Buchhaltung / Rechnungswesen

Konto

Das Konto ist ein Instrument der Buchführung, im Besonderen der Doppelten Buchführung (Doppik). Jeder wirtschaftliche Vorgang in einem Unternehmen wird doppelt, d. h. auf jeweils mindestens 2 Konten gleichzeitig festgehalten, weil in jedem Vorfall auch eine Doppelnatur steckt. Der Kauf von Baustoffen erhöht z. B. einerseits die Vorräte als Vermögen, führt andererseits aber auch zu einer Verbindlichkeit als Zahlungsverpflichtung an die Lieferanten.
Unterschieden werden die Konten nach
  • Bestandskonten, die Bestände aus der Eröffnungsbilanz übernehmen und zum Jahresende wieder dorthin abgeben, wobei sich ihr Charakter - aktivisch oder passivisch - danach richtet, auf welcher Seite der Posten in der Bilanz steht,
  • Erfolgskonten (auch als Prozesskosten bezeichnet), die als Kostenkonten, Ertragskonten sowie als Gewinn- und Verlust-Konto den Prozess der Baudurchführung darstellen und Grundlage für die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) als Erfolgsrechnung sind.
Welche Konten heranzuziehen sind, wird durch den jeweiligen Geschäftsvorfall bestimmt. Jedes Konto hat zwei Seiten, eine Soll-Seite und eine Haben-Seite. In der Buchführung wird mindestens zu jeder Buchung eine Soll- und Haben-Seite angesprochen, formuliert durch einen "Buchungssatz (Soll an Haben"). Zu beachten dabei ist, dass den einzelnen Konten ein unterschiedlicher Charakter zugeordnet ist:
  • Konten mit aktiven Charakter (Aktivkonten), auf denen Anfangsbestände und Zugänge auf der Soll-Seite und Abgänge sowie die Salden auf der Haben-Seite ausgewiesen werden,
  • Konten mit passiven Charakter (Passivkonten), auf den die Anfangsbestände und Zugänge auf der Haben-Seite sowie die Abgänge und Salden auf der Soll-Seite ausgewiesen werden.
Aktivkonten sind jene Bestandskonten, die einen Anfangsbestand aus den Posten der Aktivseite der Bilanz übernehmen, sowie die Aufwands- bzw. Kostenkonten aus der Erfolgsrechnung. Demgegenüber zählen zu den Passivkonten die Bestandskonten, die Anfangsbestände aus den Posten der Passivseite übernehmen und zum Jahresabschluss wieder Endbestände an die Passivseite der Bilanz abgeben, sowie jene Erfolgskonten, die Erträge aus der Geschäftsdurchführung, z. B. die Umsatzerlöse, ausweisen.
Welche Konten im Einzelnen betrieblich und edv-gerecht erforderlich zu bezeichnen und heranzuziehen sind, bedarf der betrieblichen Festlegung. Als Grundlage dient hierzu ein Kontenrahmen als allgemeines Schema für die Gliederung der Konten nach Kontenklassen sowie deren weiteren Differenzierung. Die Konten werden darin mit Kontonummern als Positionsziffern aufgeführt. Aus der Nummer eines Kontos kann sofort auf seine Zugehörigkeit zur Kontenklasse, Kontengruppe, Untergruppe, zum Hauptkonto und Unterkonto, für den Kenner daraus auch auf den sachlichen Inhalt eines Kontos geschlossen werden.
Speziell zur Nutzung in Bauunternehmen wird ein Baukontenrahmen empfohlen, der von den Bauverbänden (Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e. V. und Zentralverband Deutsches Baugewerbe e. V.) in der Fassung als "Baukontenrahmen - BKR 2016" herausgegeben wurde und in der Version 1.0 bei der BWI-Bau GmbH Düsseldorf bezogen werden kann. Herangezogen werden kann auch der Musterkontenrahmen für das Baugewerbe (MKR-Bau) oder eine betriebsindividuelle Lösung.
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Aktuelle Normen und Richtlinien zu "Konto"

DIN-Norm
Ausgabe 2016-09
Diese Norm legt die allgemeinen Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen fest. Diese Bedingungen enthalten u. a. Angaben zur Art und zum Umfang der Leistungen, zur Haftung der Vertragsparteien, zu Vertragsstrafen, zu Mängelansprüchen ...
- DIN-Norm im Originaltext -

STLB-Bau Ausschreibungstexte zu "Konto"

Aktuelle, VOB-konforme und herstellerneutrale Ausschreibungstexte direkt für Ihre Ausschreibung oder Angebotserstellung.

Beispiel
Software zur Erfassung und Verarbeitung von An- und Abwesenheitszeiten einschl. Hinterlegen der Software auf einem Datenträger, der nicht verändert werden kann, sämtliche Texte auf allen Bildschirmen, allen Displays sowie auf Papierausdrucken und in ...
Abrechnungseinheit: St
Weitere Leistungsbeschreibungen:
STLB-Bau Ausschreibungstexte
Mehr als eine Million Bauleistungen aus 77 Gewerken finden Sie auf

Verwandte Fachbegriffe

Gegenkonto
Bei der Doppelten Buchführung wird jenes Konto als Gegenkonto bezeichnet, das die jeweils korrespondierende Buchung im Soll oder Haben aufnimmt. ...
Verwahrgeldkonto
Ein Verwahrgeldkonto verpflichtet den Verwahrer, einen vom Hinterleger übergebenen Geldbetrag aufzubewahren und auf Verlangen zurück zu geben, worüber §§ 688 bis 700 BGB Einzelheiten trifft. Bezüglich Bauleistungen ist es von öffentlichen Auftraggebe...
Sperrkonto
Wird im VOB-Vertrag Sicherheit nach § 17 VOB, Teil B vereinbart und durch Einbehalt von Geld durch den Auftraggeber oder, Hinterlegung von Geld durch den Auftragnehmer , geleistet, so sind die betreffenden Geldbeträge auf eine Sperrkon...
Arbeitszeitkonto
Auf dem Arbeitszeitkonto ist die Differenz zwischen tatsächlich geleisteten Arbeitsstunden, für die Lohn- bzw. Gehaltsanspruch besteht, und den nach Kalender zu erbringenden bzw. nach Tarifverträgen monatlich zu bezahlenden Arbeitsstunden. Grundlage ...
Kontokorrentkredit
Beim Kontokorrentkredit (Kredit in laufender Rechnung) wird durch das Kreditinstitut die Inanspruchnahme des laufenden Girokontos bis zu einem bestimmten Maximalbetrag (Limit der Kreditlinie) eingeräumt. Dadurch wird eine höhere Flexibilität des Unte...
Skonto
Skonto bedeutet einen Abzug vom Rechnungsbetrag bei sofortiger oder vorfristiger Zahlung, der als Entgelt für die Vorfinanzierung eingeräumt wird. Er unterscheidet sich grundsätzlich vom unabhängig zur Zahlung eingeräumten Nachlass oder Rabatt.Zu unt...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere