Kostenlose Kalkulationshilfen für Baukalkulation und Rechnungslegung
Kostenlose Kalkulationshilfe
 

Personenbezogene Stundensätze

Die Baukalkulation setzt die Bestimmung von Stundensätzen zu den Lohnkostenbestandteilen voraus. Das wird meistens als Durchschnitt für eine einzusetzende Kolonne zum Bauauftrag oder in kleineren Betrieben für die gewerblichen Beschäftigten insgesamt erfolgen, kann aber auch speziell für eine Person (z. B. namentlich Lehmann) oder eine Personengruppe (z. B. für Dachdeckergeselle in der Vorlage) vorgesehen werden. Von Interesse ist die personenbezogene Aussage oft in den Betrieben bzw. Gewerken des Ausbaus.
Die Excel-Vorlage bietet dafür eine einfache und den praktischen Anforderungen gerechte Berechnung. Zu den Lohnbestandteilen wird Bezug genommen auf die Differenzierung in den ggf. zum Angebot abgeforderten ergänzenden Formblatt Preise (EFB-Preis) 221 (bei Zuschlagskalkulation) nach Vergabe- und Vertragshandbuch (VHB-Bund, Ausgabe 2017).
Einzugeben sind in der Vorlage jeweils die betrieblichen Werte, zunächst die Arbeitsstunden je Monat und der Monatsbruttolohn (in € als Gesamttarifstundenlohn - GTL). Zugrunde zu legen ist die arbeitsvertragliche Vergütung. Einzuschließen bzw. hinzuzurechnen sind noch ggf. zu zahlende Zulagen (z. B. Leistungszulagen, Vermögenswirksame Leistungen) sowie Zuschläge z. B. für Arbeitserschwernisse und Überstunden, in der Vorlage mit der Aussage in € je Arbeitsstunde.
Im Ergebnis steht der Mittellohn (ML). Darauf sind noch Lohnzusatzkosten (LZK - speziell lohngebundene Kosten) sowie Lohnnebenkosten (LNK) hinzuzurechnen, wofür betriebsindividuelle Ansätze (in %) vorzuziehen sind. Aussagen liegen auch mit den jährlichen Musterrechnungen der Bauverbände zu Lohnzusatzkosten - differenziert mit Aussagen zu den Tarifgebieten Deutschland - West und Ost - vor, die hier ansetzbar wären. Zu beachten bliebe, ob zum betreffenden Gewerk der Beitragssatz zur Sozialkasse bzw. Urlaubs- und Lohnausgleichskasse (ULAK) vom Ausweis in der Musterrechnung abweicht bzw. ggf. nicht zu leisten ist. Die Lohnnebenkosten sind in der Vorlage ebenfalls mit einem Zuschlagsatz einzugeben, der sich aus absoluten Ansätzen in € auch in % umrechnen ließe. Basis für die Zurechnung der LZK und LNK ist der Mittellohn.
Die Aufrechnung drückt den Kalkulationslohn (KL) aus. Er umfasst die direkten Lohnkosten je Arbeitsstunde für die Eigenleistungen. Anders formuliert sagt dieser Stundensatz aus, wie teuer für das Bauunternehmen bzw. den Bieter eine Arbeitsstunde ist, was sie tatsächlich dem Unternehmen kostet. Auf Grundlage lohnbezogener Aussagen können nachfolgend weitere Stundensätze abgeleitet werden.
Wichtig dafür sind noch Aussagen als Eingaben in die Vorlage:
  • zum Umfang die direkt berechneten Lohnkosten für die Leistung einer produktiven Arbeitsstunde (bzw. vom betrieblichen Umsatz (ohne Umsatzsteuer) bzw. der Jahresbauleistung, ggf. des Bauauftrags) als %- Anteil, im Beispiel in Zeile 19 der Vorlage von 38 %,
  • zum Umfang des Deckungsbeitrags (DB) als %- Anteil umfassend die Kalkulationselemente der Baustellengemeinkosten (BGK), Allgemeinen Geschäftskosten (AGK) sowie von Gewinn und Wagnissen (W&G),
  • wobei nach Eingabe des DB in Zeile 21 in der Vorlage sich der %- Anteil weiterer Einzelkosten der Teilleistungen (EKT) wie für Stoffe, Geräte, Sonstige Kosten und Nachunternehmerleistungen (NU) außer den Lohnkosten als %- Anteil vom Umsatz rechenintern - im Beispiel zu 44 % (als Differenz zu 100 %) in der Zeile 20 - ableitet.
  • eines auf die weiteren EKT zu beziehenden Zuschlags, im Beispiel von 15 % in der Vorlage für die Verrechnung des Deckungsbeitrags. Danach wird der restliche DB auf die direkten Lohnkosten rechenintern bestimmt, folglich ist in Zeile 78 der Vorlage kein Zuschlagsatz einzutragen.
Danach lassen sich als weitere Stundensätze in € je Arbeitsstunde ableiten und berechnen:
  • der Verrechnungslohn (VL), der gewöhnlich auch als "Vollkostenstundensatz" bezeichnet wird, wenn der gesamte Deckungsbeitrag auf die direkten Lohnkosten und nicht noch über andere Kostenarten der EKT verrechnet werden,
  • ein Stundenverrechnungssatz für Eigenleistungen, gewissermaßen im Sinne eines Preises für die Vergütung von Stundenlohnarbeiten,
  • ein "leistungsbezogener" Stundensatz als durchschnittlicher eigener Umsatz bzw. Bauleistung für eine Arbeitsstunde, sofern noch die auf Nachunternehmer (NU) umgelegten Anteile des Deckungsbeitrags mit verrechnet werden, leitet sich dann der Stundensatz für die Gesamtleistung ab.
Der Verrechnungslohn ist erforderlich für die spätere Berechnung der Einheitspreise (EP) für die einzelnen Leistungspositionen der Ausschreibung. Der leistungsbezogene Stundensatz kann:
  • einerseits für eine Überschlagskalkulation bzw. vorausschauende Schätzung der Angebotsendsumme für einen Bauauftrag genutzt und
  • für einen Plausibilitätsvergleich und Kontrolle zu den Stundensätzen herangezogen werden, dargestellt in der Vorlage in den Zeilen 35 bis 39.
Ist eine Änderung vorgesehen und soll diese geprüft werden, lassen sich neue Aussagen berechnen. Erforderlich ist die Eingabe der geschätzten Aussagen als prozentuale Pauschalen zur Struktur der verschiedenen lohnbezogenen und leistungsbezogenen Stundensätze mit Bezug auf den Mittellohn.
Bitte beachten Sie, dass die Muster-Dokumente keine juristische Empfehlung darstellen und die Verwendung nach dem konkreten Sachverhalt eigenverantwortlich erfolgen muss. Vollständigkeit, sowie technische und inhaltliche Fehlerfreiheit werden nicht zugesichert.

Verwandte Fachbegriffe:

Zuschläge in der Baukalkulation
Erfolgt die Baukalkulation auf Grundlage: der Zuschlagskalkulation, dann sind die Baustellengemeinkosten (BGK) und Allgemeinen Geschäftskosten (AGK) sowie Gewinn und Wagnis (seit 2018 differenziert nach betriebsbezogenem und leistungsbezogenem Wagnis...
Vollkostenstundensatzkalkulation
Kleinere Bauunternehmen, besonders im Baunebengewerbe, sowie Bauhandwerksbetriebe wünschen meistens ein Kalkulationsverfahren, das eine schnelle und einfache Angebotskalkulation sowie auch die Nachtragskalkulation ermöglicht. Dafür bietet sich die Ka...
Lohnzusatzkosten
Die Lohnzusatzkosten, auch als Sozialkosten sowie im engeren Sinne als lohngebundene Kosten bezeichnet, sind ein bedeutender Anteil der Lohnkosten, die für gewerbliche Arbeitnehmer bei der Herstellung von Bauleistungen anfallen und vom Bauunternehmen...
Differenzierte Zuschlagskalkulation
Als ein spezielles Kalkulationsverfahren für die Angebotskalkulation kann nach Wahl des kalkulierenden Bauunternehmens die differenzierte Zuschlagskalkulation mit vorberechneten bzw. vorbestimmten Zuschlägen herangezogen werden. Grundlage liefert das...
Deckungsbeitrag (DB)
Der Deckungsbeitrag (DB) lässt sich betriebswirtschaftlich im Bauunternehmen nach zwei Varianten berechnen, so einerseits als Summe aus: ... , zum anderen als Differenz aus: ... , Dabei können vereinfacht: die BGK und AGK als Gemeinko...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere