Baukalkulation / Angebot / Nachträge

Angebot und Nachfrage

Angebot und Nachfrage von Bauleistungen und damit in Verbindung stehende Lieferungen und Leistungen treffen auf dem Baumarkt zusammen.
Nachfrager und Anbieter kommunizieren miteinander durch Austausch von Informationen, Angeboten, Annahmen u. a. Kommt ein Auftrag durch den Nachfrager als Bauherrn bzw. Auftraggeber an den Anbieter als Auftragnehmer zustande, so entsteht ein vertragliches Schuldverhältnis.
Nachfrager auf dem Baumarkt sind beispielsweise
Anbieter auf dem Baumarkt sind beispielsweise
  • Bauunternehmen, Bauhandwerksbetriebe, Haustechnikbetriebe, Ausbaubetriebe,
  • Baustofflieferanten, Fertigteilwerke, Baumaschinenlieferer,
  • Architekten, Planungs- und Ingenieurbüros,
  • Projektsteuerer, Gutachter u. a.
Die Vergabe der Bauaufträge ruft immer wieder viele, zum Teil sehr viele Bauunternehmen auf den Markt, die einander den Zuschlag streitig machen. Dabei ist es die Regel, dass die Erfolgschancen, einen Bauauftrag zu bekommen, relativ gering sind. Die Erfolgsquote dürfte für die Bauunternehmen im Durchschnitt im Bauhauptgewerbe nur bei 5 bis 15 % aller Angebote liegen.
Dennoch belegen die Erfahrungen, dass die so aufwendig scheinende und zum großen Teil erfolglose Angebotsarbeit, die aufgrund vieler Rationalisierungsmöglichkeiten lediglich einen Gesamtaufwand verursacht, der, bezogen auf die Jahresbauleistung eines Bauunternehmens, nur auf 2 % geschätzt wird. Aber mit einer einzigen, vielleicht schlechten Kalkulation, mit einem einzigen, unter Umständen schlecht kalkulierten Angebot, kann dem Bauunternehmen ein ganz beträchtlicher Schaden zugefügt werden. Das mag deutlich machen, wie verantwortungsbewusst der Kalkulator arbeiten muss, wie sehr die erfolgreiche Entwicklung eines Bauunternehmens gerade von seiner Arbeit abhängt.
Wichtig ist und bleibt dafür die Marktbeobachtung und Baumarktanalyse. Im konkreten Fall muss der Bauunternehmer den Zusammenhang herstellen, der zwischen Gewinnmaximierung des Unternehmens und dem möglichen Ergebnis des jeweiligen Bauauftrags gegeben ist. Und eben darin besteht die besondere Situation auf dem Baumarkt.
Der Markt bestimmt Erfolg oder Misserfolg. Das verlangt vom Bauunternehmer bewusstes, planmäßiges und zielstrebiges Handeln im Markt und gegenüber dem Baumarkt. Dafür muss auch eine positive Einstellung gegenüber dem Marketing erreicht werden und zwar bei allen Beteiligten im Unternehmen.
22.02.2016
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Nachfrager auf dem Baumarkt
Angebot und Nachfrage von Bauleistungen und damit in Verbindung stehende Lieferungen und Leistungen treffen auf dem Baumarkt zusammen. Nachfrager und Anbieter auf dem Baumarkt kommunizieren miteinander durch Austausch von Informationen, Angeboten, An...
Bieterpflichten beim Angebot
Der Ausschreibende liefert für Baumaßnahme die Bau- und Leistungsbeschreibung samt Plänen als Ausführungsunterlagen. Über deren Inhalt wird nach VOB mit den Bietern nicht verhandelt. Deshalb sind vorvertragliche Aufgaben vom Bieter zu erfüllen, und z...
EFB-Preisspiegel mit Kennzahlen
Werden zu einer Ausschreibung mehrere Angebote eingereicht, dann können die verschiedenen Kalkulationsangaben der Bieter aus abverlangten ergänzenden Formblättern Preise (EFB-Preis ) 221 bis 223 nach Vergabe- und Vertragshandbuch (VHB-Bund, Ausgabe 2...
Anbieter auf dem Baumarkt
Angebot und Nachfrage von Bauleistungen und damit in Verbindung stehende Lieferungen und Leistungen treffen auf dem Baumarkt zusammen.Anbieter und Nachfrager auf dem Baumarkt kommunizieren miteinander durch Austausch von Informationen, Angeboten, Ann...
Baupreisanpassungen
Die Angebotskalkulation für ein Bauvorhaben wird vom Bieter bestimmt, vor Angebotsabgabe nach außen nochmals durch die Verantwortlichen im Bauunternehmen geprüft und der Höhe nach beraten. Im Ergebnis der Durchsprache werden oft noch Anpassungen fest...
Zwangsversteigerung von Immobilien
Immobilien als Grundstücke und Gebäude werden zwangsversteigert von den Rechtspflegern eines Amtsgerichts in einem Gerichtssaal. Welche Immobilien an welchen Amtsgerichten zur Versteigerung anstehen, kann im Internet unter www.zvg-portal.de eingesehe...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere