Baukalkulation / Angebot / Nachträge

Änderung der Vergabeunterlagen

Die Vergabeunterlagen sind von besonderer Bedeutung im Ausschreibungs- und Vergabeverfahren, besonders für die Vergabe von öffentlichen Bauaufträgen nach nationaler Ausschreibung im Unterschwellenbereich gemäß § 8 Abs. 1 im Abschnitt 1 in VOB/A-2016 (analog nach § 8 EU Abs. 1 im Abschnitt 2 bei EU-weiten Ausschreibungen bei Erreichen der Schwellenwerte und § 8 VS Abs. 1 im Abschnitt 3 zu verteidigungs- und sicherheitsspezifischen Baumaßnahmen. Mit den Vergabeunterlagen richtet sich der Auftraggeber unmittelbar an die Bieter und teilt ihnen die maßgebenden Bedingungen für die auszuführenden Leistungen mit.
Die Vergabeunterlagen müssen eindeutige und klare Aussagen treffen. Nach Kenntnisnahme und Durchsicht der Vergabeunterlagen kann sich der Bieter entscheiden, ob er zu den vorgegebenen Bedingungen ein Angebot unterbreiten bzw. am Vergabeverfahren teilnehmen wird. Spezifische Regelungen, Muster und heranzuziehende Vordrucke sind für die öffentlichen Auftraggeber noch mit Bezug auf die Vergabehandbücher zu berücksichtigen, so zu:
  • Hochbaumaßnahmen nach Vergabe- und Vertragshandbuch (VHB-Bund, Ausgabe 2008, Stand: April 2016) im Abschnitt 210 sowie
  • Baumaßnahmen im Straßen- und Brückenbau nach HVA- B-StB (Ausgabe April 2016) im Teil 1- Richtlinien zur Aufstellung der Vergabeunterlagen -.
Änderungen zu den Vergabeunterlagen sind durchaus möglich, sowohl
  • einerseits durch den Auftraggeber während des Ausschreibungsverfahrens und,
  • andererseits durch den Bieter mit einem Angebot, das von den Vergabeunterlagen abweicht.
Der Auftraggeber kann durchaus ggf. erforderliche Änderungen an ausgeschriebenen Positionen im Leistungsverzeichnis (LV) vorsehen und die Vertragsbedingungen einer inzwischen veränderten Situation anpassen. Der Auftraggeber hat in solchen Fällen aber dafür Sorge zu tragen, dass alle potenziellen Bieter darüber rechtzeitig und zu gleicher Zeit informiert werden. Nachweispflichtig wäre darüber der Auftraggeber. Würden terminliche Schwierigkeiten bestehen, müsste ggf. die Angebotsfrist verlängert werden, und zwar einheitlich für alle Bieter. Damit haben dann alle Bieter für die Angebotskalkulation die gleichen Voraussetzungen. Bestehen Unklarheiten, so gehen sie zu Lasten des Auftraggebers.
Eine Änderung an den Vergabeunterlagen kann auch vorliegen, wenn das Angebot, das ein Bieter einreicht, nicht mit den Vergabeunterlagen übereinstimmt. Auch liegt eine Änderung vor, wenn der Bieter eine eigene Zeitplanung für die Bauausführung zum Angebot vorsieht, die von den in den Vergabeunterlagen vorgegebenen Bauzeiten (Vertragsfristen und Einzelfristen) abweicht, insbesondere von dem vorgesehenen Bauablauf für einzelne Gewerke bzw. Teilleistungen. Das wurde so entschieden in einem Beschluss der Vergabekammer Bund vom 27.06.2013 (VK 2-34/13) ausgeführt, zugleich auch mit der Aussage, den Begriff der Änderungen der Vergabeunterlagen nicht zu eng auszulegen.
28.09.2016
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Vergabeunterlagen
Vergabeunterlagen haben alle Angaben zu umfassen, um dem Bieter oder Bewerber zu einer Baumaßnahme die Entscheidung zur Teilnahme am Vergabeverfahren zu ermöglichen. Sie bestehen bei Vergaben nach der VOB Teil A national im Unterschwellenbereich ...
Bekanntmachung der Vergabeunterlagen
Ein Vergabeverfahren beginnt mit der Bekanntmachung von Vergabeunterlagen. Dabei ist zunächst nach der Art der Ausschreibung bzw. nach Vergabearten zu differenzieren. Die Bekanntmachung ist bei öffentlichen Ausschreibungen zu veröffentlichen, wofür e...
VHB-Änderungen 2019
Seit der Ausgabe 2017 des Vergabe- und Vertragshandbuchs (VHB-Bund) wurden vom Deutschen Vergabe- und Vertragsausschuss für Bauleistungen (DVA) die Abschnitte 1 bis 3 der VOB Teil A überarbeitet und im Bundesanzeiger vom 31. Januar 2019 als VOB/A-...
VHB-Änderungen August 2014
Für die Vergabe von Hochbaumaßnahmen als öffentliche Aufträge stellt das Vergabe- und Vertragshandbuch (VHB-Bund) Richtlinien und Formblätter zur Verfügung. Ausgenommen sind Baumaßnahmen der Straßen- und Wasserbauverwaltungen. Die aktuelle Gesamtausg...
Vergabeverfahren bei Auftragsänderungen
Während der Ausführungs- bzw. Vertragslaufzeit können Änderungen bei den Bauleistungen notwendig werden. Zu prüfen bleibt, ob es sich dabei um wesentliche Änderungen handelt, die ggf. ein neues Vergabeverfahren erfordern. Nach dem seit 18. April 2016...
Rechnerische Angebotsprüfung
Eingereichte Angebote sollten im Rahmen der Angebotsprüfung zunächst auf rechnerische Richtigkeit geprüft werden. Diese Aufgabe leitet sich aus den Regelungen in: der VOB Teil A für nationale Vergaben im Unterschwellenbereich nach § 16 c im Abschnit...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere