Bauabrechnung

Lohnänderung bei Lohngleitung

Tritt voraussichtlich während der Bauzeit eine Änderung der Löhne und Gehälter ein, dann kann ggf. eine Lohngleitklausel vereinbart werden. Für öffentliche Bauaufträge im Hochbau sind die Anforderungen und Regelungen für das Angebot aus dem Vergabe- und Vertragshandbuch (VHB-Bund, Ausgabe 2017) zu berücksichtigen, speziell die Aussagen im Formblatt 224 und der zugehörigen Richtlinie.
Bei Baumaßnahmen des Straßen- und Brückenbaus wurden im speziellen Vergabehandbuch HVA B-StB Aussagen zur Lohngleitklausel im Teil 1 (Tz. 1.3 - Besondere Vertragsbedingungen) nicht mehr vorgesehen. Sollte sich in einem Ausnahmefall dennoch das Erfordernis einer Lohngleitklausel ergeben, ist dies bei Bundesbaumaßnahmen im Vorfeld mit dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Referat StB 14 abzustimmen.
Soll die Lohngleitklausel mit für eine Vereinbarung vorgesehen und vereinbart werden, so ist zunächst die voraussichtliche Lohnerhöhung von der Vergabestelle vorauszubestimmen und vorzugeben. Als Grundlagen sind heranzuziehen:
Daraus ableitend ist der Änderungssatz bei Lohngleitung als fiktive Lohnänderung zu bestimmen. Die Lohnänderung ist nur auf die Bauleistung ab dem Eintritt der Lohnerhöhung zu beziehen. Dazu hat der Auftragnehmer dem Auftraggeber rechtzeitig die Lohnänderung schriftlich anzuzeigen. Der zu diesem Zeitpunkt maßgebende Leistungsstand sollte durch ein - möglichst gemeinsames -Aufmaß ermittelt werden.
Von dem ermittelten Betrag der Lohnänderung wird nur der über 0,5 % der Abrechnungssumme (ohne Umsatzsteuer) der erbrachten Leistung hinausgehende Teilbetrag erstattet. Der Betrag aus dieser Bagatellklausel ist vom Auftragnehmer zu tragen.
Beispiel

Berechnung der fiktiven Lohnänderung

Bauzeit:01.03.2016 bis 31.12.2016
Angebotssumme:3.000.000 € (ohne Umsatzsteuer)
Lohnerhöhungen auf Grundlage der Tarifveränderungen:
  • maßgebender Lohn bei Lohngleitung:
    zum Gesamttarifstundenlohn (Lohngruppe 4 – West) am 01.01.2016 = 18,64 €
  • zum 01.05.2016 Lohnerhöhung auf 19,09 €/Stunde (+ 45 Cent)
Berechnung der fiktiven Lohnänderung (lineare Ermittlung):
2Monate zu =0 Cent
8Monate zu =45 Cent

2 Monate x 0 Cent + 8 Monate x 45 Cent= 36 Cent
10 Monate
Wird nun die Lohnerhöhung in Cent mit der Angebots-bzw. Abrechnungssumme der Bauleistung des Angebots bzw. Auftrags oder ggf. einzelner Abschnitte aus dem Leistungsverzeichnis mit der Lohnerhöhung in Cent sowie mit dem Änderungssatz zur Lohngleitung als von Tausend (v. T.)-Satz multipliziert und anschließend durch 1.000 geteilt, dann stellt sich im Ergebnis die Lohnänderung als Lohnerhöhung dar, für das Beispiel bei einem Änderungssatz von 0,36 v. T. wie folgt:
(3.000.000 € x 45 Cent x 0,36 Änderungssatz) : 1.000 = 48.600 €
Diese Lohnerhöhung ist für das Angebot in das Formblatt 224 zu übernehmen. Wird davon noch der Selbstbehalt als Selbstbeteiligung bei Gleitklauseln abgezogen, bei der Lohngleitklausel im Allgemeinen 0,5 % von der Angebots-bzw. Abrechnungssumme (ohne Umsatzsteuer), dann stellt sich der Erstattungsbetrag aus Lohnerhöhung für das Beispiel wie folgt dar:
fiktive Lohnerhöhung (Summe Aufwendungen)=48.600 €
abzüglich Selbstbehalt (3.000.000 € x 0,005)=15.000 €
Erstattungsbetrag Lohnerhöhung bei Lohngleitung=33.600 €
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Maßgebender Lohn bei Lohngleitung
Der maßgebliche Lohn bildet eine Grundlage bei Anwendung bzw. einem Angebot mit Lohngleitklausel als eine Form von Preisgleitklauseln. Über die Lohngleitklausel soll eine während der Bauzeit evtl. eintretende Änderung der Löhne und Gehälter teilweis...
Lohngleitklausel
Die Lohngleitklausel stellt eine Preisgleitklausel dar. Über die Lohngleitklausel soll eine während der Bauzeit evtl. eintretende Änderung der Löhne und Gehälter teilweise ausgeglichen werden. Grundlage für die Berechnung bildet ein vom Bieter anzuge...
Vergütung bei einer Lohngleitklausel
Über die Lohngleitklausel soll eine während der Bauzeit evtl. eintretende Änderung der Löhne und Gehälter teilweise ausgeglichen werden. Grundlage für die Berechnung bildet ein vom Bieter anzugebender Änderungssatz. Er gibt an, um wie viel Tausendste...
Preisgleitklauseln
Als Preisgleitklauseln gelten einerseits die Lohngleitklausel und zum anderen die Stoffpreisgleitklausel. Sie sind seit Jahrzehnten in der Baukalkulation üblich und wurden mit unterschiedlichem Umfang in verschiedenen Zeitphasen angewendet. Ansatzp...
Cent-Klausel
Als Cent-Klausel wird allgemein die Bestimmung und Angabe des Änderungssatzes bei vorgesehener Anwendung der Lohngleitklausel verstanden.Soll eine Lohngleitklausel vereinbart werden, ist vom Bieter ein Änderungssatz anzugeben. Er gibt an, um wie viel...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere