Baustelle

Rentabilitätsberatung mit Bauleitern

Eine Abweichung zum operativen Ergebnis für Baustellen bedarf in der Regel einer komplexen analytischen Betrachtung, d. h. einer Baustellenergebnis-Analyse. Daraus sind Maßnahmen abzuleiten, die eine vorgegebene Gewinnerwirtschaftung sichern helfen. Dafür sollten mit den betreffenden Bauleitern Ergebnisdurchsprachen bzw. Rentabilitätsberatungen bzw. Steuerungsgespräche durchgeführt erfolgen. Dabei ist wichtig, dass die wahren Gründe für Ergebnisabweichungen erkannt und nicht durch Rechtfertigungen usw. überlagert werden. Grundlage für die Beratung bilden die vorhandenen Daten aus den Monatsabrechnungen sowie den Unterlagen der Arbeitskalkulation und Baudurchführung.
Für die Vorbereitung und Durchführung der Rentabilitätsberatungen kann als Beispiel folgende Regelung mit den angeführten Schwerpunkten dienen:
1.Zeitpunkt für die Durchführung:
Die Rentabilitätsrapporte werden vierteljährlich mit jedem Bauleiter in der 2. Hälfte des Monats nach Quartalsende durchgeführt und zwar unter Leitung des Kaufmännischen Leiters und Teilnahme des Oberbauleiters und dem Baukaufmann/der Baukauffrau.
2.Grundlagen für die Durchführung sind:
- die kumulative Abrechnung der Baustellen per Quartalsende im Ausdruck des Baustellenabrechnungsbogens sowie
- ergänzende Aussagen aus der Lohnabrechnung, von innerbetrieblichen Verrechnungen sowie aus dem Einkauf,
- Unterlagen zu den Angebots- und Arbeitskalkulationen einschließlich von Verträgen und Nachträgen sowie
- die Bauablaufpläne und ggf. Zahlpläne zu Abschlagsrechnungen.
3.Schwerpunkte im Rapport:
Gegenstand des Rapports ist primär das erreichte Ergebnis für die im vorausgegangenen Quartal übergebenen bzw. mit Schlussrechnung belegten Bauobjekte bzw. Baustellen und zwar in der Analyse und Wertung zu folgenden Schwerpunkten:
3.1 Leistungserbringung gegenüber der Vertragssumme, von Nachträgen und der vollständigen Erfassung und Abrechnung von Zusatzleistungen sowie auch aus Preisgleitklauseln (Lohn- und Stoffgleitklauseln),
3.2 Kosteninanspruchnahme in den Hauptkostenarten des Abrechnungsbogens (Lohn, Baustoffe, Gerätekosten, Nachunternehmerleistungen) sowie der darauf berechneten Zuschläge (Lohnzusatzkosten) als Gemeinkosten im Ist sowie im Vergleich zum Soll der Angebots- und Arbeitskalkulationen,
3.3 Wirkungen auf Kosten, Leistung und Ergebnis aus Veränderungen zwischen vorgesehenen und tatsächlich realisierten Nachunternehmerleistungen,
3.4 erreichtes Ergebnis in % zur Leistung bzw. Umsatz gegenüber dem kalkulierten Satz für Wagnis und Gewinn,
3.5 Inanspruchnahme der Gesamtlohnstunden im Vergleich zum vorkalkulierten Zeitaufwand, zum Mittellohn und den Lohnnebenkosten je Stunde,
3.6 Weiterhin ist zu prüfen und zu werten:
- Legung von Abschlagsrechnungen und der Schlussrechnung,
- Stand der Beseitigung bei der Abnahme bemängelter Leistungen,
- noch offene Restleistungen,
- weiter zu untersuchende Probleme und ggf. erforderliche Nachkalkulationen.
4.Auswertung der Rapporte:
Über das Ergebnis und die getroffenen Festlegungen im Rapport soll ein Protokoll angefertigt werden. Die Realisierung der Festlegungen ist danach durch den Baukaufmann/die Baukauffrau unter Kontrolle zu nehmen.
30.04.2016
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Management by Exception
Management by Exception bedeutet Führen nach dem Ausnahmeprinzip. Es geht davon aus, dass Vorgesetzte weder alles wissen noch alles entscheiden können. Deshalb soll der Vorgesetzte bzw. die Führungskraft nur die wichtigsten, d. h. die außergewöhnlich...
Führungs- und Management-Prinzipien
Die Führung im Bauunternehmen kann sich unterschiedlicher Prinzipien bedienen. Im Laufe der letzten Jahrzehnte wurden Führungsprinzipien vor allem unter der Bezeichnung "Management by ..." herausgestellt. Sie haben z.T. neue Konzepte und Aspekte, abe...
Baustellenergebnis-Analyse
Das Baustellenergebnis ist als operatives Ergebnis von analytischem Interesse. Die notwendige Aufbereitung des Zahlenmaterials ist innerhalb der Kosten- und Leistungsrechnung vorzunehmen. Eine ungenügende Gewinnerwirtschaftung wird die Frage nach den...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere