DIN präsentiert BIM Cloud

Bitte aktivieren Sie Javascript um die Funtionen des Bauprofessors voll nutzen zu können!

DIN präsentiert BIM Cloud
13.10.2019

DIN präsentiert BIM Cloud

Beim BIM-Dialog Karlsruhe am 1. Oktober 2019 präsentierten das Deutsche Institut für Normung e. V. (DIN) und die Dr. Schiller & Partner GmbH erstmalig die DIN BIM Cloud.
Bild: © DIN

Kostenfreie Online-Bibliothek für BIM

Im Rahmen des BIM-Dialog Karlsruhe am 1. Oktober 2019 präsentierten das Deutsche Institut für Normung e. V. (DIN) und die Dr. Schiller & Partner GmbH erstmalig die DIN BIM Cloud – die OnlineBibliothek für Merkmale von BIM-Objekten. Sie dient als Nachschlagewerk für Bauteileigenschaften und deren Identifikatoren für die Erstellung von BIM-Modellen. Die DIN BIM Cloud wird Anwendern ab dem 15. Oktober 2019 kostenfrei über das DIN-Bauportal (www.din-bauportal.de) zur Verfügung gestellt.

DIN BIM Cloud verbessert die Informationsqualität

„Kernstück von BIM ist ein digitales 3D-Modell des geplanten Gebäudes, mit dem alle Informationen zu den Bauteilen verknüpft sind – und zwar über den gesamten Produktlebenszyklus hinweg“, erläutert Rüdiger Marquardt, Vorstandsmitglied bei DIN. „Die DIN BIM Cloud verbessert die Qualität dieser Informationen deutlich und stärkt damit die Digitalisierung des Bauwesens.“
Um ein möglichst effizientes und leistungsstarkes BIM-3D-Modell zu schaffen, müssen alle enthaltenen Bauteile möglichst präzise und den Anforderungen der Bauphase entsprechend beschrieben werden. Die DIN BIM Cloud ermöglicht Anwendern einen einfachen Zugriff auf ein umfangreiches Nachschlagewerk – insbesondere auf Daten aus dem Standardleistungsbuch für das Bauwesen (STLB-Bau) und aus der BIMKlassifikation nach STLB-Bau.

Standardleistungsbuch Bau ist Grundlage der Cloud

Das STLB-Bau beschreibt und vereinheitlicht Bauleistungen aller wesentlichen Leistungsbereiche, wie Betonarbeiten, Gerüstbau usw., und dient dem Informationsaustausch der am Bau beteiligten Partner. Die in DIN-Normen standardisierten und gepflegten, mit der Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB) konformen – und damit herstellerunabhängigen – Inhalte aus dem STLB-Bau dienen als Grundlage der DIN BIM Cloud und werden kontinuierlich ergänzt. So werden den BIMAnwendern die Informationen, die sie für ihr Modell benötigen, herstellerunabhängig zur Verfügung gestellt. Die einheitliche Terminologie der DIN BIM Cloud unterstützt den standardisierten Datenaustausch, so dass beispielsweise die Softwareanwendungen von Statikern und Kostenplanern Informationen reibungsfrei austauschen und verarbeiten können. Die Kompatibilität zu STLB-Bau erhöht die Qualität und Effizienz bei der Erstellung von Leistungsverzeichnissen.

BIM Cloud unterstützt Digitalisierung des Bauwesens

Auf diese Weise unterstützt die DIN BIM Cloud die Qualität von BIMModellen und so die nachhaltige Digitalisierung des Bauwesens. Damit leistet DIN auch einen wichtigen Beitrag zu den Plänen des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), den Einsatz von BIM bei öffentlichen Infrastrukturvorhaben ab 2020 verbindlich zu machen.

Mitwirkung ausdrücklich erwünscht

Darüber hinaus ist die DIN BIM Cloud als Community angelegt. Innerhalb dieser Plattform werden Experten koordiniert und gleichzeitig unkompliziert an der BIM-Standardisierung von Bauteileigenschaften mitarbeiten und Inhalte mitgestalten können. DIN wird interessierte Kreise dazu in den nächsten Wochen einladen.
Weitere Meldungen:
12.10.2019

Regeln für die Bestellung und Bereitstellung von Informationen im BIM-Prozess

Spielregeln für den BIM Prozess werden derzeit u. a. mit der Normenreihe ISO 19650 festgelegt, deren ersten beiden Teile bereits in das deutsche Normenwerk übernommen worden sind. Darin werden z. B. Empfehlungen zu „Austausch, Aufzeichnung, Versionierung und Organisation für alle Akteure“ gegeben.
11.10.2019

Europäische Unruhe vor Gericht und auf HOAI-See

Das Preisrahmenrecht der HOAI ist seit 04.07.2019 unanwendbar. Die Auslegung des betroffenen Europarechts ist mit dem Urteil des EuGH verbindlich geklärt, da erübrigt sich jegliche Apologetik. Weitere Aufstockungsklagen deutscher Architekt(inn)en und Ingenieur(inn)en sind vor diesem Hintergrund nach Einschätzung unseres Autors RA Dr. Andreas Neumann aus Münster in Westfalen unvernünftig.
Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK