Baukalkulation / Angebot / Nachträge

Angebotswertung

Zu Ausschreibungen eingegangene Angebote sind vom Bauherrn bzw. Auftraggeber zunächst zu werten. Handelt es sich dabei um Angebote zu Ausschreibungen und Vergaben für öffentliche Bauaufträge, dann wird auf die Erläuterungen unter " Wertung von Angeboten " verwiesen, insbesondere zu den rechtlichen Anforderungen und zu realisierenden Aufgaben nach den Regelungen in der VOB/A sowie den bauspezifischen Vergabehandbüchern (VHB-Bund, Ausgabe 2017 - Richtlinie 321) und zu Baumaßnahmen im Straßen- und Brückenbau nach HVA B-StB im Teil 2 unter Tz. 2.4).
Für Vergaben von Bauaufträgen durch kommunale Auftraggeber (Kreise, Gemeinden, Zweckverbände u. a.) sind in einzelnen Bundesländern auch die landesspezifischen Bestimmungen in Vergaberegelungen zu berücksichtigen.
Nach allgemeiner Anforderung verlangt die Angebotswertung Prüfungen nach 4 Stufen:
  1. Formale Prüfung der Angebote (inwieweit formale Mängel wie z. B. Ausschlussgründe vorliegen) sowie die Rechnerische Angebotsprüfung
  2. Prüfung zur Eignung von Bietern hinsichtlich Fachkunde, Zuverlässigkeit und Leistungsfähigkeit
  3. Wertung zur Angemessenheit der Preise
  4. abschließend die Auswahl des wirtschaftlichsten Angebots unter Berücksichtigung aller herangezogenen Kriterien einschließlich der technischen Angebotsprüfung und wirtschaftlichen Angebotsprüfung
Die Wertung kann und sollte vom Bauherrn stufenweise in sich abgeschlossen und nacheinander mit klarer Trennung der Einzelwertungen vorgenommen und dokumentiert werden. Daraus ist dann die objektive Vergabeentscheidung abzuleiten.
Festzustellen bliebe noch, ob das bevorzugte Angebot in sich schlüssig ist und sich wesentlich von den anderen in die engere Wahl gekommenen Angeboten abweicht. Auf ein Angebot mit einem unangemessen hohen oder niedrigen Preis sollte der Auftrag nicht erteilt werden. Ob dies der Fall ist, bleibt zu prüfen, beispielsweise anhand von zum Angebot verlangten Aussagen in den ergänzenden Formblättern Preise (EFB-Preis) 221 oder 222 sowie 223 (Aufgliederung der Einheitspreise) oder einer Urkalkulation.
Vom Auftraggeber sollten vor allem die Wirtschaftlichkeit des Bauverfahrens, die angesetzten Bautechnologien sowie weitere wirtschaftliche Bedingungen zur Bauausführung berücksichtigt und bereits zur Ausschreibung bzw. in den Vergabeunterlagen bekannt gegeben werden.
Nebenangebote sind in die Wertung mit einzubeziehen, wenn deren Abgabe nicht ausgeschlossen wurde. Ebenso sind Preisnachlässe mitzuwerten, sofern sie vom Bieter nicht an Bedingungen geknüpft werden, z. B. in Kombination mit einer Bedingung für die Zahlungsfrist bei Gewährung eines Skontos.
Erfolgten Angebote durch Bietergemeinschaften, so sind sie bei der Wertung den Einzelbietern gleichzusetzen.
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Landesvergabegesetze
Für die Vergabe von Öffentlichen Bauaufträgen gelten im Grundsatz die Regelungen in der VOB, Teil A. In einzelnen Bundesländern (beispielsweise seit 01.01.2003 in Sachsen) gibt es ergänzende Bestimmungen zur Vergabe, insbesondere für Aufträge unterha...
Wertungskriterien für Angebote
In den neuen EU-Vergaberegelungen, die insbesondere im Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB), in der Vergabeverordnung (VgV) sowie in der VOB Teil A in den Abschnitten 1 bis 3 ihre Umsetzung fanden und seit 18. April 2016 in Kraft sind, wurde ...
Zuschlagsvorschläge
Für den Zuschlag auf ein Angebot sind die Vorschläge vom Planer mit zu erstellen. Diese Aufgabe zählt zu den Grundleistungen nach HOAI, aufgeführt beispielsweise im Leistungsbild "Gebäude und Innenräume" in der Anlage 10 zur Leistungsphase 6 – Mitwir...
Angebotsbindung
Ist die vom Auftraggeber bestimmte Angebotsfrist abgelaufen, beginnt die Bindefrist. In dieser Aussage fallen einerseits die Bindefrist und zum anderen die Zuschlagsfrist zusammen, sie fixieren beide den gleichen Zeitraum. Bei Ausschreibungen und V...
Zulageposition im LV
Eine Zulageposition ist eine spezifische Variante einer Normalposition, meistens in einem Leistungsverzeichnis (LV) für Erschwernisse in Verbindung mit einer bereits vorher angeführten Normalposition ausgeschrieben. Eine Zulageposition ist auch glei...
Nachfordern von Baupreisen
Bei Vergaben nach den Regelungen in der VOB Teil A wie für öffentliche Bauaufträge dürfen nach § 16a Abs. 2 in den Abschnitten 1 bis 3 der VOB/A fehlende Preisangaben bei einem Angebot im Grundsatz nicht nachgefordert werden. Enthalten die Angebo...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere