BW- Kennzahlen

Umsatzrendite

Die Umsatzrendite ist eine wichtige Kennzahl innerhalb der Rentabilitätskennzahlen zur Beurteilung des wirtschaftlichen Unternehmenserfolgs. Sie kann mit verschiedenen Ausgangsgrößen und Aussagen (mit 100 % multipliziert in %) wie folgt berechnet werden:
Umsatzrendite=Ergebnis vor Steuern und Zinsen x 100 %=........%
Umsatzerlöse
Umsatzrentabilität=Betriebsergebnis x 100 %=........%
Umsatzerlöse
Bezugsgröße sind jeweils die Umsatzerlöse, nicht jedoch die Gesamtleistung im Sinne des Bruttoproduktionswerts als insgesamt hergestellte Leistungen im jeweiligen Geschäftsjahr. Nicht vergleichbar ist die Umsatzrendite mit der Eigenkapitalrentabilität.
Als synonymer Ausdruck für die Umsatzrentabilität gilt in Bauunternehmen oft auch die Gewinnrate. Als Bezugsgrößen werden dabei das Betriebsergebnis und die Bauleistung als Gesamtleistung herangezogen. Vergleichbar wäre die Aussage mit dem im Bauunternehmen bei der Angebotskalkulation zu veranschlagenden kalkulatorischen Gewinn.

Aufbereitungen zur Eigenkapitalquote

Zur Umsatzrendite kann die Berechnung einerseits zu verschiedenen Perioden (Jahr, Monate u. a.) und andererseits für den Betrieb, Leistungssparten, Baustellen sowie auch nach einzelnen Bauaufträgen erfolgen, abhängig von dem zu verfolgenden Zweck der jeweiligen Analyse und Ableitung von Schlussfolgerungen.
Aussagen zur Umsatzrendite werden für das Baugewerbe auch von verschiedenen außerbetrieblichen Institutionen auf Grundlage von Jahresabschlüssen der Bauunternehmen aus vergangenen Jahren zusammengestellt, so durch die Deutsche Bundesbank, den Deutschen Sparkassen- und Giroverband (DSGV), die Genossenschaftliche Finanzgruppe sowie nach Umfrage durch den Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK). Ausgewiesen werden meistens arithmetische Mittelwerte für die Branche und bis Jahrzehnte zurückliegend.

Umfang der Umsatzrendite im Baugewerbe

Die angeführten Institutionen liefern zur Umsatzrendite aus Tausenden Bilanzen für das Baugewerbe folgende Aussagen:
  • Nach Aufbereitungen der Deutschen Bundesbank werden zur Eigenkapitalquote für das gesamte Baugewerbe im Mittel in 2001 ca. 2,9 % ausgewiesen, danach ein kontinuierlicher Anstieg bis 2018 auf 8,4 % und nahezu eine Vervielfachung. Die Differenzierung nach Gesellschaftsformen der Unternehmen blieb relativ gering und betrug in Kapitalgesellschaften durchschnittlich 4,3 %, bei Nichtkapitalgesellschaften dagegen 4,9 %. Mit steigender Größenklasse der Unternehmen nach dem Umsatz ging die Umsatzrendite leicht zurück. Für die Differenzierung nach Hochbau, Tiefbau und sonstigem Bau entsprechend der Systematik der Wirtschaftszweige (WZ 2008) ist die Umsatzrendite im Trend steigend, im Durchschnitt der letzten 12 Jahre lagen die Werte bei 4,6 % im Hochbau und etwas niedriger mit 3,6 % im Tiefbau.
  • Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband veröffentlicht Aussagen für das Bauhauptgewerbe nach Abgrenzung des Bundesamtes für Statistik, die auch der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie in der ELVIRA-Baudatenbank heranzieht. Ausgewiesen werden für 2001 = 2,5 % und danach ein kontinuierlicher Anstieg bis 2019 (vorläufig) auf 7,7 %.
  • Die Genossenschaftliche Finanzgruppe weist für das Baugewerbe die Umsatzrendite in 2001 von 2,2 % und ebenfalls kontinuierlichem Anstieg auf 5,9 % in 2018 aus.

Mögliche Verzerrung der Aussagen

Die Aussagen zur Umsatzrendite sind im Baugewerbe als Branchendurchschnitt ggf. zu hoch, da die Anzahl von Nichtkapitalgesellschaften auch relativ hoch ist. Das Ergebnis vor Steuern enthält für diese Gesellschaften ggf. einen "kalkulatorischen Unternehmerlohn ", der für einen realen Vergleich herausgerechnet werden müsste.
Bauprofessor-Redaktion
Dieser Beitrag wurde von unserer Bauprofessor-Redaktion erstellt. Für die Inhalte auf bauprofessor.de arbeitet unsere Redaktion jeden Tag mit Leidenschaft.
Über Bauprofessor »
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Gesamtumsatz
Der Umsatz im Baugewerbe ist nach Inhalt, Umfang und Bezugsfeld differenziert zu betrachten. Speziell der Gesamtumsatz eines Bauunternehmens umfasst nach Anforderungen der Bauberichterstattung jeweils ohne Umsatzsteuer: den Wert der Bauleistungen ...
Eigenkapitalquote im Baugewerbe
Die Eigenkapitalquote ist eine Kennzahl, die sich für ein Unternehmen allgemein aus den Werten der handelsrechtlichen Bilanz berechnen lässt. Dafür wird das Eigenkapital (als Haftungskapital gegenüber den Gläubigern) ins Verhältnis zum Gesamtkapita...
Baugewerblicher Umsatz
Innerhalb des Umsatzes im Baugewerbe sind als baugewerblicher Umsatz gegenüber dem Finanzamt vom Bauunternehmen auszuweisen: zu meldende steuerbare, d. h. steuerpflichtige und steuerfreie Beträge für Bauleistungen im Inland, und zwar , ein...
Eigenkapitalrentabilität
Die Eigenkapitalrentabilität berechnet sich folgendermaßenSie ist eine der wichtigsten Kennzahlen zur Beurteilung der Wirtschaftlichkeit eines Unternehmens. Im Durchschnitt der Bauwirtschaft betrug diese Kennzahl in den letzten Jahren nur ca. 1 bis 5...
Umsatz im Baugewerbe
Als Umsatz werden allgemein die „in einer Periode verkauften, mit ihren jeweiligen Verkaufspreisen bewerteten Leistungen“ verstanden. Zum Umsatz können je nach differenzierter Betrachtung jeweils spezifische Aussagen getroffen werden, so beispielswei...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere