Versicherung

Arbeitslosenversicherung

Die Arbeitslosenversicherung ist ein spezieller Zweig der Sozialversicherung. Sie ist gewissermaßen eine Schadensversicherung und bietet dem abhängig Beschäftigten Schutz gegen das Risiko der Arbeitslosigkeit. Der Schaden wird über das Arbeitslosengeld in einer vom Gesetzgeber bestimmten Dauer während der Arbeitslosigkeit teilweise abgedeckt. Das Sozialgesetzbuch (SGB) III regelt die Beitragssätze für die Arbeitslosenversicherung sowie ebenfalls die Leistungssätze für das Arbeitslosengeld.
Der Beitragssatz (§ 341 Abs. 2 SGB III) sinkt ab 1. Januar 2020 auf 2,4 % (vorher in 2019 = 2,5 %). Nach § 346 SGB III ist der Beitrag je zur Hälfte vom Bauunternehmen als Arbeitgeber und dem Arbeitnehmer zu tragen. Von noch beschäftigten Altersrentnern ist ab Erreichen der Regelaltersgrenze kein Beitrag zur Arbeitslosenversicherung weder vom Rentner noch vom Arbeitgeber zu entrichten.
Die Beitragssätze zur Arbeitslosenversicherung gelten bis zu vorbestimmten Beitragsbemessungsgrenzen. Sie betragen für das Jahr 2019 in:
  • Deutschland- West 82.800 € (2019 = 80.400 €) im Jahr und monatlich 6.900 € (2019 = 6.700 €),
  • Deutschland-Ost 77.400 € (2019 = 73.800 €) im Jahr und monatlich 6.450 € (2018 = 6.150 €).
Die Beiträge zur Arbeitslosenversicherung zählen zu den gesetzlichen Sozialkosten. Sie sind folglich ebenfalls Bestandteil der Lohnzusatzkosten (speziell der lohngebundenen Kosten) der gewerblichen Arbeitnehmer sowie auch Gehaltszusatzkosten zu Angestellten und Polieren. Sie werden als Lohn- und Gehaltskosten mit im Baupreis kalkuliert.
In den jährlichen Musterberechnungen der Bauverbände zur Bestimmung des Zuschlagsatzes für die Lohn- und Gehaltszusatzkosten wird die Arbeitslosenversicherung in der Position 2.2.1.2 ausgewiesen. Betriebsindividuelle Unterschiede sind eigentlich bei den gewerblichen Arbeitnehmern nicht anzunehmen, da deren Verdienst die Beitragsbemessungsgrenzen kaum überschreiten wird.
Für die Angestellten einschließlich Poliere ist zunächst zu prüfen, wie hoch der Anteil an den gesamten Angestellten ist, deren monatliche Gehälter oberhalb der Beitragsbemessungsgrenze liegen. Das wird in den Bauunternehmen zwischen West- und Ostdeutschland sowie in den Unternehmen verschiedener Größe und Leistungssparten unterschiedlich sein. Ein betriebsindividueller Ansatz ist zu prüfen und in den Berechnungen anzusetzen. In den Musterberechnungen der Bauverbände für die Berechnung eines Zuschlagsatzes für die Gehaltszusatzkosten wurde der Anteil von Angestellten, deren Gehalt oberhalb der Beitragsbemessungsgrenze liegt, in Bauunternehmen Ostdeutschlands mit 0 % angesetzt, für Westdeutschland von 2,5 % für Angestellte sowie 0 % für Poliere.
Für die Angestellten in Bauunternehmen in Westdeutschland wäre dann bei hälftigem Anteil ein Satz ab 2020 anzusetzen in Höhe von:
  • (2,40 % x 97,50 %) :(2 x 100 %) = 1,17 % für Angestellte
  • (2,40 % x 100 %):(2 x 100 %) = 1,20 % für Poliere.
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Beitragsbemessungsgrenzen zur Sozialversicherung
Mit den Beitragsbemessungsgrenzen wird das höchste Bruttoentgelt bestimmt, für das Sozialversicherungsbeitrag berechnet werden kann. Für einen Betrag oberhalb der Bemessungsgrenzen wird kein Sozialversicherungsbeitrag mehr entrichtet, er steigt nicht...
Saison-Kurzarbeitergeld
Das Saison-Kurzarbeitergeld ist eine Sonderform des Kurzarbeitergeldes bei vorliegender Kurzarbeit aus: witterungsbedingten oder wirtschaftlichen Gründen oder, bei unabwendbaren Ereignissen. Es kann nur in der gesetzlichen Schlechtwetterzeit ...
Sozialversicherung
Die Sozialversicherung ist ein Versicherungssystem, das folgende 5 Zweige umfasst: Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Unfallversicherung, Rentenversicherung und Arbeitslosenversicherung. , Soweit eine versicherungspflichtige Tätigkeit vo...
Geringfügige Beschäftigung
Die geringfügige Beschäftigung kann nach verschiedenen Formen aufgenommen werden: Als Minijob – auch als 450 € Job bezeichnet:Bei den Minijobs darf das Arbeitsentgelt seit 2013 nach § 8 Sozialgesetzbuch (SGB) IV monatlich 450 € (vorher 400 €)...
Minijobs
Ein Minijob ist eine spezielle Form der geringfügigen Beschäftigung auf Grundlage des Vierten Sozialgesetzbuches (SGB). Nach § 8 Abs. SGB IV darf seit 2013 zum Minijob: das monatliche Arbeitsentgelt 450 € (vorher 400 €) - ohne Begrenzung von Arbe...
Lohnzusatzkosten
Die Lohnzusatzkosten, auch als Sozialkosten sowie im engeren Sinne als lohngebundene Kosten bezeichnet, sind ein bedeutender Anteil der Lohnkosten, die für gewerbliche Arbeitnehmer bei der Herstellung von Bauleistungen anfallen und vom Bauunternehmen...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere