VOB A

Vergaberegelungen

Ableitend aus EU- Vorschriften gelten seit 2016 geänderte Regelungen zur öffentlichen Auftragsvergabe. Gezielt wurde auf eine flexiblere Vergabe öffentlicher Bauaufträge, beispielsweise für Verhandlungen mit den Bietern. Weiterhin erfolgte die Orientierung auf eine weitgehend elektronische Abwicklung der Vergabeverfahren und damit auf eine Beschleunigung von Vergaben, insbesondere bei den EU-weiten Ausschreibungen und Vergaben bei Erreichen der Schwellenwerte. Grundlagen lieferten die
  • Neufassung des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) mit den wesentlichsten Aussagen bzw. Vorgaben zur Vergabe von öffentlichen Aufträgen,
  • mehrere weitere Rechtsverordnungen wie die
    • Verordnung über die Vergabe öffentlicher Aufträge (Vergabeverordnung - VgV),
    • Verordnung über die Vergabe von öffentlichen Aufträgen im Bereich des Verkehrs, der Trinkwasserversorgung und der Energieversorgung (Sektorenverordnung - SekVO,
    • Verordnung über die Vergabe von Konzessionen (Konzessionsvergabeverordnung - KonzVgV),
    • Verordnung zur Statistik über die Vergabe öffentlicher Aufträge und Konzessionen (Vergabestatistikverordnung - VergStatVO),
    • Änderung der Vergabeverordnung Verteidigung und Sicherheit.
Die neuen Regelungen fanden ihren Niederschlag:
  • zunächst in der VOB 2016 (Teile A und B) sowie aktualisiert in der Fassung des Teils A in der VOB 2019 sowie
  • in den Vergabehandbüchern für
    • Baumaßnahmen im Hochbau nach Vergabe- und Vertragshandbuch (VHB-Bund, Ausgabe 2017,Stand 2019) und
    • den Straßen- und Brückenbau nach "Handbuch für die Vergabe und Ausführung von Bauleistungen im Straßen- und Brückenbau (HVA B-StB).
Die umfangreichsten Änderungen betrafen 2016 die Aussagen im Abschnitt 2 der VOB/A - bezeichnet auch als " VOB/A-EU " - zu EU-weiten Ausschreibungen und Vergaben bei Erreichen der Schwellenwerte und diesbezügliche Formblätter, Mustervordrucke und Richtlinien in den Vergabehandbüchern sowie im Abschnitt 1 (Basisparagrafen) der VOB/A seit 2019 und Berücksichtigung in den Vergabehandbüchern.
Für die Vergabe von Liefer- und Dienstleistungen einschließlich von freiberuflichen Leistungen bei Erreichen der EU-Schwellenwerte ist ebenfalls die Vergabeverordnung maßgebend. Demgegenüber ist für Leistungen unterhalb der Schwellenwerte zunächst weiterhin die VOL /A Abschnitt 1 sowie die VOL/B heranzuziehen.
Mit der Reform des EU-Vergaberechts in deutsches Recht seit 2016 entfiel die vorherige VOF. Für die Vergabe von Architekten- und Ingenieurleistungen gelten künftig die besonderen Vorschriften im Abschnitt 6 (§§ 73 bis 80) in der Vergabeverordnung (VgV).
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Landesvergabegesetze
Für die Vergabe von Öffentlichen Bauaufträgen gelten im Grundsatz die Regelungen in der VOB, Teil A. In einzelnen Bundesländern (beispielsweise seit 01.01.2003 in Sachsen) gibt es ergänzende Bestimmungen zur Vergabe, insbesondere für Aufträge unterha...
Wertungskriterien für Angebote
In den neuen EU-Vergaberegelungen, die insbesondere im Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB), in der Vergabeverordnung (VgV) sowie in der VOB Teil A in den Abschnitten 1 bis 3 ihre Umsetzung fanden und seit 18. April 2016 in Kraft sind, wurde ...
Zuschlagskriterien für EU-weite Angebote
Die neuen EU-Vergaberegelungen finden für EU-weite Ausschreibungen und Vergaben bei Erreichen der Schwellenwerte u. a. ihre Umsetzung in der Vergabeverordnung (VgV § 58) sowie in der VOB/A im Abschnitt 2 mit den EU-Paragrafen in der VOB, die seit 18...
Angebotswertung
Zu Ausschreibungen eingegangene Angebote sind vom Bauherrn bzw. Auftraggeber zunächst zu werten. Handelt es sich dabei um Angebote zu Ausschreibungen und Vergaben für öffentliche Bauaufträge, dann wird auf die Erläuterungen unter " Wertung von Angebo...
Angebotszuschlag
Erfolgten durch Bieter Angebote zu einer Ausschreibung nach den Regelungen in der VOB, so wird erst die Prüfung und Wertung zum Ergebnis führen, den Zuschlag zu erteilen. In diesem Sinne ist der Zuschlag verbunden mit der Erteilung des Bauauftrags zu...
Selbstreinigung durch Bieter
In den Vergaberegelungen, die seit 18. April 2016 in Kraft sind, wird erstmals geregelt, unter welchen Voraussetzungen durch ein Bauunternehmen eine "Selbstreinigung" erfolgen kann. Hierzu im Zusammenhang stehen mögliche Angebotsausschlüsse sowie spe...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere