Baukalkulation / Angebot / Nachträge

Angebotssumme

Als Angebotssumme wird allgemein die wertmäßige Summe der Gesamtbeträge aller Leistungspositionen eines Leistungsverzeichnisses (LV) im Ergebnis einer Angebotskalkulation aufgefasst. Sie wird oft synonym auch als Angebotsendsumme bezeichnet. Die Angebotssumme drückt praktisch den kalkulierten Gesamtpreis als Angebot für das ausgeschriebene Bauvorhaben insgesamt aus und in der Regel nicht nur den Preis für Teilleistungen, Bereiche des LV, Gewerke u. a. sowie nicht für eine einzelne Leistungsposition aus dem Produkt von Leistungsmenge und Einheitspreis (EP). Dafür wird die Bezeichnung Gesamtbetrag verwendet.
Zu differenzieren ist bei der Angebotssumme nach:
  • Angebotssumme ohne Umsatzsteuer (als Angebotssumme-Netto) und
  • Angebotssumme mit Umsatzsteuer (als Angebotssumme-Brutto)
mit Bezug auf das Kalkulationsschema der Baukalkulation.
Hinzuzurechnen ist die zurzeit gültige Umsatzsteuer, soweit nicht die Steuerschuldnerschaft für Bauleistungen nach § 13b des Umsatzsteuergesetzes (UStG) maßgebend ist und der Leistungsempfänger Steuerschuldner für die Umsatzsteuer ist. Als Summe stellt sich dann die Angebotssumme-Brutto, d. h. einschließlich Umsatzsteuer dar. Wird mit dem Angebot ein Preisnachlass gewährt, ließe sich die Angebotssumme auch noch "mit oder ohne" Preisnachlass darstellen.
Die Angebotssumme ist bei der Angebotsprüfung zunächst rechnerisch auf Richtigkeit zu prüfen. Entspricht der Gesamtbetrag einer Ordnungszahl bzw. Position im LV nach § 16c Abs. 2, Nr. 1 (analog nach § 16c EU Abs. 2, Nr. 1 und § 16c VS Abs. 1, Nr. 1) in der VOB/A nicht dem Ergebnis aus der Multiplikation von Mengenansatz und Einheitspreis, so ist der Einheitspreis für die Bestimmung der Angebotssumme maßgebend. Ist die Vergabe eines ausgeschriebenen Bauauftrags auf Grundlage einer Pauschalsumme vorgesehen, so gilt diese Pauschalsumme ohne Rücksicht auf etwa angegebene Einheitspreise als Angebotssumme.
Werden Preise zu Teilleistungen bzw. einzelne Leistungspositionen des Leistungsverzeichnisses geprüft, so sollten sie stets im Rahmen der Angebotssumme beurteilt werden. Sind Einzelpreise jedoch von vornherein als unangemessen anzusehen, dann sind durchaus Zweifel zur Preisermittlung angebracht, die ggf. eine Preisspekulation oder eine Mischkalkulation vermuten lassen.
Die im Ergebnis einer Angebotsprüfung festgestellte Angebotssumme ist bei öffentlichen Bauaufträgen in der Niederschrift über den Eröffnungstermin zu vermerken.
19.10.2018
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Nachfordern von Baupreisen
Bei Vergaben nach den Regelungen in der VOB Teil A wie für öffentliche Bauaufträge dürfen nach § 16a Abs. 2 in den Abschnitten 1 bis 3 der VOB/A fehlende Preisangaben bei einem Angebot im Grundsatz nicht nachgefordert werden. Enthalten die Angebo...
Rechnerische Angebotsprüfung
Eingereichte Angebote sollten im Rahmen der Angebotsprüfung zunächst auf rechnerische Richtigkeit geprüft werden. Diese Aufgabe leitet sich aus den Regelungen in: der VOB Teil A für nationale Vergaben im Unterschwellenbereich nach § 16 c im Abschnit...
Eigenleistung je Arbeitsstunde
Im Allgemeinen werden jene Bauleistungen als Eigenleistungen bezeichnet, die vom anbietenden Bauunternehmen auch mit eigenen Kapazitäten ausgeführt werden. Rechnerisch bestimmt sich die Eigenleistung nach Abzug der von Nachunternehmern ausgeführten L...
Leistungsvertrag
Bauleistungen sind grundsätzlich so zu vergeben, dass die Vergütung nach der Leistung bemessen wird. Dann wird bei Bauverträgen nach VOB Teil A von einem Leistungsvertrag als Oberbegriff gesprochen, speziell in § 4 Abs. 1 im Abschnitt 1 bei nationale...
Kalkulationspreise
Kalkulationspreise sind das Ergebnis einer Baukalkulation, im Besonderen der Angebotskalkulation sowie einer Nachtragskalkulation. Sie können nach Art und Umfang unterschieden werden hinsichtlich: der Angebotssumme als Gesamtbetrag aus der Angebots...
Quersubvention von Preisen
Über Quersubvention von Angebotspreisen wird gesprochen, wenn ein bietendes Unternehmen unterschiedlich hohe Preise in verschiedenen Leistungsbereichen realisieren wird. Dann kann der Leistungs- bzw. Erlösüberschuss aus dem einen Leistungsbereich ggf...
Stichworte:
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere