Lohn / Tarif / Rente

ULAK

Die ULAK – Kurzbezeichnung für Urlaubs- und Lohnausgleichskasse der Bauwirtschaft – ist ein organisierter Bestandteil der SOKA-Bau innerhalb der Sozialkassen der Bauwirtschaft als Dienstleister und Einrichtung der Tarifvertragsparteien. Zum Einzugsbereich der SOKA-Bau rechnen die Unternehmen im betrieblichen Geltungsbereich des „Bundesrahmentarifvertrags für das Baugewerbe (BRTV-Baugewerbe) “, vorrangig des Bauhauptgewerbes. Die ULAK ist vereint mit der Zentralversorgungskasse des Baugewerbes (ZVK-Bau) und zugleich Einzugsstelle für beide Kassen.
Nicht einbezogen sind eine Reihe von Baugewerben wie das Dachdecker-, Gerüstbau-, Glaser-, Maler-, Parkettleger-, Schreiner-, Klempner- und Steinmetzhandwerk, weiterhin das Beton- und Terrazzowaren herstellende Gewerbe, die Nassbaggerei und Säurebauindustrie. In einigen dieser Gewerbe bestehen eigenständige gewerkebezogene Sozialkassen mit Bezug auf eigene maßgebende Tarifverträge wie beispielsweise für das Dachdeckerhandwerk und die Malerkasse für das Maler- und Lackiererhandwerk. In einigen Gewerken werden die Urlaubsentgelte direkt an die betreffenden Arbeitnehmer gezahlt und nicht über das Umlageverfahren.
Die ULAK sichert die Ansprüche auf Zahlung der folgenden Leistungen:
  • Erstattung von Vergütungen als Urlaubsvergütung in der Bauwirtschaft nach den tariflichen Regelungen für das Urlaubsentgelt sowie das zusätzliche Urlaubsgeld an gewerbliche Arbeitnehmer in den Bauunternehmen,
  • Abgeltungs- und Entschädigungsleistungen an einbezogene Bauunternehmen, beispielsweise Auszahlung von verfallenen Urlaubsansprüchen direkt an die Arbeitnehmer,
  • Erstattung von Ausbildungs- und Sozialaufwendungen an Betriebe und Erstattung der Kosten für überbetriebliche Ausbildungsmaßnahmen,
  • Zusatzversorgungen mit der Tarifrente-Bau sowie von Rentenbeihilfen.
Die Finanzierung der Leistungen der ULAK einschließlich ZVK erfolgt durch Beiträge der Bauunternehmen als Arbeitgeber in Höhe vorbestimmter Beitragssätze zur SOKA-Bau auf Grundlage der Regelungen zum Sozialkassenverfahren im Baugewerbe nach der erweiterten Fassung des allgemeinverbindlichen "Tarifvertrags vom 29. Januar 2021 zur Änderung des Tarifvertrags über das Sozialkassenverfahren im Baugewerbe (VTV) vom 28. September 2018", in Kraft seit 1. Januar 2021.
Der Beitragssatz zur SOKA-Bau setzt sich zusammen aus je einem Anteil für Urlaub, Berufsbildung und Zusatzversorgung, differenziert nach den Tarifgebieten Deutschland-West, -Ost und Land Berlin. Er wird von den Tarifvertragsparteien und Sozialkassen festgelegt, jährlich geprüft und ggf. angepasst. Eingezogen werden die gesamten Sozialkassenbeiträge von der ULAK als Einzugsstelle, einschließlich des neu nach § 17 im VTV ab 2021 von den Unternehmen zu leistenden Berufsbildungsbeitrags im Baugewerbe für jeden laut Arbeitsvertrag beschäftigten Angestellten (nicht jedoch für geringfügig Beschäftigte) in Höhe von monatlich 18 € zur Finanzierung der Berufsbildung.
Als Grundlage für die Berechnung der Beitragssätze zur SOKA-Bau gilt die lohnsteuerpflichtige Bruttolohnsumme aller gewerblichen Arbeitnehmer sowie die Anzahl der Angestellten für den monatlichen Pauschalbetrag zur Finanzierung der Berufsbildung. Die Beiträge sind Bestandteil der betrieblichen Sozialkosten und werden über die Berechnung des Kalkulationslohns innerhalb der lohngebundenen Kosten (vorher Lohnzusatzkosten) in der Angebotskalkulation berücksichtigt.
In das Urlaubsverfahren sind seit 1997 auch ausländische Betriebe, die Arbeitnehmer auf deutsche Baustellen entsenden, einbezogen. Damit unterstützt die ULAK Bemühungen, gleiche Arbeitsbedingungen zu schaffen und Wettbewerbsverzerrungen entgegenzutreten.
Bei der ULAK können durch die Arbeitgeber auch Arbeitszeit-Guthaben der gewerblichen Arbeitnehmer aus der Arbeitszeitflexibilisierung und Altersteilzeit durch Hinterlegungen auf Sicherungskonten gegen Insolvenz abgesichert werden.
Für Bauunternehmen werden Leistungen zum Urlaubsverfahren anstelle von der ULAK analog erbracht für Bauunternehmen mit Sitz:
  • im Freistaat Bayern durch die "Gemeinnützige Urlaubskasse des Bayerischen Baugewerbes (UKB)",
  • im Land Berlin durch die "Sozialkasse des Berliner Baugewerbes (SOKA-Bau Berlin)".
Soweit in Bestimmungen und Regelungen in Tarifverträgen Bezug auf die ULAK genommen wird, gelten sie in der Regel auch analog bei Zuständigkeit der UKB und SOKA-Bau Berlin.
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Spitzenausgleichsverfahren der SOKA
Leistungen im Urlaubs- und Berufsbildungsverfahren werden im Baugewerbe für die Bauunternehmen als Arbeitgeber und Arbeitnehmer über die Sozialkassen der Bauwirtschaft, speziell für Betriebe im Geltungsbereich des „Bundesrahmentarifvertrags für das B...
Soziallöhne
Die Soziallöhne umfassen die gesetzlich sowie tariflich bedingten Lohnzahlungen ohne adäquate Arbeitsleistung für die gewerblichen Arbeitnehmer im Bauunternehmen.Dabei handelt es sich im Einzelnen beispielsweise um Lohnzahlungen für Tage wie: Feierta...
Ausbildungsvergütungen im Baugewerbe
Anspruch auf eine monatliche Ausbildungsvergütung haben sowohl die gewerblich als auch technisch und kaufmännisch Auszubildenden im Baugewerbe. Grundlage bildet der Tarifvertrag über die Berufsausbildung im Baugewerbe (BBTV). Einbezogen sind die Baub...
Zusätzliches Urlaubsgeld (ZUG)
Jeder Arbeitnehmer hat Anspruch auf bezahlten Erholungsurlaub. Anstelle des Bundesurlaubsgesetzes ist der Urlaub im Baugewerbe – speziell im Bauhauptgewerbe – geregelt für: gewerbliche Arbeitnehmer im § 8 des Bundesrahmentarifvertrags für das Ba...
Berufsbildungsbeiträge im Baugewerbe
Die Berufsausbildung in der Bauwirtschaft erfolgt für die gewerblich Auszubildenden nicht nur im jeweiligen Ausbildungsbetrieb und der Berufsschule, sondern auch zu einem großen Teil in überbetrieblichen Ausbildungszentren (ÜAZ). Die Kosten für den...
Lohnzusatzkosten
Die Lohnzusatzkosten, auch als Sozialkosten sowie im engeren Sinne als lohngebundene Kosten bezeichnet, sind ein bedeutender Anteil der Lohnkosten, die für gewerbliche Arbeitnehmer bei der Herstellung von Bauleistungen anfallen und vom Bauunternehmen...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere