Baukalkulation / Angebot / Nachträge

Bauauftrag

Für einen Bauauftrag gibt es mindestens zwei Partner, einerseits den Auftraggeber bzw. Besteller sowie andererseits den Auftragnehmer bzw. Bauausführenden. Wird die VOB dem Rechtsverhältnis zugrunde gelegt, wie bei öffentlichen Auftraggebern grundsätzlich vorgesehen, dann erfolgt zunächst die Ausschreibung einer Baumaßnahme. Daraufhin erfolgen Angebote durch potentielle Auftragnehmer.
Erfolgt die Ausschreibung national im Unterschwellenbereich, richtet sich der Umfang des Bauauftrags nach der Bauleistung jeder Art, die vertraglich gebunden werden soll. Ist demgegenüber eine EU-weite Vergabe oberhalb der Schwellenwerte oder für verteidigungs- und sicherheitsspezifische Baumaßnahmen vorgesehen, dann sind diesbezügliche Vergabebestimmungen nach den Regelungen im Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) maßgebend, speziell für öffentliche Aufträge durch Öffentliche Auftraggeber und Sektorenauftraggeber. Ihre Umsetzung erfolgt mit den Aussagen in § 1 EU Abs. 1 im Abschnitt 2 sowie in § VS Abs. 1 im Abschnitt 3 der VOB/A.
Danach sind Bauverträge "Verträge über die Ausführung oder die gleichzeitige Planung und Ausführung:
  1. eines Bauvorhabens oder eines Bauwerks für den Auftraggeber, das
    1. Ergebnis von Tief- oder Hochbauarbeiten ist und
    2. eine wirtschaftliche oder technische Funktion erfüllen soll, oder
  2. einer dem Auftraggeber unmittelbar wirtschaftlich zukommenden Bauleistung durch Dritte gemäß den vom Auftraggeber genannten Erfordernissen".
Im Bereich Verteidigung und Sicherheit kommt noch hinzu, dass die Bauaufträge auch Bauleistungen zum Gegenstand haben, die in allen Phasen ihres Lebenszyklus im unmittelbaren Zusammenhang mit Ausrüstungen wie Militärtechnik stehen.
Nach Prüfung und Wertung der Angebote zu Ausschreibungen erteilt der Auftraggeber einem Bieter im Unterschwellenbereich nach § 18 Abs. 1 im Abschnitt 1 (Basisparagrafen) der VOB/A (analog nach § 18 EU Abs. 1 im Abschnitt 2 bei EU-weiten Bauaufträgen sowie nach § 18 VS Abs. 1 im Abschnitt 3 der VOB/A bei verteidigungs- und sicherheitsspezifischen Baumaßnahmen) den Zuschlag, wozu die Erklärung noch vor Ablauf der Bindefrist dem Bieter zugehen muss. Nach dem Zuschlag kommt der Bauvertrag zustande. Im Vergaberecht in Deutschland gilt ein erteilter Zuschlag zivilrechtlich zugleich als Annahme eines Vertrages, wenngleich dieser erst nach dem Zuschlag ausgefertigt wird und damit vorliegt.
Für einen Bauauftrag gibt es mindestens zwei Partner, einerseits den Auftraggeber bzw. Besteller sowie andererseits den Auftragnehmer bzw. Bauausführenden. Wird die VOB dem Rechtsverhältnis zugrunde gelegt, wie bei öffentlichen Auftraggebern grundsätzlich vorgesehen, dann erfolgt zunächst die Ausschreibung einer Baumaßnahme. Daraufhin erfolgen Angebote durch potentielle Auftragnehmer.
Mit dem Zuschlag ist gleichfalls für den Bieter die Verpflichtung verbunden, die Bauleistungen auszuführen. Dieses Recht kann der Auftraggeber bzw. Besteller auch einklagen.
06.11.2018
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Urkalkulation zu Bauaufträgen nach BGB
Bei einem Bauvertrag nach BGB mit Abschluss seit 1. Januar 2018 können vom Bauherrn als Auftraggeber Leistungsänderungen vorgesehen und ggf. nach § 650b Abs. 2 BGB angeordnet werden, wenn kein Einvernehmen zur Vergütungsanpassung der Änderung erzielt...
Erteilung des Bauauftrags
Im Ergebnis der Prüfung und Wertung der Angebote von Bietern zu einer Ausschreibung ist bei öffentlichen Bauaufträgen der Auftrag nach VOB Teil A für das wirtschaftlichste Angebot zu erteilen. Gesprochen wird dann allgemein vom " Zuschlag " für das a...
Urkalkulation zu öffentlichen Bauaufträgen
Bieter bzw. Auftragnehmer zu öffentlichen Bauaufträgen werden oft verpflichtet, zu ihrem Angebot auch eine Urkalkulation vorzulegen bzw. zu hinterlegen, meistens dann in einem verschlossenen Umschlag. Die Hinterlegung wird in der VOB nicht aufgeführt...
Öffentliche Bauaufträge
In Abgrenzung zum Bauauftrag im Allgemeinen trifft § 103 Abs. 3 und § 104 im Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB - als Teil 4 im Vergaberechtsmodernisierungsgesetz - VergRModG vom 17. Februar 2016 in BGBl. I Nr. 8/2016, S. 203, in Kraft seit ...
Bekanntmachung zum Bauauftrag
Erfolgten durch Bieter Angebote zu einer EU-weiten Ausschreibung bei Erreichen der Schwellenwerte sowie zu verteidigungs- und sicherheitsspezifischen Baumaßnahmen, dann ist die Erteilung eines Bauauftrags mit Bezug auf die Regelungen in der VOB Teil ...
Technische Spezifikationen für Bauaufträge
Technische Spezifikationen können verschiedene Bedeutungen im Sinne von technische Anforderungen umfassen. Spezielle Aussagen hierzu finden sich im "Anhang TS" der Abschnitte 1 bis 3 der VOB Teil A. Differenziert wird dabei nach Spezifikationen, die ...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere