BRTV-Baugewerbe

» Baunachrichten
» Begriffs-Erläuterungen

BRTV-Baugewerbe

Der Bundesrahmentarifvertrag für das Baugewerbe (BRTV) regelt allgemeine Arbeitsbedingungen im persönlichen Geltungsbereich für die gewerblichen Arbeitnehmer im Baugewerbe, die eine nach den Vorschriften des Sozialgesetzbuches (SGB) VI versicherungspflichtige Tätigkeit ausüben. Der BRTV umfasst Deutschland als räumlichen sowie überwiegend die Betriebe des Baugewerbes, vorwiegend des Bauhauptgewerbes als betrieblichen Geltungsbereich. Maßgebend ist die Fassung vom 28. September 2018, in Kraft ab 1. Januar 2019. Sie wurde von den Tarifparteien - einerseits der Arbeitgeberverbände Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e. V. (HDB) und Zentralverband des Deutschen Baugewerbes e. V. (ZDB) sowie andererseits der Industriegewerkschaft IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) - abgeschlossen.
Der BRTV ist allgemein verbindlich und trifft folgende Aussagen in den einzelnen Paragrafen:
§ 1Geltungsbereich
§ 2Einstellungsbedingungen
§ 3Arbeitszeit
§ 4Arbeitsversäumnis und Arbeitsausfall
§ 5Lohn
§ 6Erschwerniszuschläge
§ 7Fahrtkostenabgeltung, Verpflegungszuschuss und Unterkunft
§ 8Urlaub
§ 9Freistellung zu Arbeitsgemeinschaften
§ 10Sterbegeld
§ 11Beendigung des Arbeitsverhältnisses
§ 12Zutritt zu den Unterkünften
§ 13Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz
§ 14Ausschlussfristen
§ 15Besondere Lohn- und Arbeitsbedingungen für Spezialgewerbezweige
§ 16Durchführung des Vertrages
§ 17Inkrafttreten und Laufdauer.
Der BRTV gilt betrieblich für jene Unternehmen des Baugewerbes, die als Einrichtungen mit Bezug auf die Abschnitte I bis VI im § 1 Abs. 2 BRTV folgende Tätigkeiten bzw. Leistungen umfassen:
  • gewerblich Bauten aller Art errichten,
  • gewerblich Bauleistungen - mit oder ohne Lieferung von Stoffen oder Bauteilen - erbringen, die der Erstellung, Instandsetzung, Instandhaltung, Änderung oder Beseitigung von Bauwerken dienen,
  • oder sonstige bauliche Leistungen - mit oder ohne Lieferung von Stoffen oder Bauteilen - erbringen.
Nicht erfasst werden eine Reihe von Betrieben des Ausbaugewerbes und des Bauhilfsgewerbes (vgl. Abschnitt VII des § 1 im BRTV), z. B. Betriebe des/der:
  • Betonwaren und Terrazzowaren herstellenden Gewerbes,
  • Dachdeckerhandwerks,
  • Gerüstbaugewerbes,
  • Maler- und Lackiererhandwerks,
  • Naturstein- und Naturwerksteinindustrie,
  • Nassbaggerei,
  • Zentralheizungsbauer- und Lüftungsbauergewerbes,
  • Glaser-, Ofensetzer-, Schreiner-, Klempner-, Steinmetz-, Elektroinstallations- und Parkettlegerhandwerks u. a.
In der neuen Fassung des BRTV vom 28. September 2018 erfolgten ausschließlich redaktionelle Anpassungen gegenüber der vorherigen Fassung vom 10. Juni 2016, so beispielsweise:
  • im Einstellungsbogen für gewerbliche Arbeitnehmer Streichung der Fußnote 4, da Arbeitnehmer aus Kroatien keine Arbeitsgenehmigung-EU mehr benötigen,
  • Streichung des in den Vorjahren (2016, 2017) abgesenkten zusätzlichen Urlaubsgeldes in § 8 Nr. 4.1, das ab 2019 wieder 25 % des Urlaubsentgelts beträgt,
  • aktualisierte Aussagen zum steuerlichen Bruttolohn ohne inhaltliche Änderungen in § 8 Nr. 4.2.
Kostenlose Downloads
Bitte beachten Sie, dass die Muster-Dokumente keine juristische Empfehlung darstellen und die Verwendung nach dem konkreten Sachverhalt eigenverantwortlich erfolgen muss. Vollständigkeit, sowie technische und inhaltliche Fehlerfreiheit werden nicht zugesichert.

Baunachrichten zu BRTV-Baugewerbe

Mindestlohn im Baugewerbe zum 01.09.2010 erhöht - 27.10.2010 Im Baugewerbe gelten seit 1. September dieses Jahres neue Mindestlöhne. Das kann sich direkt auf die Angebotskalkulation in Ihrem Unternehmen auswirken...
27.10.2010 Im Baugewerbe gelten seit 1. September dieses Jahres neue Mindestlöhne. Das kann sich direkt auf die Angebotskalkulation in Ihrem Unternehmen auswirken...
Bautarifrunde 2018 - was ändert sich im Bauhauptgewerbe? - 05.06.2018 Der Schiedsspruch ist angenommen. Die Verhandlungspartner Industriegewerkschaft BAU, Zentralverband des Deutschen Baugewerbes und Hauptverband der Deutschen Bauindustrie haben Ihre Bautarif
05.06.2018 Der Schiedsspruch ist angenommen. Die Verhandlungspartner Industriegewerkschaft BAU, Zentralverband des Deutschen Baugewerbes und Hauptverband der Deutschen Bauindustrie haben Ihre Bautarif...
Mindestlöhne im Baugewerbe bis 2017 festgeschrieben - 08.07.2013 Mit der Tarifrunde 2013 wurde auch Übereinstimmung über die weitere Entwicklung des Mindestlohns im Baugewerbeab 2014 bis 2017 erzielt...
08.07.2013 Mit der Tarifrunde 2013 wurde auch Übereinstimmung über die weitere Entwicklung des Mindestlohns im Baugewerbeab 2014 bis 2017 erzielt...
Ab 1. Januar 2015 höhere Mindestlöhne im Baugewerbe und Anforderungen vom g... - 13.12.2014 Aus den höheren Mindestlöhnen im Baugewerbe und dem neuen gesetztlichen Mindestlohn ergeben sich ab 1. Januar 2015 neue Anforderungen und Aufzeichnungspflichten...
13.12.2014 Aus den höheren Mindestlöhnen im Baugewerbe und dem neuen gesetztlichen Mindestlohn ergeben sich ab 1. Januar 2015 neue Anforderungen und Aufzeichnungspflichten...
Tarifrunde 2016 zum Bauhauptgewerbe - was ändert sich? - 02.07.2016 Die neuen Tarifverträge, rückwirkend in Kraft seit 1. Mai 2016, beinhalten detaillierte Aussagen zu Lohn- und Gehaltserhöhungen im Baugewerbe sowie zu den Ausbildungsvergütungen differenzie
02.07.2016 Die neuen Tarifverträge, rückwirkend in Kraft seit 1. Mai 2016, beinhalten detaillierte Aussagen zu Lohn- und Gehaltserhöhungen im Baugewerbe sowie zu den Ausbildungsvergütungen differenzie...

Begriffs-Erläuterungen zu BRTV-Baugewerbe

Für gewerbliche Arbeitnehmer im Baugewerbe gelten die bauspezifische Regelungen im § 8 des Bundesrahmentarifvertrags ( BRTV-Baugewerbe ), die an Stelle des Bundesurlaubsgesetzes treten. Danach ist fü ...
Die regelmäßige Arbeitszeit für Maschinen- und Kraftwagenpersonal ist speziell im Bundesrahmentarifvertrag für das Baugewerbe ( BRTV-Baugewerbe ) in § 3 Nr. 2 bestimmt. Zunächst gilt auch für dieses...
Jeder Arbeitnehmer hat Anspruch auf bezahlten Erholungsurlaub. Anstelle des Bundesurlaubsgesetzes ist der Urlaub im Baugewerbe- speziell im Bauhauptgewerbe- geregelt für: gewerbliche Arbeitnehmer...
Dem Grunde nach gilt die Fahrtzeit eines Arbeitnehmers zu seiner Arbeitsstelle nicht als Arbeitszeit. Nach § 3 Nr. 4 im "Bundesrahmentarifvertrag für das Baugewerbe ( BRTV-Baugewerbe )" beginnt und e ...

Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK