Lohn / Tarif / Rente

Ausbildungsvergütungen im Baugewerbe

Anspruch auf eine monatliche Ausbildungsvergütung haben sowohl die gewerblich als auch technisch und kaufmännisch Auszubildenden im Baugewerbe. Grundlage bildet der Tarifvertrag über die Berufsausbildung im Baugewerbe (BBTV). Einbezogen sind die Baubetriebe, die unter den Geltungsbereich des "Tarifvertrages über das Sozialkassenverfahren im Baugewerbe (VTV)" fallen. Die Verrechnung erfolgt über die Sozialkassen der Bauwirtschaft.
Ausbildungsvergütung im Baugewerbe
Bild: © f:data GmbH
Speziell der "Urlaubs- und Lohnausgleichskasse der Bauwirtschaft (ULAK)" bei der SOKA-Bau fällt für die Unternehmen im Bauhauptgewerbe nach betrieblichem Geltungsbereich des Bundesrahmentarifvertrags für das Baugewerbe (BRTV-Baugewerbe) die Aufgabe zu, eine ausreichende Anzahl von Ausbildungsplätzen bereitzustellen und eine qualifizierte Durchführung der Ausbildung zu sichern.
Die Höhe der Ausbildungsvergütungen wird in den Entgelttarifverträgen zu Lohn und Gehalt für das Bauhauptgewerbe – differenziert nach den Tarifgebieten in TV Lohn / West, Berlin und Ost sowie TV Gehalt / West, Berlin und Ost - festgelegt, zuletzt vom 17. September 2020. Danach unterscheiden sich die Ausbildungsvergütungen der Höhe nach zwischen den:
  • gewerblich Auszubildenden (nach § 7 in den TV-Lohn) und
  • den technisch und kaufmännisch Auszubildenden (nach § 4 in den TV-Gehalt).
In Ergebnis der Tarifrunde 2020 und dem angenommenen Schiedsspruch wurde die Erhöhung der Ausbildungsvergütungen ab 1. Januar 2021 festgelegt, und zwar als Anhebung im 1., 2. und 3. Ausbildungsjahr von monatlich 40, 30 und 20 €. Für das 4. Ausbildungsjahr bleiben die Beträge unverändert. Die Erhöhungsbeträge für das 1. bis 3. Ausbildungsjahr werden für die technisch und kaufmännisch Auszubildenden identisch wie für die gewerblich Auszubildenden angehoben, ebenso die Ausbildungsvergütungen im Feuerungsbau und Schornsteinbau.
Weiterhin erhalten die Auszubildenden mit der Novembervergütung 2020 auch eine Corona-Prämie im Baugewerbe in Höhe von 250 €, ggf. zeitanteilig, wenn das Ausbildungsverhältnis kürzer bestand. Demgegenüber erhalten die Auszubildenden aber keine Wegstreckenentschädigung (WE), wie sie den Arbeitnehmern ab 1. Oktober 2020 zukommt.
Nach den TV-Lohn und TV-Gehalt gelten im Bauhauptgewerbe im Geltungsbereich des BRTV-Baugewerbe mit Bezug auf die Tarifrunde 2020 und den angenommenen Schiedsspruch die nachfolgend aufgeführten monatlichen Ausbildungsvergütungen ab 1. Januar 2021, differenziert nach den Tarifgebieten West, Berlin und Ost (in Klammern jeweils die vorherigen Beträge geltend bis 31. Dezember 2020):
West
ab 01.01.2021
Berlin
ab 01.01.2021
Ost
ab 01.01.2021
gewerblich Auszubildende
1. Ausbildungsjahr890 € (850 €)838 € (798 €)805 € (765 €)
2. Ausbildungsjahr1.230 € (1.200 €)1.102 € (1.072 €)1.000 € (970 €)
3. Ausbildungsjahr1.495 € (1.475 €)1.336 € (1.316 €)1.210 € (1.190 €)
4. Ausbildungsjahr1.580 € (1.580 €)1.406 € (1.406 €)1.270 € (1.270 €)
technisch/kaufmännisch Auszubildende
1. Ausbildungsjahr885 € (845 €)832 € (792 €)798 € (758 €)
2. Ausbildungsjahr1.108 € (1.078 €)996 € (966 €)905 € (875 €)
3. Ausbildungsjahr1.384 € (1.364 €)1.238 € (1.218 €)1.124 € (1.104 €)
Die Ausbildungsvergütung erhöht sich für Auszubildende, die eine Landes- oder Bundesfachklasse besuchen, nach den TV-Lohn und Gehalt vom 17. September 2020 im jeweiligen Ausbildungsjahr monatlich um weitere 60 € als pauschale Abgeltung für Fahrt- und Unterbringungskosten zum Berufsschulunterricht. Dies gilt sowohl für gewerblich als auch technisch und kaufmännisch Auszubildende. Da sich damit die Ausbildungsvergütungen erhöhen, werden diese Beträge entsprechend der bisherigen Erstattungsregelung der ULAK mit erstattet. Sofern Ausbildungsbetriebe freiwillig diese Kosten übernommen haben, könnten sie den neuen Pauschalbetrag auf ihre freiwilligen Leistungen anrechnen und sich damit entsprechend entlasten.
Dem Bauunternehmen als ausbildenden Arbeitgeber werden die gezahlten Ausbildungsvergütungen von der ULAK bis zu einem bestimmten Betrag erstattet. Hierzu sei auf weitere Erläuterungen unter Berufsausbildung im Baugewerbe verwiesen.
In weiteren Gewerben, insbesondere mit eigenen Rahmen- und Lohntarifverträgen, gelten für die gewerblich Auszubildenden gesondert vereinbarte Ausbildungsvergütungen, so beispielsweise:
Im Dachdeckerhandwerk gelten ab 1. Januar 2021 folgende Ausbildungsvergütungen für gewerblich Auszubildende in Deutschland gesamt monatlich:
im 1. Ausbildungsjahr =780 €(vorher 760 €)
im 2. Ausbildungsjahr =940 €(vorher 910 €)
im 3. Ausbildungsjahr =1.200 €(vorher 1.160 €)
Im Gerüstbauerhandwerk wurden die Ausbildungsvergütungen für gewerblich Auszubildende ab 1. September 2020 um 50 € im 1., 60 € im 2. und 70 € im 3. Ausbildungsjahr erhöht. Sie betragen monatlich nunmehr:
im 1. Ausbildungsjahr=865 €
im 2. Ausbildungsjahr=1.075 €
im 3. Ausbildungsjahr=1.335 €
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Ausbildungsvergütungen im Galabau
Die Ausbildungsvergütungen für die gewerblich Auszubildenden im Garten- und Landschaftsbau (Galabau) erhöhen sich ab 1. August 2019 und nochmals ab 1. Juli 2020 monatlich auf: ... ...
Ausbildungsvergütung im Feuerungsbau
Die Ausbildungsvergütungen für gewerblich Auszubildende sind festgelegt in den Entgelttarifverträgen für das Bauhauptgewerbe im betrieblichen Geltungsbereich des Bundesrahmentarifvertrages für das Baugewerbe (BRTV-Baugewerbe), und zwar differenziert...
Gehaltskosten im Baugewerbe
Die Gehaltskosten umfassen jene Kosten, die im Bauunternehmen insgesamt für die Angestellten anfallen und zwar sowohl für die technischen und kaufmännischen Angestellten als auch für die Poliere und Auszubildenden, die in der Geschäftsleitung, auf de...
Entgelttarifverträge (Baugewerbe)
Entgelttarifverträge sind Bestandteil der Bautarifverträge. Sie regeln die Höhe der Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen für die Beschäftigten im Baugewerbe, so: einerseits zum betrieblichen Geltungsbereich des Bundesrahmentarifvertrags für das...
Corona-Prämie im Baugewerbe
Im Ergebnis der Tarifrunde 2020 und Annahme des Schlichterspruchs ist auf Grundlage der Tarifverträge zu Lohn und Gehalt einschließlich Ausbildungsvergütungen im Baugewerbe vom 17. September 2020 für die Tarifgebiete West, Ost und Berlin im be...
Angestellte im Baugewerbe
Als Angestellte gelten alle Gehaltsempfänger, die eine kaufmännische oder technische Tätigkeit im Unternehmen ausüben. Für die Zuordnung in der Bauberichterstattung nach kaufmännischen und technischen Angestellten ist die Art der ausgeübten Tätigkeit...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere