Angebots als nicht möglich betrachtet.
Negative Preisangaben sind nicht mit fehlenden Einheitspreisen gleichzusetzen. Ein Angebot ist in der Folge nicht unvollständig.
Zu Straßen- und Brückenbaumaßnahmen wird im "Handbuch für die Vergabe und Ausführung von Bauleistungen im Straßen- und Brückenbau (HVA B-StB)" im Teil 1 - Richtlinien für das Aufstellen der Vergabeunterlagen - unter Tz. 1.0 (Muster 101 - Teilnahmebedingungen, Ergänzung zu 3) angeführt, dass Hauptangebote mit negativen Einheitspreisen von der Wertung auszuschließen sind. Das gilt jedoch dann nicht, wenn negative Einheitspreise ausdrücklich in einer Leistungsposition (Ordnungszahl) in der Leistungsbeschreibung zugelassen sind. Das kann beispielsweise der Fall sein, wenn in einer Leistungsposition ein Erlös einzurechnen und zu erwarten ist, der den Leistungsaufwand übersteigt, beispielsweise bei der Verwertung von Stahl.
Dagegen werden Nebenangebote mit negativen Einheitspreisen nur gewertet, wenn die betreffende Leistungsposition als Pauschale angeboten wird und für diese Position des Hauptangebots ein negativer Einheitspreis zugelassen ist.
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Einheitspreis (EP)
Als Einheitspreis gilt ein kalkulierter oder anderweitig ermittelter bzw. eingeholter Baupreis für die Mengeneinheit der Leistungsposition, z. B. in Euro je m² Schalung, je m³ Einzelfundamente, aber auch als Form einer Zeiteinheit wie Euro je Stunde ...
Minus-Einheitspreise
Von Minus-Einheitspreisen wird gesprochen, wenn im Ergebnis einer Kalkulation in einem Angebot in einzelnen Positionen im Leistungsverzeichnis (LV) Einheitspreise (EP) geringer als Null Euro ausgewiesen werden. Das kann beispielsweise bei Abbruch, Rü...
Preisangaben im Angebot
Bei einem öffentlichen Bauauftrag muss ein Angebot nach § 13 Abs. 1, Nr. 3 in VOB/A die geforderten Preise enthalten. Das gilt analog auch nach § 13 EU Abs. 1, Nr. 3 im Abschnitt 2 VOB/A bei Bauaufträgen oberhalb der Schwellenwerte sowie § ...
Spekulationsangebot
Mit einem Spekulationsangebot erwartet der Bieter, den Bauauftrag zu erlangen und möglichst verlustfrei ausführen zu können. Mittels Preisspekulation könnte ein Bieter versuchen, dass sein Angebot besonders "günstig" aussieht. Einzelne Einheitspreise...
Unvollständige Preisangaben im Angebot
Angebote für öffentliche Bauaufträge müssen bei nationalen Ausschreibungen nach § 13 Abs. 1, Nr. 3 im Abschnitt 1 der VOB/A die geforderten Preise enthalten. Sind die Preisangaben im Angebot unvollständig, ist das betreffende Angebot von der Wertung...
Wirtschaftlichstes Angebot
Auf das vom Bieter abgegebene Angebot sollte grundsätzlich ein Zuschlag bzw. Auftrag nur erteilt werden, wenn es das wirtschaftlichste Angebot ist. Dabei ist der niedrigste Preis keinesfalls das allein entscheidende Kriterium, sondern vielmehr das an...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere