Steuern

Geldwerter Vorteil aus PKW-Nutzung

Geldwerter Vorteil aus PKW-Nutzung
Bild: © f:data GmbH
Wird durch Bauunternehmen einem Arbeitnehmer (z. B. Niederlassungsleiter, Bauleiter, Polier) ein Firmen-PKW sowohl für dienstliche Nutzung als auch für den privaten Gebrauch überlassen, ist der geldwerte Vorteil durch den Nutzer über die Lohnsteuer zu versteuern sowie bei der Sozialversicherung zu berücksichtigen. Gleiches gilt, wenn ein Selbstständiger seinen PKW über 50 % betrieblich nutzt, sind die privat gefahrenen km zu versteuern. Dafür können 2 Möglichkeiten für die Besteuerung der privaten Nutzung herangezogen werden:
  • einerseits die 1 %-Regelung, wenn der PKW mehr als 50 % betrieblich genutzt wird und
  • zum anderen auf Grundlage der Führung eines Fahrtenbuches, das für das gesamte Jahr ordnungsgemäß zu führen ist und vorgelegt werden kann.
Darüber wäre durch den Nutzer zu entscheiden. In der Regel ist die 1 %-Regelung steuerlich günstiger als die Nachweisführung mit Fahrtenbuch. Bei nur geringer privater Nutzung durch den Arbeitnehmer und bei einem sehr hohen Brutto-Listenpreis für den PKW kann auch die Fahrtenbuchmethode günstiger sein.
Wird die 1 %-Regelung angewandt, bestimmt sich der geldwerte Vorteil in Höhe von 1 % des auf volle 100 € gerundeten inländischen Brutto-Listenpreises (zuzüglich der Kosten für Sonderausstattungen und einschließlich Umsatzsteuer) des PKW. Bei Gebrauchtwagen ist der zum Zeitpunkt der Erstzulassung maßgebende Brutto-Listenpreis heranzuziehen. Maßgebend ist stets der Listenpreis bzw. auch dann, wenn beim Kauf des PKW ein Rabatt gewährt oder eine Vorsteuer geltend gemacht wurde. Bei einem Importfahrzeug ist ggf. der inländische Brutto-Listenpreis zu schätzen, wenn keine Vergleichbarkeit mit einem bau- und typengleichen inländischen PKW besteht.
Zu den Sonderausstattungen zählen beispielsweise auch solche Güter wie:
  • vom PKW-Hersteller eingebaute Navigationsgeräte,
  • eingebaute Klimaanlagen, Diebstahlsicherungen, Alarmanlagen.
Nicht hinzuzurechnen ist jedoch der Wert eines weiteren Satzes Reifen (z. B. Satz Winterreifen einschließlich Felgen), eine Freisprechanlage zum Handy oder ein Autotelefon und nachträglich eingebaute Geräte oder Zubehörteile.
Steuerlich höher entlastet wird die private Nutzung von betrieblichen Kraftfahrzeugen, wenn es sich um Elektro- und Hybridelektrofahrzeuge handelt. Zu vermeiden war, dass die Anschaffung von teureren Elektro- und Hybridelektrofahrzeugen nicht steuerlich nachteiliger ist als die Anschaffung von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor. Bereits seit 2013 wurde die 1 %- Regelung in Abhängigkeit von der Batteriekapazität gemindert und danach ab 2019 zunächst anstatt mit 1 % eine 0,5 %-Regelung bestimmt. Ableitend aus dem Jahressteuergesetz (vom 12. Dezember 2019 in BGBl. I, Nr. 48) werden noch günstigere Gestaltungen mit Änderungen in § 6 Abs. 1, Nr. 4 im Einkommensteuergesetz (EStG) geregelt.
Danach wird die Bemessungsgrundlage für den geldwerten Vorteil bei privater Nutzung eines betrieblichen und extern aufladbaren Elektro- oder Hybridelektrofahrzeuges bei einer Anschaffung ab 1. Januar 2019 und bis 31. Dezember 2030 auf ein Viertel (praktisch als 0,25 %- Regelung) herabgesetzt, wenn:
  • „das Kraftfahrzeug keine Kohlendioxidemission je gefahrenen Kilometer hat und
  • der Bruttolistenpreis des Kraftfahrzeugs nicht mehr als 40.000 Euro beträgt“.
Folglich fällt der private Nutzungsanteil noch günstiger aus.
So extern aufladbare Elektro- und Hybridelektrofahrzeuge vorgenannte Voraussetzungen nicht erfüllen, gilt nach § 6 Abs. 1, Nr. 4 im EStG folgende Staffelung für den Ansatz einer hälftigen Bemessungsgrundlage (praktisch als 0,5 %- Regelung) zum geldwerten Vorteil bei privater Nutzung nach dem Zeitraum der Anschaffung, der Kohlendioxidemission in Gramm je Kilometer (g/km) oder der Reichweite des Kraftfahrzeugs unter ausschließlicher Nutzung des elektrischen Antriebs in km:
  • zwischen 01.01.2019 bis 31.12.2021 bei max. 50 g/km oder mindestens 40 km,
  • zwischen 01.01.2022 bis 31.12.2024 bei max. 50 g/km oder mindestens 60 km,
  • zwischen 01.01.2025 bis 31.12.2030 bei max. 50 g/km oder mindestens 80 km.
Wird anstelle der %- Regelung die Fahrtenbuchmethode angewandt, so ist beim Ansatz der Anschaffungskosten oder vergleichbaren Kosten (beispielsweise Miete, Leasingraten) für die Elektro- oder Hybridelektrofahrzeuge ebenfalls nur vom Viertel oder der Hälfte (0,25 bzw. 0,5 %) auszugehen.
Zusätzlich ist bei der 1 %-Regelung noch ein Betrag für die Fahrten zwischen Wohnung und Betriebs- bzw. Arbeitsstätte anzusetzen, und zwar monatlich 0,03 % vom Listenpreis je Entfernungskilometer zwischen Wohnung und Betrieb. Durch den Arbeitgeber werden davon je Entfernungskilometer 0,30 € pauschal versteuert bzw. übernommen, wenn der PKW auch für diese Fahrten genutzt werden kann. In der Berechnung werden meistens monatlich 15 Tage als Durchschnitt angesetzt.
Die nachstehende Berechnung soll dies an einem Beispiel demonstrieren.

Beispiel zum Geldwerten Vorteil aus PKW-Nutzung

Grundlage: Ein Angestellter nutzt einen Betriebs-Pkw mit folgenden Anschaffungskosten:
Kaufpreis Netto18.000 €
Sonderausstattung+2.000 €
20.000 €
Mehrwertsteuer 19 %+3.800 €
Listenpreis (gesamt)23.800 €
Dem Arbeitnehmer wird der Pkw auch zur privaten Nutzung überlassen, ohne pauschale Zuzahlungen.
Die einfache Entfernung zwischen Wohnung und Betriebsstätte beträgt 10 km.
A. Ermittlung des Monatsbetrages zum geldwerten Vorteil:
1 % des Listenpreises des Pkw (Listenpreis = 23.800 €)238,00 €
10 km Entfernung zwischen Wohnung und Arbeits- bzw. Betriebsstätte = 0,03 % vom Listenpreis x 10 km71,40 €
davon pauschal versteuert vom AG
15 Tage x 10 km x 0,30 €/km
- 45,00 €
vom Arbeitnehmer zu versteuernder Wert (im Beispiel: 71,4 € - 45 €)26,40 €
abzüglich Pauschalzuzahlungen des Arbeitnehmers-,-- €
B. Monatlicher geldwerter Vorteil als steuer- und sozialversicherungspflichtiger Betrag des Arbeitnehmers bzw. des Nutzers:264,40 €
C. Monatlicher Betrag für die Pauschalversteuerung durch den Arbeitgeber:
10 km x 15 Tage x 0,30 €/km45,00 €
D. Berücksichtigung der vom Arbeitgeber zu zahlenden Umsatzsteuer aus dem gesamten geldwerten Vorteil:
309,40 € (264,4 € + 45 €) x Faktor 0,159749,41 €
Der geldwerte Vorteil (gemäß B) des Arbeitnehmers ist lohnsteuer- und sozialversicherungspflichtig. Er wird fiktiv dem Bruttomonatsgehalt bzw. -lohn hinzugerechnet und die Summe nach Tabelle versteuert. Sollte die private Nutzung durch den Arbeitnehmer für einen kompletten Monat ausgeschlossen sein (z. B. längere Abwesenheit infolge von Urlaub, Krankheit u. a.), so muss für diesen Monat nicht die 1 %-Regelung angewandt und danach versteuert werden.
Da der geldwerte Vorteil zugleich auch einen Eigenverbrauch von Leistungen für das Bauunternehmen darstellt, leitet sich daraus eine Umsatzsteuerpflicht für Verwendungseigenverbrauch ab. Das gilt analog auch für den Unternehmer eines Einzelunternehmens, wenn er den Betriebs-Pkw privat nutzt und kein Einzelnachweis geführt wird.
29.01.2020
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Private Nutzung betrieblicher PKW
In einem Bauunternehmen kann dem Unternehmer selbst oder einzelnen Arbeitnehmern (z. B. Bauleiter, Polier) ein Firmen-PKW sowohl für die dienstliche Nutzung als auch für den privaten Gebrauch überlassen werden. Erfolgt die Überlassung auch für den Pr...
Sachzuwendungen an Arbeitnehmer
Ableitend aus dem Jahressteuergesetz 2019 und mit Anwendung ab 1. Januar 2020 wurde der Begriff des „Sachlohns“ präzisiert und eine schärfere Abgrenzung zwischen dem steuerpflichtigen Arbeitslohn und den steuerfreien Sachbezügen getroffen. Als Sach...
Überlassung betrieblicher Fahrräder
Seit 1. Januar 2019 wird die Überlassung von betrieblichen Fahrrädern (einschließlich Elektro- Fahrrädern) auch für die private Nutzung umweltfreundlicher Verkehrsmittel gefördert und zugleich nach § 3 Nr. 37 im Einkommensteuergesetz (EStG) steue...
Lohnsteuer
Grundlage für die Lohnsteuer (LSt) sind im Bauunternehmen die Einkünfte von den Arbeitnehmern aus nicht selbstständiger Arbeit. Der Form nach entspricht sie der vom Arbeitslohn erhobenen Einkommensteuer (ESt), wobei dem Arbeitslohn alle Zahlungen ode...
Sonderabschreibungen für Elektronutzfahrzeuge
Zur Förderung und Erreichung wirtschaftspolitischer Ziele können vom Gesetzgeber Sonderabschreibungen zusätzlich zur normalen Abschreibung als AfA (Absetzung für Abnutzung) für Wirtschaftsgüter bzw. Gegenstände des Anlagevermögens bestimmt werden....
Klimaschutz-Förderung
Das Klimaschutzgesetz (KSG) des Bundes wurde am 12. Dezember 2019 im BGBl. I, S. 2513 erlassen und trat am 19. Dezember 2019 in Kraft. Es hat zum Ziel, vor den Auswirkungen des weltweiten Klimawandels zu schützen, die nationalen Klimaziele zu ...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere