Steuern

Gewerbeertrag

Für ein Bauunternehmen als Gewerbebetrieb in der Form einer Kapitalgesellschaft, Personengesellschaft oder eines Bauhandwerkbetriebs als Einzelunternehmen wird Gewerbesteuer erhoben. Gesetzliche Grundlagen liefern die Regelungen im Gewerbesteuergesetz (GewStG) (in der Fassung vom 15. Oktober 2002 in BGBl. I, S. 4167 und letzte Änderungen vom 25. Juni 2021). Zu besteuern ist der Gewerbeertrag des Unternehmens, und zwar unabhängig davon, wem der Ertrag zufließt.

Gewinn als Grundlage

Der zu ermittelnde Gewinn aus dem Gewerbebetrieb bildet nach § 7 im GewStG entsprechend den Vorschriften zur Einkommensteuer (ESt) oder Körperschaftssteuer (KSt) die Grundlage des Gewerbeertrags für das Kalenderjahr als Erhebungszeitraum. Dazu gehört auch der Gewinn aus der Veräußerung oder Aufgabe eines Betriebs (oder Teilbetriebs) einer Mitunternehmerschaft, des Anteils eines Gesellschafters als Mitunternehmer und des Anteils eines persönlich haftenden Gesellschafters einer Kommanditgesellschaft auf Aktien, soweit er nicht auf eine natürliche Person als unmittelbar beteiligter Mitunternehmer fällt.
Diesem steuerpflichtigen Gewinn (= zu versteuerndes Einkommen) werden bestimmte Beträge wieder hinzugerechnet, wenn sie bei der Gewinnermittlung vorher abgesetzt worden sind, jedoch nur zu einem Viertel, wenn die Summe den Betrag von 200.000 € übersteigt. Gewissermaßen werden Finanzierungsaufwendungen, die den Gewinn aus Gewerbebetrieb gemindert haben, wieder hinzugerechnet.
Außerdem können auch Kürzungen gegenüber dem ermittelten Gewinn erfolgen. Danach liegt der berichtigte Gewerbeertrag vor.

Hinzurechnungen zum Gewerbeertrag

Als Hinzurechnungen – aufgeführt in § 8 im GewStG – kommen beispielsweise infrage:
  • Gewinnanteile von stillen Gesellschaftern,
  • Renten und dauernde Lasten,
  • 20 % von den Miet- und Pachtzinsen einschließlich von Leasingraten für die Benutzung von beweglichen Anlagegütern, die im Eigentum eines anderen stehen,
  • 50 % von den Miet- und Pachtzinsen einschließlich von Leasingraten für die unbeweglichen Anlagegüter, die im Eigentum eines anderen stehen,
  • 25 % von den Aufwendungen für die zeitliche befristete Überlassung von Rechten, z. B. von Konzessionen und Lizenzen.
Nach dem Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 20. Mai 2021 (Az.: IV R 31/18) sind die Miet- und Pachtzinsen für die Benutzung beweglicher Wirtschaftsgüter nicht mehr dem Gewinn aus Gewerbebetrieb hinzuzurechnen, „soweit sie in die Herstellungskosten von Wirtschaftsgütern des Umlaufvermögens einzubeziehen sind“. Dies kommt den Forderungen von Bauunternehmen entgegen und wird deren Rechte bei der Gewerbesteuer unterstützen.
Kosten für Softwarelizenzen unterliegen auch der Hinzurechnung, wenn der Überlassende an den Programmen gesicherte Urheber-Rechte hat. Dagegen sind die Aufwendungen für die Überlassung ungeschützter Rechtspositionen, beispielsweise Erfindungen, Know-how und Firmenwert, nicht hinzurechnungspflichtig.
In die Hinzurechnungen ist auch die stunden- und tageweise Anmietung von Baumaschinen und Geräten einzubeziehen. Dagegen scheidet eine Hinzurechnung bei der Reinigung von Berufskleidung durch einen Mietservice aus, weil es sich um gemischte Verträge handelt, die Vereinbarungen über mehrere Leistungskomponenten enthalten. Eine Hinzurechnung erfolgt ebenfalls nicht für Zahlungen bei nur kurzfristiger KfZ-Anmietung.

Kürzungen des Gewerbeertrags

Kürzungen bzw. Abzüge können zu den in § 9 im GewStG aufgeführten Positionen vorgenommen werden, beispielsweise in Höhe
  • von 1,2 % des Einheitswerts des zum Betriebsvermögen gehörenden Grundvermögens (Grundstücke und Gebäude),
  • des Gewinns aus der Beteiligung an Personengesellschaften,
  • des Gewinns aus ausländischen Betriebsstätten.
Eine erweiterte Kürzung kann von Unternehmen der Betreuung von Wohnungsbauten und grundstücksverwaltenden Gesellschaften in Anspruch genommen werden, wonach der Gewinn aus der Verwaltung und Nutzung des eigenen Grundbesitzes gesondert zu ermitteln ist. Damit sollen diese Unternehmen nicht schlechter gestellt werden gegenüber von Personen, die keine Gewerbesteuer für Einkommen aus Vermietung und Verpachtung leisten.
Der Gewerbeertrag kann auch durch einen evtl. vorhandenen Gewerbeverlust aus Vorjahren geschmälert werden.
Handelt es sich um Personengesellschaften und Einzelunternehmen, dann ist bei der Besteuerung mit Gewerbesteuer nach § 11 Abs. 1 im GewStG ein Freibetrag von 24.500 € als Abzug beim Gewerbeertrag zu berücksichtigen. Der nach Hinzurechnungen und Kürzungen ermittelte Gewerbeertrag ist auf volle 100 € abzurunden.
Bauprofessor-Redaktion
Dieser Beitrag wurde von unserer Bauprofessor-Redaktion erstellt. Für die Inhalte auf bauprofessor.de arbeitet unsere Redaktion jeden Tag mit Leidenschaft.
Über Bauprofessor »
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Kürzungen des Gewerbeertrags
Zur Berechnung des Gewerbeertrags wird der Gewinn aus dem Gewerbebetrieb mit Bezug auf § 7 Gewerbesteuergesetz (GewStG) herangezogen. Diesem steuerpflichtigen Gewinn, als zu versteuerndes Einkommen, werden bestimmte, vorher abgesetzte Beträge wieder ...
Hinzurechnungen zum Gewerbeertrag
Zur Berechnung des Gewerbeertrags wird der Gewinn aus dem Gewerbebetrieb nach § 7 Gewerbesteuergesetz (GewStG) herangezogen. Diesem steuerpflichtigen Gewinn, als zu versteuerndes Einkommen, werden bestimmte Beträge wieder hinzugerechnet, wenn sie bei...
Gewerbesteuer
Zur Gewerbesteuer (GewSt) gelten die Regelungen im Gewerbesteuergesetz (GewStG) (in der Fassung vom 15. Oktober 2002 in BGBl. I, S. 4167 und letzte Änderungen vom 25. Juni 2021). Wesentliche Änderungen erfolgten ab 2008 auf Grundlage des Untern...
Gewerbe
Als Gewerbe wird eine rechtlich und wirtschaftlich selbstständige Tätigkeit verstanden mit dem Ziel, Gewinn zu erzielen und dauerhaft zu bestehen. Gesetzlich ist nicht vorbestimmt, ob ein bestimmter Beruf oder eine Tätigkeit zu den selbstständigen o...
Freibetrag
Bleibt ein Teil der Einkünfte nach dem Steuerrecht unberücksichtigt, wird von einem Freibetrag gesprochen. Der Höhe nach wird er gesetzlich festgelegt. Freibeträge gibt es bei verschiedenen Steuerarten, so z. B. bei der Einkommensteuer, Erbschaft- un...
Gewerbesteuer bei ARGEn
Die Arbeitsgemeinschaften (ARGEn) sind im Grunde gewerbesteuerpflichtig. Aus Vereinfachungsgründen bestimmt jedoch § 2a Gewerbesteuergesetz (GewStG), dass von einer selbständigen Heranziehung einer ARGE zur Gewerbesteuer abzusehen und statt dessen di...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere