Baukalkulation / Angebot / Nachträge

Angebotsbilanz

In einem Angebot werden die Einheitspreise (EP) für die einzelnen Positionen des Leistungsverzeichnisses (LV) und die Angebotssumme ausgewiesen. Es erhebt sich dabei die Frage, was von Beiden zuerst bestimmt wurde. Bestimmen die Baupreise die Angebotssumme oder werden sie daraus abgeleitet? Das Bindeglied, praktisch das "Bindemittel", sind die Kosten als Kalkulationselemente. Sind sie zu hoch, wird der Bauauftrag nicht zu erhalten sein. Sind sie zu niedrig angesetzt, werden sie über die Baupreise evtl. nicht gedeckt werden und Verlust wäre die Folge.
Dieser Zusammenhang kann einfach und verständlich mit einer "Angebotsbilanz" dargestellt werden, ähnlich einer Balkenwaage wie sie auch in Bilanzen (nach Handelsrecht) im betrieblichen Rechnungswesen – als Aufstellung von Herkunft und Verwendung von Kapital – als Grundlage dient.
Mit einer Angebotsbilanz lassen sich auch die zwei Seiten, nämlich
in folgender Form darstellen:
Baupreisverwendung (z.B. Angebot)Baupreisherkunft (z.B. Formblätter Preise)
Leistungsverzeichnis:Kalkulationsschema:
1 bis n Positionen mitEKT + BGK + AGK + W&G
Menge x EP = Gesamtbetrag (GB)
= Angebotssumme= Angebotssumme
Auf Grundlage einer Beispiel-Ausschreibung (Leistungsverzeichnis) mit Angebot lässt sich folgende Angebotsbilanz aufstellen.
Das Bild veranschaulicht die Gegenüberstellung von Baupreisherkunft und -verwendung.
Angebotsbilanz
(Quelle: Schiller/Kloß: EFB-Preis und Ausgleichsrechnung von Nachträgen im Detail erklärt, f:data GmbH Weimar/Dresden, 4. Auflage 2008, S. 18)
Die Baupreisherkunft ist vor allem für den Bieter von besonderer, fast schon von existenzieller Bedeutung. Die Auftraggeber interessierten sich in der Vergangenheit dafür meistens weniger. In letzter Zeit steigt jedoch auch das Interesse der Öffentlichen Auftraggeber mittels der ergänzenden Formblätter Preise (EFB-Preis). Schließlich offenbaren diese EFB-Preise die Zusammensetzung der Angebotssumme in Anlehnung an das Kalkulationsschema, ganz speziell mit detaillierten Aussagen auch zum Deckungsbeitrag.
Die Baupreisverwendung sagt darüber aus, in welcher Höhe die Baupreise nach den Leistungspositionen anfallen. Sie werden Bestandteile des Bauvertrags und dienen später auch der Abrechnung. Verknüpfungen gibt es auch zur Qualität und den Mengen der Teilleistungen zum Bauvertrag.
Beidseitig ist die Angebotssumme die Ganzheit in der Angebotsbilanz. Baupreise und Kostenarten und -komplexe sind die Teile. Ein weiterer Bezug besteht auch zu den unterschiedlichen Kalkulationsverfahren. Die Baupreisverwendung ist praktisch eine Vorwärtsbetrachtung, denn aus den Einheitspreisen wird über die Mengen die Angebotsendsumme berechnet. Das entspricht der Zuschlagskalkulation mit vorbestimmten Zuschlägen, typisch für das ergänzende Formblatt Preise 221 im Vergabe- und Vertragshandbuch (VHB-Bund, Ausgabe 2017).
Demgegenüber entspricht die Endsummenkalkulation – aufzubereiten und darzustellen im ergänzenden Formblatt Preise 222 – einer Rückwärtsbetrachtung. Die Angebotsendsumme wird aus den Kostenarten und Kostenkomplexen (BGK, AGK) sowie W&G ermittelt. Erst danach werden über die Umlagen die Einheitspreise bestimmt.
31.01.2018
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere