Baukalkulation / Angebot / Nachträge

Betriebsbezogenes Wagnis

Wird zum Angebot des Bieters vom Auftraggeber die Abgabe der ergänzenden Formblätter Preise (EFB-Preis) 221 (bei Zuschlagskalkulation) oder 222 (bei Endsummenkalkulation) nach dem Vergabe- und Vertragshandbuch (VHB-Bund, Ausgabe 2017) verlangt (oder ggf. innerhalb von 6 Kalendertagen nach Aufforderung nachverlangt), so sind seit 1. Januar 2018 Aussagen gesondert zum "betriebsbezogenen Wagnis" zu treffen. Zuvor wurde das Wagnis ohne Unterteilung in den EFB-Blättern abgefordert und als zusammengefasste Position von Gewinn und Wagnis als Wagnis und Gewinn (W&G) ausgewiesen. Weiterhin bleibt zu beachten, dass der Gewinn ebenfalls gesondert in den EFB-Preisblättern anzuführen ist.
Neben dem betriebsbezogenen ist auch gesondert das leistungsbezogene Wagnis auszuweisen. Beide zusammen umfassen das gesamte kalkulierte Wagnis. Wie hoch sich die Anteile beider Bestandteile am gesamten Wagnis darstellen, kann nur betriebsindividuell vorbestimmt werden. Die Anteile können zwischen verschiedenen Bauaufträgen variieren und ggf. nach Bauleistungssparten wie Hochbau, Tiefbau, Verkehrsbau u. a. stark streuen, denn bei der Ausführung der Bauleistungen können Risiken in vielfältiger Art und Weise eintreten.
Das betriebsbezogene Wagnis repräsentiert das allgemeine Unternehmenswagnis im Sinne des Gesamtrisikos, das kalkulatorisch mit dem Baupreis abzugelten ist. Es kann mit erheblichen Verlusten für das Bauunternehmen verbunden sein und den wirtschaftlichen Erfolg zum Bauauftrag schmälern.
Welche speziellen Risiken sich aus der Bauwirtschaft allgemein sowie den Besonderheiten des Bauprozesses und für ein Bauunternehmen ableiten und welche somit zu prüfen sowie bei der Kalkulation zu berücksichtigen sind, wird unter Kalkulationsrisiken ausführlicher hinsichtlich möglicher Risiken aus dem Niveau der Vergabeunterlagen, der Leistungsbeschreibung und Angebotsbearbeitung als Kalkulation u. a. angeführt.
Das betriebsbezogene Wagnis ist in den EFB-Preisblättern wie folgt auszuweisen:
  • im FBl. 221 bei der Zuschlagskalkulation als Zuschlagsatz in % im Abschnitt 2 unter Tz. 2.3.2 mit Bezug zur Basis der Einzelkosten der Teilleistungen (EKT) sowie differenziert nach den einzelnen Kostenarten der EKT wie Lohn, Stoffkosten, Gerätekosten, Sonstige Kosten und Nachunternehmerleistungen,
  • im FBl. 222 bei der Endsummenkalkulation zunächst als absoluter Betrag in € im Abschnitt 3 unter Tz. 3.3.2 und nachfolgender Berücksichtigung in den Umlagen zur Kalkulation der Einheitspreise (EP) für die Leistungspositionen.
Welchen Anteil das betriebsbezogene Wagnis vom Wagnis insgesamt ausmacht, kann nur betriebsindividuell vorbestimmt sowie nach betrieblicher Erfahrung und Erkenntnissen ggf. aus Vorjahren oder vergleichbarer Bauvorhaben abgeleitet werden. Dies ist auch mit abhängig davon, ob und in welchem Maße leistungsbezogene Wagnisse eintreten können und/oder diese zum Teil bereits mit in der Kalkulation zu den EKT bei einzelnen Leistungspositionen Berücksichtigung fanden.
Spezielle Beachtung kommt dem betriebsbezogenen Wagnis bei einem Vergütungsanspruch bei Wegfall von Leistungen, bei Mindermengen sowie einer freien Auftraggeberkündigung des Bauvertrags zu. Bei diesen Nachtragsarten ist das betriebsbezogene Wagnis zusammen mit dem Gewinn nach kalkulierter Höhe mit Bezug auf Tz. 4.8 im "Leitfaden für die Vergütung von Nachträgen" nach Richtlinie 510 im VHB-Bund (Ausgabe 2017) zu berücksichtigen, es steht dem Bauunternehmer zu, um das allgemeine Unternehmensrisiko abzudecken. Das leitet sich auch aus einem Urteil des BGH vom 24. März 2016 (Az.: VII ZR 201/15) ab, wonach das betriebsbezogene Wagnis nicht als ersparte Aufwendung in Abzug zu bringen ist.
Bei Leistungsänderungen und zusätzlichen Leistungen und im Nachhinein anerkannten Leistungen sind die Ansätze aus den EFB-Formblättern der Angebotskalkulation zu übernehmen.
06.02.2018
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Wagnis
Die Ausführung eines Bauauftrags kann für das Bauunternehmen mit Verlustgefahren infolge von Wagnissen verbunden sein. Zu differenzieren sind Wagnisse nach einem: betriebsbezogenen Wagnis als allgemeines Unternehmenswagnis im Sinne des Gesamtrisikos...
Wagnis in der Baukalkulation
Ein Wagnis bedeutet Verlustgefahren, die sich allgemein für ein Bauunternehmen in Verbindung mit einem Bauauftrag und seiner Ausführung ergeben können. Bei der Angebotskalkulation sieht das Vergabe- und Vertragshandbuch (VHB-Bund, Ausgabe 2017) zu de...
Unterdeckung von betriebsbezogenem Wagnis
Mehr- oder Mindervergütungen als Vergütungsanpassungen zu einem Bauvorhaben auf Grundlage von Nachträgen erfolgen sowohl bei einem VOB-Vertrag als auch einem Bauvertrag nach BGB in der Regel auf Basis von vereinbarten bzw. akzeptierten oder geändert...
Wagnis und Gewinn (W&G)
Wagnis und Gewinn sind Preisbestandteile der Angebotskalkulation des Bauunternehmers zum Angebot für einen Bauauftrag. In der Vergangenheit wurden beide zusammengefasst vorbestimmt bzw. festgelegt, beispielsweise bei der Zuschlagskalkulation in einem...
Leistungsbezogenes Wagnis
Verlangt der Auftraggeber zum Angebot des Bauunternehmens als Bieter die ergänzenden Formblätter Preise (EFB-Preis) 221 (bei Zuschlagskalkulation) oder 222 (bei Endsummenkalkulation) nach dem Vergabe- und Vertragshandbuch (VHB-Bund, Ausgabe 2017), so...
Differenzierte Zuschlagskalkulation
Als ein spezielles Kalkulationsverfahren für die Angebotskalkulation kann nach Wahl des kalkulierenden Bauunternehmens die differenzierte Zuschlagskalkulation mit vorberechneten bzw. vorbestimmten Zuschlägen herangezogen werden. Grundlage liefert das...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere