Bauabrechnung

Wagnis und Gewinn (W&G)

Wagnis und Gewinn sind Preisbestandteile der Angebotskalkulation des Bauunternehmers zum Angebot für einen Bauauftrag. In der Vergangenheit wurden beide zusammengefasst vorbestimmt bzw. festgelegt, beispielsweise bei der Zuschlagskalkulation in einem prozentualen Zuschlagssatz mit Bezug auf die Basis der Einzelkosten der Teilleistungen (EKT). Rechnerisch stellt sich W&G als Differenz zwischen kalkulierten " Selbstkosten " und der " Angebotssumme (ohne Umsatzsteuer)" als Ausdruck des Angebotspreises für den Bauauftrag dar. Nicht nur in der Kalkulation, sondern auch im Rahmen der Kosten- und Leistungsrechnung (KLR) und speziell der Baustellenabrechnung wird zur Verrechnung meistens ebenfalls ein Planzuschlagssatz auf vorher bestimmte Bezugsgrößen zusammengefasst für W&G verwendet.
Ein zusammengefasster Ausdruck als W&G ist ab 2018 auf Grundlage des Vergabe- und Vertragshandbuchs (VHB-Bund, Ausgabe 2017) in den ergänzenden Formblättern Preise (EFB-Preis) 221 (im Abschnitt 2 unter Tz. 2.3) und 222 (im Abschnitt 3 in Tz. 3.3) nicht mehr vorgesehen. Dies erforderte die Umsetzung eines Urteils des BGH vom 24. März 2016 (Az.: VII ZR 201(15), wonach ein betriebsbezogenes Wagnis als unternehmerisches Risiko nicht im Sinne ersparter Aufwendungen anzusehen und deshalb - beispielsweise bei einer Vergütungsanpassung zu Mindermengen bei einem Einheitspreisvertrag- nicht abzusetzen ist.
Folglich erfordert dies eine unterteilte Aussage nach Gewinn und Wagnis und weiter folgend noch nach betriebsbezogenem Wagnis und leistungsbezogenem Wagnis im Angebot des Bauunternehmers, so im Abschnitt 2 des EFB-Formblatts 221 bei Zuschlagskalkulation nach folgender Zusammensetzung mit Ausweis der Zuschläge (in %) nach den Kostenarten der EKT:
2Zuschläge auf die Einzelkosten der Teilleistungen = unmittelbare Herstellungskosten
Zuschläge in % auf
LohnStoffkostenGerätekostenSonstige KostenNachunter-
nehmer-
leistungen
2.1Baustellengemeinkosten
2.2Allgemeine Geschäftskosten
2.3Wagnis und Gewinn




2.3.1Gewinn
2.3.2betriebsbezogenes Wagnis
2.3.3leistungsbezogenes Wagnis
2.4Gesamtzuschläge
Ansätze zu den einzelnen Positionen von W&G können vorbestimmt werden:
Da bei der Kalkulation zunächst nicht die Angebotssumme bekannt ist, kann eine Umrechnung des Prozentsatzes für W&G auf die gewählte Bezugsbasis für die Kalkulation wie im folgenden Beispiel erfolgen, bei der Endsummenkalkulation auf Basis Herstellkosten oder Selbstkosten.
Beispiel zur Umrechnung für die Angebotskalkulation:
Kalkulierte Angebotssumme =100.000 €
Anteil W&G an der Angebotssumme=7.000 €=7,00 % von Angebotssumme
Kalkulierte Selbstkosten=93.000 €=93,00 % von Angebotssumme
Berechnung des Zuschlags für W&G auf Basis der Selbstkosten
Umrechnung: (7 x 100) : (100 - 7)=7,537 % von Selbstkosten
=7.537 € = Anteil W&G
Im Fall von 7,537 % wird dann oft von einem "kostenbezogenen" Zuschlagsatz, demgegenüber bei 7,00 % von einem "umsatzabhängigen" Zuschlagsatz gesprochen.
Im Allgemeinen wird sich der Satz für W&G insgesamt in der Spanne:
  • von 4 bis 8 % der Angebotssumme (ohne Umsatzsteuer) und
  • von 6 bis 10 % zur Zuschlagsbasis der EKT
bewegen und je Bauauftrag variieren bzw. unterschiedlich hoch festgelegt werden.
Ein ggf. wesentlich höherer Ansatz kann beim Bauhandwerksmeister als Einzelunternehmer zu vertreten sein, wenn kein kalkulatorischer Unternehmerlohn in den Allgemeinen Geschäftskosten (AGK) bei der Preiskalkulation Berücksichtigung findet. In kleineren Bauunternehmen und Bauhandwerksbetrieben wird es sicher auch weiterhin üblich sein, W&G nur als Gesamtzuschlag nach Erfahrungssätzen vorzubestimmen und anschließend ggf. eine Unterteilung mehr oder weniger genau einzuschätzen.
In einem Rechenbeispiel zu Nachtragsvergütungen in Richtlinie 510 als "Leitfaden zur Vergütung von Nachträgen im VHB-Bund (Ausgabe 2017) wird unter Tz. 7.3.1 eine Annahme zur Zusammensetzung von W&G wie folgt getroffen:
  • W&G gesamt 100 %
    davon:
    • Gewinn 40 %
    • betriebsbezogenes Wagnis 10 %
    • leistungsbezogenes Wagnis 50 %.
Die Aussage kann nicht repräsentativ sein, sondern bedarf jeweils der betriebsindividuellen bzw. sogar bauauftragsbezogenen Vorbestimmung. Zu beachten bliebe ggf. auch, ob und inwieweit leistungsbezogene Wagnisse als Einzelwagnisse bereits im Rahmen der Kalkulation einzelner Kostenarten der EKT bereits Berücksichtigung fanden.
Wird durch den Bieter kein Ansatz für W&G oder ein Prozentsatz von Null in der Angebotskalkulation und Abgabe des Angebots angegeben, muss dies durchaus kein unwirtschaftliches Angebot sein. Der Bieter kann beispielsweise besonders günstige Möglichkeiten des Einkaufs von Baustoffen, Anmietung von Baumaschinen und Geräten u. a. effektiv nutzen, wonach ein in Bezug auf sein Unternehmen wirtschaftliches Angebot vorliegt. Dann ist auch durch die Vergabestelle mit Bezug auf die Richtlinie zum Formblatt 321 - Prüfungs- und Wertungsübersicht - im VHB-Bund (Ausgabe 2017), Tz. 5.1.2.3 keine weitere Aufklärung erforderlich bzw. zu verlangen. Derartige Angebote bleiben in der Wertung, denn ein solches Angebot erfordert nicht unbedingt einen Ansatz für W&G.
Von Wichtigkeit ist die differenzierte Aussage nach Wagnis und Gewinn sowie die Angabe zum betriebsbezogenen Wagnis, wenn in der Bauausführung Mengenminderungen auftreten oder Leistungspositionen nicht zur Ausführung (Null-Positionen) kommen und daraus ableitend Nachtragsforderungen sowie Ansprüche daraus auf entgangenen Gewinn durch den Bauunternehmer gestellt werden. Aussagen hierzu erfolgen in der Richtlinie 510 als "Leitfaden zur Vergütung von Nachträgen" im VHB-Bund (Ausgabe 2017).
Bei den angeführten Nachtragsarten ist das betriebsbezogene Wagnis zusammen mit dem Gewinn nach kalkulierter Höhe zu berücksichtigen. Es steht dem Bauunternehmer zu, wenn damit das allgemeine Unternehmensrisiko abgedeckt wird. Kein Vergütungsanspruch besteht zum leistungsbezogenen Wagnis als Risiko von Einzelwagnissen, wenn die Leistung nicht ausgeführt wurde. Dann gilt der dafür kalkulierte Zuschlag als ersparte Aufwendung, d. h. Kosten mindernd zu berücksichtigen. Analog ist die Aussage zu behandeln bei einer freien Auftraggeberkündigung des Bauvertrags und dem damit verbundenen Leistungsausfall.
Bei geänderten und zusätzlichen Leistungen und im Nachhinein anerkannten Leistungen sind die Ansätze zu W&G aus der Angebotskalkulation heranzuziehen.
10.11.2018
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Gratis Download:Kostenlose Musterbriefe und Kalkulationshilfen

Kostenlose Kalkulationshilfen für Baukalkulation und Rechnungslegung

Verwandte Fachbegriffe

W&G
W&G ist die allgemein übliche Kurzbezeichnung für " Wagnis und Gewinn (W&G) ", wie sie oft in der Baupraxis, in Softwarelösungen zur Baukalkulation u. a. für die zusammengefassten Kalkulationselemente Gewinn und Wagnis herangezogen wird. Die Aussagen...
Wagnis
Die Ausführung eines Bauauftrags kann für das Bauunternehmen mit Verlustgefahren infolge von Wagnissen verbunden sein. Zu differenzieren sind Wagnisse nach einem: betriebsbezogenen Wagnis als allgemeines Unternehmenswagnis im Sinne des Gesamtrisikos...
Wagnis in der Baukalkulation
Ein Wagnis bedeutet Verlustgefahren, die sich allgemein für ein Bauunternehmen in Verbindung mit einem Bauauftrag und seiner Ausführung ergeben können. Bei der Angebotskalkulation sieht das Vergabe- und Vertragshandbuch (VHB-Bund, Ausgabe 2017) zu de...
Gewinn
Die unternehmerische Tätigkeit zielt auf die Erwirtschaftung von Gewinn. Der Begriff des Gewinns wird in der Baubetriebswirtschaft in verschiedener Beziehung und mit differenzierter Aussage herangezogen: Primär soll der Gewinn eine angemessene Kapit...
Gewinn in der Baukalkulation
In der Baukalkulation ist der Gewinn ein Kalkulationselement. Er soll mit dem Angebot zum Bauauftrag die Erwirtschaftung eines vorgesehenen betriebswirtschaftlichen Ergebnisses zum Ausdruck bringen. In den letzten Jahrzehnten wurde der Gewinn in der ...
Schätzung für Gewinn-Besteuerung (Bau)
Eine Finanzverwaltung darf die Besteuerungsgrundlagen eines Bauhandwerkbetriebs als Steuerpflichtigen schätzen, wenn sie die Grundlagen nicht ermitteln oder berechnen kann. Das dürfte meistens dann der Fall sein, wenn der Steuerpflichtige beispielswe...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere