Baubetrieb/Bauunternehmen

Aufbauorganisation in Bauunternehmen

Was ist eine Aufbauorganisation?

Die Aufbauorganisation ist das hierarchische Grundgerüst eines Unternehmens. Sie gliedert einen Betrieb in verschiedene Abteilungen und Funktionen und regelt die Hierarchie. Durch sie wird allen Beteiligten im Unternehmen klar, wofür sie zuständig sind und wer wem weisungsbefugt ist. Sie wird grafisch in einem Organigramm dargestellt. Der Begriff Ablauforganisation wird inzwischen selten verwendet. Begriffe wie Bau-Prozessmanagement oder Workflow-Management sind geläufiger.
In Bauunternehmen folgt die Aufbauorganisation keinem reinen Prinzip, sondern ist in vielfältiger Art und Weise miteinander verknüpft. Es gibt jeweils unterschiedliche Aufbauorganisation in:

Welche Ziele hat die Aufbauorganisation?

Die Hauptziele der Aufbauorganisation sind die Maximierung des Gewinns und die Minimierung der Ausgaben in einem Unternehmen. Durch eine optimale Koordination der einzelnen Bereiche werden Prozesse und Wertschätzungskette optimiert.

Welche Arten der Aufbauorganisation gibt es?

Bereiche, Abteilungen, Baustellen etc. sind unter dem Gesichtspunkt der Weisungsbefugnis miteinander verbunden. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, ein Unternehmen hierarchisch zu strukturieren und dies in einem Organigramm darzustellen:
Einliniensystem (auch Liniensystem)
Die übergeordnete Stelle ist weisungsbefugt, die untergeordnete Stelle weisungsgebunden. Die Befehlsverhältnisse sind klar, eindeutig abgegrenzt und übersichtlich. Jede Organisationseinheit hat genau einen Vorgesetzten. Liniensysteme können nach folgenden Bereichen strukturiert sein:
  • nach Orts- bzw. Raumprinzip: Die Organisation ist gegliedert nach Regionen oder Projekten. Z. B. gliedern sich größere Bauunternehmen häufig nach Niederlassungen.
  • nach dem Funktionsprinzip: Das Bauunternehmen ist gegliedert nach Funktionsbereichen. Die Abteilungen sind nach Tätigkeiten strukturiert. Z. B. nach Einkauf, Kalkulation oder bei der Bauausführung nach Oberbauleitungsbereichen.
  • nach dem Leistungsspartenprinzip: Der Baubetrieb ist gegliedert nach Leistungssparten wie Hochbau, Tiefbau, Verkehrsbau, Bausanierung, Abbruch und Rückbau.
  • nach dem Bauobjekt- bzw. Bauauftragsprinzip: Das Bauunternehmen ist nach einzelnen Bauobjekten, Projekten und Aufträgen gegliedert.
  • nach dem Arbeitsmittelprinzip: Die Organisation ist nach dem Einsatz wichtiger Baumaschinen und Geräte wie Straßenfertiger und Betonmischanlagen aufgebaut.
  • nach dem Personen-Prinzip: Die Organisation des Bauunternehmens ist gegliedert nach Personen. Vor allem in kleinen Baubetrieben und bei Bauhandwerkern kommt sie zum Einsatz. Ist eine Arbeitskraft nicht ausgelastet, werden ihr mehrere Aufgabenbereiche zugewiesen. Baustellenkaufmänner und -frauen betreuen z. B. viele kaufmännische Aufgaben – oft auch für mehrere Baustellen. Optimal ist, wenn sich Funktions- und Verantwortungsbereiche decken.
  • nach dem Stabliniensystem als Erweiterung des Einliniensystems. Einzelnen Bereichen werden Stabsstellen zugeordnet. Die Stäbe übernehmen Spezialaufgaben und entlasten dadurch den Geschäftsführer. Durch ihr Spezialwissen (z. B. IT, Finanzen) soll die Qualität der Entscheidungen erhöht werden. Sie haben keine Weisungs-, Aufsichts- und keine Empfangsbefugnis für Meldungen. Ihre Aufgabe ist die fachliche, führungsmäßige und persönliche Beratung und Information der Linienstelle.
Mehrliniensystem (Funktionssystem)
Jeder Mitarbeiter hat mehrere unmittelbare Vorgesetzte, von denen er seine Aufträge erhält. Das Mehrliniensystem bezeichnet man auch als „Prinzip des kürzesten Weges“. Der Weg der Aufträge wird weniger durch Hierarchien, sondern durch die Art der Aufgaben bestimmt. Eine Arbeitsstelle kann mehreren anderen untergeordnet sein. Es können auch Beziehungen zwischen den Stellen einer Ebene bestehen.
  • Matrixorganisation
Diese Organisationsform kombiniert die divisionale und die funktionale Form. Ziel ist es, dabei die Vorteile beider Einliniensysteme zu nutzen und Synergieeffekte  zu erzielen.
Organigramm mit Einlinien- und Mehrliniensystem. Grafik: © f:data GmbH
Organigramm mit Einlinien- und Mehrliniensystem. Grafik: © f:data GmbH

Beispiel: Aufbauorganisation eines Bau-Betriebs im Organigramm

Das Organigramm (auch Strukturplan) wird als visuelle Darstellung der Aufbauorganisation genutzt. Stellen, Bereiche und Abteilungen im Unternehmen werden grafisch miteinander verknüpft:
Beispiel für eine Bau-GmbH. Grafik: © f:data GmbH
Beispiel für eine Bau-GmbH. Grafik: © f:data GmbH
Mit zunehmender Größe des Bauunternehmens wächst der Umfang des Organigramms. Große Bau-Betriebe werden, wie im Beispiel zu sehen, in folgende Funktionsbereiche gegliedert:
  • Unternehmensleitung mit einem Technischen Bereich und einem Kaufmännischen Bereich
  • Baubetriebe oder Niederlassungen oder Oberbauleitungsbereiche für die Baudurchführung
  • Sonstige Bereiche wie Hilfsbetriebe (z. B. Werkstätten) und Nebenbetriebe (betriebseigenes Betonwerk, Baustoffhandel etc.)
Aufgaben der Betriebsleitung sind:
Im kaufmännischen Bereich:
  • Bestimmung der Unternehmensziele und -politik für das Gesamtunternehmen einschließlich der Steuerung und Kontrolle
  • Akquisition und Kontaktpflege zu den Partnern
  • innerbetriebliche Organisation, Ablauforganisation und Mitarbeiterführung
  • gesamte Abrechnung des Unternehmens
Im technischen Bereich:
  • Angebotsbearbeitung und Kalkulation
  • technische und technologische Vorbereitung der Angebote und Bauaufträge
  • ggf. Nachkalkulation der übergebenen Bauwerke
Auf den Baustellen erfolgt die praktische Baudurchführung. Interne Hilfsleistungen (z. B. Fuhrpark) und Nebenleistungen, die oft durch externe Betriebe (z. B. Betonwerk) ausgeführt werden, sorgen dort für einen reibungslosen Ablauf.

Kurz zusammengefasst: Die Aufbauorganisation

Die Aufbauorganisation regelt Struktur und Hierarchie in einem Unternehmen. Mit Hilfe eines Organigramms werden Aufgaben und Weisungsbefugnisse aller Bereiche grafisch dargestellt. Unterschiedliche Organisationsformen resultieren aus Unternehmensgröße, Produkten, Regionen, Funktionen oder Projekten. Mit der Aufbauorganisation sollen Prozesse optimiert werden, um den Gewinn des Unternehmens zu maximieren.
Bauprofessor-Redaktion
Dieser Beitrag wurde von unserer Bauprofessor-Redaktion erstellt. Für die Inhalte auf bauprofessor.de arbeitet unsere Redaktion jeden Tag mit Leidenschaft.
Über Bauprofessor »
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Kostenstellenplan im Bauunternehmen
Im Kostenstellenplan eines Bauunternehmens erfolgt die Gliederung und numerische Kennzeichnung der erforderlichen Kostenstellen betriebsindividuell in der Regel jeweils zu Beginn eines neuen Geschäftsjahres. Das ist kein Plan im finanziellen Sinne, s...
Ablauforganisation
Die Ablauforganisation sagt über den zeitlichen und räumlichen Ablauf der Leistungserbringung im Bauunternehmen aus. Sie ist wichtig für die Gestaltung der Arbeitsabläufe in der Aufbauorganisation. Im Bauunternehmen gelten als wesentliche Anwendungsb...
Leitungs- und Verwaltungskostenstellen
Die rationelle Organisation der betrieblichen Kosten- und Leistungsrechnung (KLR) in einem Bauunternehmen setzt zunächst eine Gliederung nach Kostenstellen als Abrechnungseinheiten voraus. Dafür wird in der Regel zu Beginn des Geschäftsjahres ein Kos...
Liniensystem/-stelle
Das Liniensystem ist ein Instrument der Aufbauorganisation in einem Unternehmen. Grundlage bilden die Bereiche und Abteilungen als Linienstellen, die zueinander in einem Über- und Unterordnungsverhältnis stehen. Die übergeordnete Stelle ist weisungsb...
Organigramm
Ein Organigramm ist die Darstellung der Aufbauorganisation eines Bauunternehmens in Form eines Strukturplans. Die veranschaulicht ein Beispiel für eine Bau-GmbH.Zu den einzelnen Bereichen folgende Bemerkungen:Die Unternehmensleitung hat folgende Aufg...
Kostenstellen
Wird im Bauunternehmen nach dem "Ort der Kostenentstehung" gefragt, ist allgemein die Kostenstelle als ein eindeutig abgrenzbarer Teil des Unternehmens gemeint. Sie ist folglich eine Stelle, in der Kosten verursacht und gesammelt werden. Die Kostenst...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere