VOB A

Präqualifikation - VOL

Für Leistungen, die keine Bauleistungen darstellen, werden die Bedingungen für Verträge mit öffentlichen Auftraggebern in der VOL (Vergabe- und Vertragsordnung für Leistungen) geregelt. Für Nachweise über die Eignung von Anbietern kann auch die Präqualifikation (ähnlich der Präqualifikation - VOB) herangezogen werden. Dafür gibt es seit 2009 ebenfalls ein bundeseinheitliches Präqualifizierungsverfahren für Aufträge aus Lieferungen und Leistungen.
Das Präqualifizierungsverfahren ist dezentral nach Bundesländern organisiert. Die Präqualifizierung nehmen Industrie- und Handelskammern (IHK) oder die von ihnen getragenen Auftragsberatungsstellen vor (PQ-Stellen) vor. In Berlin erfolgt die Präqualifizierung durch die Senatsverwaltung. Die Unternehmen reichen einmal im Jahr Daten und vorgesehene Dokumente an eine PQ-Stelle. Nach positiver Prüfung übermitteln die PQ-Stellen die dezentralen Daten tagesaktuell an die bundesweit geführte Präqualifizierungsdatenbank (PQ- Datenbank). Die PQ-Stellen arbeiten nach einer bundeseinheitlichen Arbeitsrichtlinie. Die PQ- Datenbank ist im Internet allgemein zugänglich.
Die Vornahme durch die IHK ist dadurch begründet, dass die Leistungen nach VOL vorrangig von den Mitgliedern der IHK und Handwerkskammern erbracht werden. Darüber hinaus wenden einzelne Auftraggeber eigene Zertifizierungsverfahren an, z. B. die Deutsche Bahn AG.
Die Präqualifizierungsnachweise ersetzen in der Regel Einzelnachweise und sind von den öffentlichen Auftraggebern anzuerkennen, im Allgemeinen auch aus anderen Bundesländern.
Bei öffentlichen Bauaufträgen sind Preisverhandlungen sowie auch Verhandlungen über Änderungen zum Angebot bei nationalen Ausschreibungen im Unterschwellenbereich nach § 15 Abs. 3 im Abschnitt 1 der VOB Teil A nicht statthaft. Eine Ausnahme ist nur für Nebenangebote und solche auf Grundlage eines Leistungsprogramms (LP) vorgesehen, wenn unumgängliche technische Änderungen geringen Umfangs daraus sich ergebende Preisänderungen erforderlich machen.
Analoge Regelungen gelten für öffentliche Bauaufträge:
  • bei EU-weiten Ausschreibungen im offenen und nicht offenen Verfahren bei Erreichen der Schwellenwerte nach § 15 EU Abs. 3. im 2. Abschnitt sowie
  • bei verteidigungs- und sicherheitsspezifischen Baumaßnahmen nach § 15 VS Abs. 3 in der VOB/A-2016 im nicht offenen Verfahren, aber ebenfalls mit Ausnahme bei Nebenangeboten oder Angeboten nach Leistungsprogramm (LP), sofern Änderungen nötig sind.
24.10.2016
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Präqualifikation - VOB
Die Präqualifikation (PQ-VOB) gilt als eine allgemein anerkannte Form zur Eignungsprüfung von Bauunternehmen, die als Bieter für jedes einzelne Vergabeverfahren notwendige Unterlagen für ihre Eignung sowie bezüglich Fachkunde, Zuverlässigkeit, Leistu...
Referenzbescheinigung
Für ausgeführte Bauaufträge können die Bauunternehmen eine Referenz erhalten. Für Hochbauvorhaben des Bundes liefert das Formblatt 444 im Vergabe- und Vertragshandbuch (VHB-Bund, Ausgabe 2017, Stand 2019) die Grundlage. In der aktualisierten Fassung ...
Präqualifikationsverfahren (PQ-Verfahren)
Präqualifikationsverfahren (PQ-Verfahren) sind auftragsunabhängige Prüfungen von Eignungsnachweisen zur Ausführung von Bauleistungen auf Basis der Anforderungen in § 6 b Abs. 1 im Abschnitt 1 zu nationalen Ausschreibungen im Unterschwellenbereich sow...
Erklärungen zum Angebot
In der Regel werden bei öffentlichen Bauaufträgen zu einem Angebot Erklärungen bzw. Nachweise nach VOB Teil A vom Bieter abgefordert, so: bei nationalen Ausschreibungen im Unterschwellenbereich nach § 6 Abs. 2 im Abschnitt 1, der VOB sowie zu Baua...
Unvollständige Erklärungen zum Angebot
Mit Bezug auf § 13 Abs. 1, Nr. 3 VOB, Teil A müssen Angebote mindestens bei öffentlichen Bauaufträgen die vom Auftraggeber mit der Ausschreibung geforderten Erklärungen und Nachweise enthalten, beispielsweise zur Eignung des Bieters hinsichtlich Fach...
Präqualifizierungsstellen (PQ-Stellen)
Die Präqualifizierungsstellen wurden nach einem Auswahlverfahren durch das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung bestimmt und anschließend vom "Verein für die Präqualifikation von Bauunternehmen e. V." mit der Wahrnehmung der Präqualifikation - VOB ...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere