Jahresabschluss / HGB

HGB-Abschlüsse

Ein Bauunternehmen ist als Kaufmann zu Beginn seines Gewerbes sowie zum Ende eines jeden Geschäftsjahres verpflichtet, einen Jahresabschluss nach den Vorschriften in § 242 ff. des Handelsgesetzbuches (HGB) aufzustellen. Welche Bestandteile als Instrumente für Einzelabschlüsse vorzulegen sind, richtet sich nach der jeweiligen Unternehmensform:
03.08.2017
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Handelsgesetzbuch (HGB)
So wie das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) allgemein für Bürger Regelungen trifft, gilt das beim Handelsgesetzbuch (HGB) für die Kaufleute im weitesten Sinne, folglich auch für alle Bauunternehmen mit gewerblicher Tätigkeit. Das HGB umfasst 5 Bücher, wo...
Haftungsverhältnisse nach HGB
Unter Haftungsverhältnissen sind allgemein Verpflichtungen zu verstehen, die einerseits zum Jahresabschluss am Bilanzstichtag zwar bekannt sind, aber zum anderen mit ihrer Inanspruchnahme noch nicht konkret zu rechnen ist. Sie werden in der Bilanz z...
Pflichtrückstellungen nach HGB
Rückstellungspflichten und -wahlrechte regelt § 249 im Handelsgesetzbuch (HGB).Die Pflicht zur Bildung von Rückstellungen- hierunter mit Beispielen erläutert - besteht für: ungewisse Verbindlichkeiten, drohende Verluste aus schwebenden Geschäften, im...
Anhang zur Bilanz
Mit dem Jahresabschluss haben die Kapitalgesellschaften einen Anhang zu liefern. Er besteht aus Erläuterungen zur Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) zu den einzelnen Positionen, die nach § 284 und 285 im Handelsgesetzbuch (HGB) als Angaben...
Aufbewahrungsfristen von Unterlagen
Aufbewahrungsfristen für Unterlagen aus Geschäften werden in verschiedenen Rechtsnormen geregelt, so hauptsächlich: zu Unterlagen aus den betrieblichen Rechnungswesen nach § 257 Abs. 4 im Handelsgesetzbuch (HGB) zu 6 und 10 Jahren und , s...
Abzinsung von Rückstellungen
Rückstellungen sind nach der Höhe, Fälligkeit und voraussichtlichen Realisierbarkeit ungewisse Verbindlichkeiten. Sie sollen einen vollständigen Schuldenausweis ermöglichen, eben auch dann, wenn deren Höhe nicht exakt feststeht. Wofür und inwieweit R...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere