Buchhaltung / Rechnungswesen

Grundsätze zum Jahresabschluss

Zum Schluss eines jeden Geschäftsjahres hat jeder Kaufmann - folglich auch jedes Bauunternehmen - einen Jahresabschluss nach § 242 Handelsgesetzbuch (HGB) aufzustellen. Bei Einzelunternehmen und Personengesellschaften besteht er lediglich aus der Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) als Gegenüberstellung der Aufwendungen und Erträge des Geschäftsjahrs.
Für die Aufstellung des Jahresabschlusses sind folgende Grundsätze zu beachten und von allgemeiner Bedeutung:
  • Klarheit und Übersichtlichkeit, insbesondere Beachtung der Gliederungsvorschriften für die Bilanz nach § 266 Abs. 2 HGB sowie Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) nach § 275 Abs. 2 oder 3 HGB,
  • Aufstellung nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung (GoB),
  • Aufstellung innerhalb vorgeschriebener Fristen nach § 264 Abs. 1 HGB ( in den ersten 3 Monaten des Folgejahres für das vergangene Geschäftsjahr bei mittelgroßen und großen Kapitalgesellschaften sowie innerhalb der ersten 6 Monate bei kleinen Kapitalgesellschaften),
  • Vollständigkeit, d. h. Ausweis sämtlicher Vermögensgegenstände und Schulden, von Aufwendungen und Erträgen sowie der Pflichtangaben im Anhang und Lagebericht, wobei kleine Kapitalgesellschaften keinen Lagebericht aufstellen müssen,
  • Verrechnungsverbot, d. h. keine Saldierung zwischen Aktiva und Passiva sowie von Aufwendungen und Erträgen in der GuV,
  • Darstellungsstetigkeit, d. h. Beibehaltung der Form der Darstellung in Bilanz und GuV-Vermittlung eines den tatsächlichen Verhältnissen entsprechenden Bildes im Sinne der Generalnorm als "true and fair view" (§ 264 Abs. 2 HGB).
  • Unterzeichnung des Jahresabschlusses vom Kaufmann bzw. von allen persönlich haftenden Gesellschaftern unter Angabe des Datums.
Der Jahresabschluss ist in deutscher Sprache und in Euro aufzustellen.
Sofern die gesetzlichen Vertreter einer Kapitalgesellschaft als Mutterunternehmen ihren Sitz im Inland haben, ist von ihnen in den ersten 5 Monaten des Konzerngeschäftsjahres für das vergangene Konzerngeschäftsjahr ein Konzernabschluss sowie ein Konzernlagebericht nach § 290 Abs. 1 HGB aufzustellen, wenn diese auf ein anderes Unternehmen (Tochterunternehmen) unmittel- oder mittelbar einen beherrschenden Einfluss ausüben können.
10.02.2016
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Jahresabschluss
Zum Schluss eines jeden Geschäftsjahres hat jeder Kaufmann - folglich auch jedes Bauunternehmen - einen Jahresabschluss nach Handelsgesetzbuch (HGB § 242) aufzustellen. Bei Einzelunternehmen und Personengesellschaften besteht er lediglich aus der Bil...
Grundsätze handelsrechtlicher Bewertung
Die handelsrechtliche Bewertung ist grundlegend nach dem §§ 252-256 Handelsgesetzbuch (HGB) ausgerichtet. Sie gilt für alle Unternehmen gleich welcher Rechtsform und dient in erster Linie der Kapitalerhaltung und damit auch dem Schutz der Gläubiger. ...
Bestätigungsvermerk zum Jahresabschluss
Die Dokumente des Jahresabschlusses sowie der Lagebericht eines Bauunternehmens sind in mittelgroßen und großen Kapitalgesellschaften durch einen autorisierten Abschlussprüfer (in der Regel Wirtschaftsprüfer bzw. bei mittelgroßen GmbH auch vereidigte...
Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (GoB)
Die Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (GoB) umfassen Grundsätze sowohl für die Buchführung als auch für die Inventur und die Aufstellung des Jahresabschlusses sowie , für steuerliche Zwecke. Dem Grund nach gelten sie als ein unbestimmte...
Aufbewahrung von Unterlagen
Die Aufbewahrung von Unterlagen aus Geschäften wird in § 257 im Handelsgesetzbuch (HGB) geregelt. Sie kann sich auch aus anderen Rechtsnormen, beispielsweise nach § 14b Umsatzsteuergesetz (UStG) zur Aufbewahrung von Rechnungen sowie hinsichtlich d...
Rechnungslegung im Baubetrieb
Aus betriebswirtschaftlicher Sicht kann der Begriff "Rechnungslegung" im Baubetrieb unterschiedlich verstanden werden.Im engeren Sinne ist die handels- und bilanzrechtliche Aufstellung und Bekanntmachung des Jahresabschlusses betroffen, umfassend: ...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere