Stadtentwicklung / Bauaufsicht

Baunutzungsverordnung (BauNVO)

Die Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke (Baunutzungsverordnung – BauNVO in der Neubekanntmachung vom 21. November 2017 in BGBl. I, S. 3786, zuletzt geändert am 14. Juni 2021 durch Artikel 2 im Gesetz zur Baulandmobilisierung in BGBl. I, S. 1802) ist vor allem als Maßgabe für das Aufstellen von Flächennutzungsplänen (FNP) und Bebauungsplänen vorgesehen, speziell für die Konkretisierung der von den Gemeinden bei der Bauleitplanung bzw. in den Bauleitplänen getroffenen Festsetzungen.
Baunutzungsverordnung (BauNVO)
Bild: © f:data GmbH

Gliederung und Inhalt der BauNVO

Wichtige Schwerpunkte in den Abschnitten umfassen Regelungen:
  • im 1. Abschnitt zur Art der baulichen Nutzung, z. B. Vorschriften für Bauflächen und Baugebiete wie Wohngebiete, Gewerbegebiete, Industriegebiete, Mischgebiete, Sondergebiete und Nebenanlagen,
  • im 2. Abschnitt über Maße der baulichen Nutzung, wie Grundflächenzahl (GRZ), Geschossflächenzahl (GFZ) und Baumassenzahl (BMZ) und deren Obergrenzen,
  • im 3. Abschnitt über die Bauweise und die überbaubaren Grundstücksflächen sowie
  • im 5. Abschnitt zu Überleitungs- und Schlussvorschriften, wobei der 4. Abschnitt weggefallen ist.

Änderungen nach dem Baulandmobilisierungsgesetz

  • Einführung einer neuen Baugebietskategorie „Dörfliche Wohngebiete“ im neuen § 5a, die dem Wohnen sowie der Unterbringung von land- und forstwirtschaftlichen Nebenerwerbsstellen und nicht wesentlich störenden Gewerbebetrieben dienen sollen;
  • Ergänzung des § 14 um den Abs. 1a, der regelt, dass in den Baugebieten im Abschnitt 1 der BauNVO auch Nebenanlagen zulässig sind, die der öffentlichen Versorgung mit Telekommunikationsdienstleistungen dienen;
  • Die bisher in § 17 geregelten Maße als „Obergrenzen“ für die bauliche Nutzung wurden in „Orientierungswerte“ für die Bestimmung der Maße der Flächennutzung umgewandelt, betreffend die Grundflächenzahl, Geschossflächenzahl und Baumassenzahl. Danach sollen die Gemeinden unter Beachtung der Bestandssituation ggf. höhere Werte gegenüber der Tabelle in § 17 festlegen dürfen;
  • Einfügung von § 25e als Überleitungsvorschrift mit der Aussage, dass bei einem ausgelegten Entwurf eines Bauleitplans vor dem 23. Juni 2021 die angeführten Änderungen maßgebend sind.
Bauprofessor-Redaktion
Dieser Beitrag wurde von unserer Bauprofessor-Redaktion erstellt. Für die Inhalte auf bauprofessor.de arbeitet unsere Redaktion jeden Tag mit Leidenschaft.
Über Bauprofessor »
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Bauweisen nach BauNVO
Die Bauweise kann im Bebauungsplan festgesetzt werden. Nach § 22 Abs. 1 in der Baunutzungsverordnung (BauNVO) wird unterschieden nach offener oder geschlossener Bauweise. Es kann aber nach § 22 Abs. 4 BauNVO eine davon abweichende Bauweise fest...
Mischgebiete
Mischgebiete können als Baugebiete mit ihren Bauflächen nach der besonderen Art ihrer baulichen Nutzung im Bebauungsplan festgesetzt werden. Sie dienen nach § 6 in der Baunutzungsverordnung (BauNVO) dem Wohnen und der Unterbringung von Gewerbebe...
Industriegebiete
Industriegebiete zählen mit den für die Bebauung vorgesehenen Bauflächen nach der besonderen Art ihrer baulichen Nutzung zu den Baugebieten und können als solche im Bebauungsplan festgesetzt werden. Sie dienen – wie in § 9 der Baunutzungsverordn...
Nebenanlagen
Nebenanlagen dienen dem Nutzungszweck eines im Baugebiet liegenden Grundstücks und widersprechen nicht der Eigenart des Gebietes. Sie werden in § 14 der Baunutzungsverordnung (BauNVO) erwähnt und in den vorangegangenen §§ mit Beispielen wie Versorg...
Geschlossene Bauweise
In einem Bebauungsplan kann die Bauweise nach § 22 in der Baunutzungsverordnung (BauNVO) als geschlossene oder offene Bauweise festgesetzt werden, nach § 22 Abs. 4 ggf. auch eine davon abweichende Bauweise.Für die geschlossene Bauweise ist besti...
Gewerbegebiete
Unter Gewerbegebieten werden in § 8 Baunutzungsverordnung (BauNVO) solche Gebiete verstanden, die vorwiegend der Unterbringung von nicht erheblich belästigenden Gewerbebetrieben dienen. Sie können als Baugebiete mit ihren Bauflächen nach der beson...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere