Baurecht / BGB

Sicherungshypothek des Bauunternehmers

Für ab dem 1. Januar 2018 abgeschlossene Bauverträge kann der Bauunternehmer nach § 650e im BGB (vorher nach § 648) für seine Forderungen aus einem Bauvertrag die Einräumung einer Sicherungshypothek an dem Baugrundstück des Bestellers bzw. Auftraggebers verlangen.
Als Voraussetzungen gelten, dass:
  • Bauleistungen bereits erbracht wurden,
  • nur der Bauunternehmer Anspruchsberechtigter ist und
  • die Zahlungen vom Besteller verzögert werden oder ausbleiben.
Ist die Baumaßnahme noch nicht vollendet, so kann die Sicherungshypothek auch für einen Teil, der dem Anteil der geleisteten Arbeit bzw. Bauleistung als Vergütung entspricht, eingeräumt werden. Weiterhin können die für die in der Vergütung nicht inbegriffenen Auslagen verlangt werden.
Diese BGB-Bestimmung lässt sich auch bei VOB-Verträgen heranziehen. Keine Anwendung ist jedoch nach § 650u Abs. 2 im BGB für Bauträgerverträge für Abschluss ab 2018 vorgesehen, weil der Bauträger nicht auf dem Grundstück des Bestellers baut.
Die Regelungen zur Sicherungshypothek sind nach § 650q Abs. 1 BGB auch für eine Sicherung des Honoraranspruchs eines Architekten und Fachingenieurs für Planungsleistungen im Architekten- und Ingenieurvertrag anwendbar.
Hat der Bauunternehmer für seinen Vergütungsanspruch eine Sicherheit in Form einer Bauhandwerkersicherung nach § 650f Abs. 1 oder 2 im BGB (ab 2018, vorher § 648a) erlangt, dann ist der Anspruch auf Einräumung einer Sicherungshypothek ebenfalls ausgeschlossen.
Die Sicherungshypothek ist der Art nach ein Grundpfandrecht, das für den Eigentümer des Grundstücks gegenüber einer Hypothek günstiger ist. Sie ist eine reine Buchhypothek und muss im Grundbuch auch ausdrücklich als "Sicherungshypothek" bezeichnet und eingetragen werden. Liegt ein Vollstreckungstitel gegenüber dem Schuldner vor, kann der Bauunternehmer als Gläubiger eine Sicherungshypothek auch gegen den Willen des Eigentümers des Grundstücks in das Grundbuch eintragen lassen. Voraussetzung bleibt jedoch, dass der Besteller der Baumaßnahme, z. B. des Bauwerks, noch Eigentümer des Grundstücks ist und noch kein Weiterverkauf erfolgte.
26.08.2019
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Hypothekendarlehen
Hypothekendarlehen ist ein durch eine Hypothek gesicherter Kredit. Es wird in der Regel von Hypothekenbanken gewährt.Dabei ist zu unterscheiden zwischen Verkehrshypothek: gutgläubiger Erwerb durch Dritte auf Grund einer Eintragung im Grundbuch in der...
Sicherheitsleistung nach BGB
Wer als Auftraggeber (Besteller oder Verbraucher) einem Bauunternehmer Sicherheit zu leisten hat, kann dies allgemein nach den Sicherheitsarten gemäß §§ 232 bis 240 BGB in Verträgen gewähren. Darauf wird auch bei VOB-Verträgen in § 17 Abs. 1, Nr. 1 V...
Sicherheiten bei Bauhandwerkersicherung
Bei einer Bauhandwerkersicherung im reformierten Werk- und Bauvertragsrechts im BGB ab 2018 nach § 650f (vorher § 648a) BGB kann Sicherheit durch den Besteller als Auftraggeber gegenüber dem bauausführenden Unternehmer durch: eine Garantie oder , ...
Architekten- und Ingenieurvertrag
Der Architekten- und Ingenieurvertrag wurde im Bauvertragsrecht im BGB ab 2018 erstmals eigenständig als werkvertragsähnlicher und besonderer Vertragstyp eingeführt, gewissermaßen im Werkvertragsrecht eingeordnet. Die spezifischen Vorschriften werden...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere