Baubetrieb/Bauunternehmen

Referenzbescheinigung

Für ausgeführte Bauaufträge können die Bauunternehmen eine Referenz erhalten. Für Hochbauvorhaben des Bundes liefert das Formblatt 444 im Vergabe- und Vertragshandbuch (VHB-Bund, Ausgabe 2017, Stand 2019) die Grundlage. In der aktualisierten Fassung wird auf einige Angaben zum Referenzgeber (Telefon-Nr. für Auftraggeber und Vertreter u. a.) verzichtet und klargestellt, dass die Angabe der juristischen Person ausreicht und ein Vertreter zu benennen ist, wenn dieser im Auftrag des Auftraggebers die Referenzbescheinigung ausstellt. Bei Ausschreibungen mit Teilnahmewettbewerb wird künftig auf die Referenzbescheinigung als Anlage zum Teilnahmeantrag verzichtet. Vorzulegen sind dann Referenzbescheinigungen mit Angaben des Referenzgebers nur von Bewerbern, die zur Abgabe eines Angebots aufgefordert werden. Ergänzt wurde im Formblatt eine Einwilligungserklärung zur Verarbeitung personenbezogener Daten.
Die Referenzbescheinigung kann sich mit Angabe des Auftragswertes (ohne Umsatzsteuer) beziehen:
Bei der Bewertung kann differenziert werden nach:
  • "auftragsmäßig durchgeführt",
  • "im Ergebnis auftragsgemäß durchgeführt",
  • "nicht auftragsgemäß ausgeführt" und
  • "wegen Kündigung nicht fertiggestellt".
Zur Bewertung "im Ergebnis auftragsgemäß durchgeführt" sind nur hinreichend belegbare Sachverhalte aufzunehmen, und zwar mit evtl. folgenden Feststellungen, die während der Abwicklung der Baumaßnahme gemacht wurden:
  • Verstöße gegen Obliegenheiten und Pflichten gemäß § 4 Abs. 2 VOB/B zur Bauausführung in eigener Verantwortung des Bauunternehmens, nach den anerkannten Regeln der Technik und behördlichen Bestimmungen,
  • schriftliche Mahnung zur Einhaltung der Vertragsfristen,
  • wiederholte Aufforderung zur Mängelbeseitigung während der Bauausführung,
  • Androhung einer schriftlichen Kündigung gegenüber dem Auftragnehmer,
  • vorübergehende Verweigerung einer Abnahme wegen wesentlicher Mängel,
  • wiederholte Aufforderung zur Vervollständigung der Rechnungsunterlagen,
  • ggf. Erstellung der Schlussrechnung durch den Auftraggeber.
Der Auftraggeber kann einer Veröffentlichung der Referenzbescheinigung zum Zwecke der Präqualifikation zustimmen. Der Auftragnehmer kann dann diese Bescheinigung auch verwenden, um beim Verein für die Präqualifikation von Bauunternehmen in die Liste der präqualifizierten Unternehmen eingetragen zu werden. Die eingetragenen, präqualifizierten Bauunternehmen brauchen bei Ausschreibungen der öffentlichen Auftraggeber ihre Eignung nicht durch Einzelnachweise zu belegen. Sie können auf ihre Eintragung in der Liste verweisen.
Ist eine Referenzbescheinigung zweifelhaft, so führt sie nicht unmittelbar und ungeprüft zum Ausschluss eines Angebots. Der Vergabestelle obliegt dann die Aufgabe, beim Referenzgeber genauere Angaben einzuholen und diese in den Prozess der Entscheidungsfindung mit einzubeziehen.
16.11.2019
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Eignungsnachweise für nationale Vergaben
Die Eignung von Bietern für nationale Vergaben ist innerhalb der Angebotsprüfung nach den einzelnen Kriterien festzustellen. Als Nachweise können von den Auftraggebern mit Bezug auf § 6 a Abs. 2 im Abschnitt 1 (Basisparagrafen) in der VOB/A folgende ...
Nachweise zum Angebot
Der Auftraggeber kann zu einer Ausschreibung Erklärungen zum Angebot sowie weitere, verschiedene Nachweise vom verlangen. Vorrangig wird es sich dabei um Nachweise über die Eignung von Bauunternehmen hinsichtlich ihrer Fachkunde, Leistungsfähigkeit ...
VHB-Änderungen August 2014
Für die Vergabe von Hochbaumaßnahmen als öffentliche Aufträge stellt das Vergabe- und Vertragshandbuch (VHB-Bund) Richtlinien und Formblätter zur Verfügung. Ausgenommen sind Baumaßnahmen der Straßen- und Wasserbauverwaltungen. Die aktuelle Gesamtausg...
Eigenerklärungen der Bieter
Der Bauherr bzw. Auftraggeber kann bei einer Ausschreibung zum Angebot von Bietern Erklärungen und ggf. weitere Nachweise verlangen. Betreffen wird dies vorrangig: bei Ausschreibungen im Unterschwellenbereich Eignungsnachweise für nationale Vergaben ...
VHB-Änderungen August 2012
Das Vergabe- und Vertragshandbuch (VHB-Bund) für Hochbaumaßnahmen umfasst wesentliche Richtlinien und Formblätter für die Vergabe von Öffentlichen Aufträgen. Ausgenommen sind Maßnahmen der Straßen- und Wasserbauverwaltungen. Die Gesamtausgabe 2008 wu...
Abnahme bei VOB-Verträgen
Liegt dem Bauvertrag die VOB zugrunde, dann sind für die Abnahme die Vorschriften im § 12 der VOB, Teil B heranzuziehen. Die Abnahme gehört zu den Hauptpflichten des Auftraggebers und ist für die Bauvertragsparteien von außerordentlicher Bedeutung. W...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere