Baukalkulation / Angebot / Nachträge

Kalkulation zur Marktanpassung

Die Kalkulation für das Angebot zu einer Ausschreibung kann nach verschiedenen Kalkulationsverfahren erfolgen. In den unten angeführten Downloads werden Musterrechnungen mit Bezug auf einen vorgegebenen Musterfinanzplan sowohl für die Zuschlagskalkulation (einfach und differenziert) als auch für die Endsummenkalkulation und für je einen daraus abgeleiteten Bauauftrag demonstriert. Detailliertere Erläuterungen hierzu werden auch unter Finanzplan zur Ermittlung von Kalkulationszuschlagsätzen und vorbestimmten Zuschlägen ausgeführt.
Zunächst soll die "Excel-Vorlage: Angebotssumme - Einfache und differenzierte Angebotskalkulation" betrachtet werden.
Eingeschätzt werden zunächst vorausschauend für das Bauunternehmen insgesamt die Kosten nach Kostenarten und -komplexen wie Einzelkosten der Teilleistungen (EKT), Baustellengemeinkosten (BGK) und Allgemeine Geschäftskosten (AGK) sowie Gewinn und Wagnis. Hieraus lassen sich dann betriebsbezogen detaillierte Umsatzanteile zur Ermittlung vorbestimmter Zuschläge - einfach oder differenziert mit Bezug auf die EKT oder Herstellkosten (EKT+ BGK) - ermitteln. Anschließend kann aus den betrieblich bestimmten Zuschlägen die Angebotsendsumme (AES) für einen Bauauftrag im Abschnitt III. berechnet werden, nach einfache bestimmten Zuschlägen im Beispiel zu 132.076,92 € als AES. Sichtbar wird daraus, wie die Zuschläge und Umlagen auf die Auftragssumme wirken, zugleich auch aus den lohnbezogenen Angaben wie dem Verrechnungslohn.
Wird vor Abgabe des Angebots eingeschätzt, dass die AES nicht baumarktgerecht für die Erteilung des Bauauftrags sein wird, sollte die individuelle Anpassung geprüft und ggf. mit Varianten durchgerechnet werden. In der Excel-Tabelle erfolgt als Beispiel die Eingabe einer Angebotssumme von 125.000 € als Marktanpassung. Daraufhin errechnen sich neu angepasste Anteile zu den Preisfaktoren BGK, AGK, Gewinn und Wagnisse in Zeile 76. Der Vergleich mit den ursprünglichen Anteilen lässt die Wirkungen erkennen. Im Beispiel reduzierten sich Gewinn und Wagnisse völlig und AGK geringfügig, folglich der Deckungsbeitrag (als Summe aus BGK, AGK und W&G). Würde sich nach Anpassung sogar ein negativer Betrag zu AGK ergeben, dann wären auch die Herstellkosten (EKT + BGK) nicht mehr gedeckt bzw. eine Senkung zulasten von BGK und ggf. EKT erforderlich. Dies entspricht nicht mehr einer wirtschaftlichen Aussage zum betreffenden Angebot und käme praktisch einem "Kampfpreis" gleich. Die letztere Betrachtung ist zugleich auch in Verbindung mit der Ableitung von Preisuntergrenzen - mehrstufig zu sehen.
Ein weiteres Beispiel wird in der "Excel-Vorlage: Endsummenkalkulation" dargestellt. Auf Grundlage der Ausgangsdaten wurde das Angebot mit der AES zu 420.468,54 € in Zeile 18 kalkuliert. Charakteristisch für die Endsummenkalkulation ist die gesonderte, auftragskonkrete Ermittlung der BGK. Getrennt nach Kostenarten werden die EKT und die BGK ermittelt und als Herstellkosten (HK) aufaddiert. Die Anteile für AGK sowie Gewinn und Wagnisse werden umsatzbezogen berechnet und auf die HK verrechnet und danach die Angebotsendsumme bestimmt. Abgewandelt wird diese im Beispiel zu 408.000 € als Marktanpassung. Darauf errechnen sich rückwärts angepasste neue Werte und %-Anteile zu den einzelnen Preisfaktoren. Mit der individuellen Eingabe von Zuschlagsätzen für die Kostenarten Stoffe, Geräte, Sonstige Kosten und Nachunternehmerleistungen in Zeile 27 wird der Rest auf Lohn umgelegt und der neue Zuschlagssatz für den Verrechnungslohn ermittelt. Abschließend wird ab Zeile 50 die Ermittlung zur angepassten Angebotsendsumme dargestellt. Diese Aussagen können unmittelbar in die ergänzenden Preisblätter (EFB-Preise) 221 bis 223 nach Vergabe- und Vertragshandbuch (VHB-Bund, Ausgabe 2017) übernommen werden.
21.05.2018
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Endsummenkalkulation
Die Endsummenkalkulation ist ein zukunftsorientiertes Kalkulationsverfahren. Es bezieht die konkreten Bedingungen des Bauauftrags und der Bauausführung in die Baukalkulation ein. Zunächst werden die Einzelkosten der Teilleistungen (EKT) für jede Posi...
Baukalkulation
Unter Baukalkulation wird die Ermittlung des bewerteten, betriebsnotwendigen Aufwands für die Erbringung von Bauleistungen, und zwar speziell für einen Bauauftrag, verstanden. Die Baukalkulation kann vor, während oder auch nach der Bauausführung des ...
Angebotskalkulation
Die Angebotskalkulation hat zum Ziel, zu einer vom Bauherrn bzw. Auftraggeber erfolgten Ausschreibung ein preisliches Angebot zu berechnen und abzugeben. Die Ausschreibung kann auf Grundlage eines Leistungsverzeichnisses (LV) oder Leistungsprogramms ...
Finanzplan zur Ermittlung von Kalkulationszuschlagssätzen
Die Baukalkulation als Preisermittlung mit vorbestimmten Zuschlägen erfordert die Vorausermittlung von Zuschlagsätzen für die Zurechnung bzw. Umlage von: Baustellengemeinkosten (BGK) und Allgemeine Geschäftskosten (AGK) als Gemeinkosten sowie, ...
Umlagesätze
Bei der Angebotskalkulation werden zunächst die Einzelkosten der Teilleistungen (EKT) wie Lohn, Stoffkosten, Gerätekosten, Sonstige Kosten und Nachunternehmerleistungen direkt ermittelt und darauf die Baustellengemeinkosten (BGK), die Allgemeinen Ge...
Preisuntergrenze
Bei der Erstellung eines Angebots ist der Freiraum nach unten begrenzt durch die sogenannte Preisuntergrenze. Sie ist eine für Preisentscheidungen sehr bedeutsame Größe. Der Bieter muss prüfen, bei welchem Betrag die Preisuntergrenze, auch als Grenzk...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere