Baustoff / Werkstoff / Produkt

Beton

Beton wird als Baustoff zum Errichten von Bauwerken und Gebäuden, aber auch zum Bau von Straßen, Brücken, Wegen oder zur Fertigung von Zäunen, Stadtmobiliar, Sportgeräten, Masten und Pfosten verwendet.
Beton zählt zu den anorganischen Baustoffen und wird aus dem Bindemittel Zement, Gesteinskörnung als Zuschlagstoff unter Zugabe von Wasser angemischt.
Als Gesteinskörnungen kommen Kies, Sand, Hochofenschlacke, Bims, Hüttenbims, Blähton und Blähschiefer zum Einsatz. Nach der Trockenrohdichte der Gesteinskörnung werden Leichtbeton, Normalbeton und Schwerbeton unterschieden.
Als Normalbeton wird Beton mit einer Trockenrohdichte von 2.000 bis 2.600 kg/m³ bezeichnet. Er wird aus Kies/Sand, Zement und Wasser hergestellt und eingesetzt, wenn keine weiteren Angaben gemacht werden.
Betonkübel auf einer Baustelle zum Gießen von Ortbeton (Stahlbeton) für einen Keller
Betonkübel auf einer Baustelle zum Gießen von Ortbeton (Stahlbeton) für einen Keller
Bild: © f:data GmbH
Bei den Leichtbetonen unterscheidet man die gefügedichten Leichtbetone mit Kornporosität, die eine Trockenrohdichte kleiner als 2.000 kg/m³ haben und die haufwerkporigen Leichtbetone mit porigen Gesteinskörnungen die eine Trockenrohdichte von ca. 400 kg/m³ haben. Leichtbetone sind weniger fest als Normalbeton. Die gefügedichten Leichtbetone mit Kornporosität haben ihre geringe Trockenrohdichte aufgrund der hohen Porosität der beigemischten Gesteinskörnungen, wie Bims, Blähton, Blähschiefer oder Blähglas. Der haufwerkporige Leichtbeton wird ebenfalls aus Blähzuschlägen und Bims hergestellt, die allerdings nur vom Zementleim umhüllt und punktuell zusammengeklebt werden. So entstehen möglichst viele Luftporen zwischen den Körnern und die noch geringere Trockenrohdichte. Je mehr Luft im Leichtbeton eingeschlossen wird, umso besser werden die Dämmeigenschaften des Materials. Die Wärmeleitzahl kann sogar unter der von Holz (0,09 W/mK) liegen.
Dazu im Gegensatz werden beim Schwerbeton Gesteinskörnungen mit besonders hoher Trockenrohdichte wie Schwerspat, Titan-, Magnet-, Roteisenstein oder Schwermetallschlacken verwendet. Soll der Schwerbeton als Strahlenschutz gegen Röntgen-, Gamma- und Elektronen- sowie Neutronenstrahlung fungieren, kommen z. B. auch Limonit und Borcarbid zum Einsatz. Aus Schwerbeton werden u. a. Krankontergewichte, Brückenwiderlager und Ballastgewichte für Schiffe hergestellt.
Stahlbeton besteht aus Beton und Bewehrungsstahl. Dabei wird der gerippte Bewehrungsstahl über das Bindemittel Zement mit den Zuschlagsstoffen (Kies, Sand) verbunden.
Kelleraußenwände werden vor Ort aus Stahlbeton gefertig.
Kelleraußenwände werden vor Ort aus Stahlbeton gefertig.
Bild: © f:data GmbH
Während Normalbeton eine hohe Druckfestigkeit besitzt, ist sein Zugfestigkeit wesentlich geringer (ca. 10 % der Druckfestigkeit). Wird Bewehrungsstahl in Form von Stäben oder Matten in den Beton eingebracht, steigert das die Zugfestigkeit auf über 400 N/mm². Der Stahlbeton ist also reißfester als Normalbeton. Die Konstruktion des Stahlbetons ist aus verschiedenen Gründen sehr effizient und macht diesen Werkstoff zum Allrounder. So treten im Material keine temperaturbedingten Spannungen auf, da Beton und Stahl sich bei Wärme ähnlich stark ausdehnen, auch verhindert der hohe pH-Wert des Betons, dass der Stahl rostet und bei einem Brand ist der Stahl im Inneren des Betons vor Festigkeitsverlust (biegsam werden, Schmelzen) durch Hitze geschützt.
Stahlbeton wird für den Bau von Brücken, Tunneln und Stützwänden eingesetzt, gibt Gründungen, Wänden, Decken, Stützen und Ringankern die nötige Zug- und Druckfestigkeit und ist Baustoff für die Skelettbau-Tragkonstruktionen von Gewerbebauten und Hochhäusern.
Eine besondere Ausprägung des Stahlbetons ist der Spannbeton. Seine Besonderheit besteht darin, dass in ihm Stahlbetonseile großer Dehnbarkeit vorgespannt werden, sodass der Beton in der Konstruktion zusammengedrückt wird. Er wird zum Bau von Tragwerken eingesetzt und ermöglicht bei Konstruktionen gleicher Höhen oft größere Stützweiten als Stahlbeton, was z. B. beim Brückenbau genutzt wird.
Die Herstellung von Spannbetonbauteilen erfolgt zum einen als Spannbeton im Verbund. Dies geschieht entweder, durch Vorspannen in einem Spannbett, anschließend wird der Beton gegossen, wobei der feste Verbund entsteht. Beim nachträglichen Verbund werden die Stahlseile in einem profilierten Hüllrohr einbetoniert und dann gespannt. Zum Schluss werden die Hüllrohre mit Zementmörtel verpresst.
Zum anderen wird Spannbeton ohne Verbund hergestellt. Dabei bleibt der Spannstahl längs verschiebbar, indem er in einen mit Korrosionsschutzfett gefüllten Kunststoffmantel einbetoniert und gegen den erhärteten Beton vorgespannt wird. Es besteht die Möglichkeit des Nachspannens. Wichtig ist dabei, dass die Spannglieder lt. Normierung austauschbar bleiben müssen. Zudem gibt es Spannbetonkonstruktionen, bei denen die Spannglieder nur über Anker- und Umlenkelemente mit dem Betontragwerk verbunden sind. Die Spannglieder liegen also außerhalb und werden daher auch als externe Spannglieder bezeichnet.
Faserbeton ist ein Beton, dem zur Verbesserung seiner Eigenschaften wie Zug-, Druck-, Schlag-, Biege- und Scherfestigkeit oder seinem Bruch- und Rissverhalten Fasern aus unterschiedlichen Materialien zugegeben werden. Es gibt Stahlfaserbeton, Glasfaserbeton mit alkaliresistentem Glas (AR-Glas) und Kunststofffaserbeton. Welche Eigenschaften genau erreicht werden, hängt vom Faserstoff und dessen Beständigkeit im alkalischen Beton ab, von den mechanischen Eigenschaften der Fasern, deren Geometrie und Anordnung, ihrer Anzahl und dem Verbund zwischen Beton und Fasern sowie dem Herstellungsverfahren.
Stahlfaserbeton wird oft eingesetzt, um Industrieböden, Kellersohlen, Kellerwände oder Tunnelauskleidungen zu fertigen und ersetzt damit oft eine konstruktive Stahlbewehrung. Durch die Strahlfasern werden die Tragfähigkeit und das Arbeitsvermögen des erhärteten Betons verbessert.
Glasfasern müssen beim Einsatz in Beton in jedem Fall alkaliresistent sein, da sich sonst durch eine Alkali-Kieselsäure-Reaktion quellfähiges Alkali-Kieselsäure-Gel bilden kann, dass durch Vergrößerung des Volumens den Beton von innen aufbricht. Es werden glasfasermodifizierter Beton mit Glasfaseranteilen ab 0,4 % und Glasfaserbeton mit einem Glasfaseranteil von 2,5 bis 5 % unterschieden. Glasfasermodifizierter Beton verringert vor allem die Rissbildung hat aber keine statische Funktion. Er wird vor allem dort eingesetzt, wo besondere Anforderungen an die Undurchlässigkeit bestehen, z. B. bei weißen Wannen. Bei Glasfaserbeton übernehmen die Fasern die Funktion von Bewehrung. Aus Glasfaserbeton können besonders filigrane Formen geschaffen werden.
Genau wie glasfasermodifiziertem Beton wirkt auch Kunststofffaserbeton (meist mit Polypropylenfasern) der Rissbildung in frischem Beton entgegen. Daher wird Kunststoffaserbeton auch häufig bei Estrichen eingesetzt. Eine weitere typische Verwendung ist bei Hochleistungsbetonen zu Brandschutz. So soll z. B. Stahlbeton mit propylenfaserverstärkten Betonoberflächen eine längere Stabilität behalten. Im Feuerfall verbrennen die Polypropylenfasern und es entstehen kleine Kanäle, die das Entweichen von Wasserdampf ermöglichen. Das stabilisiert die Randschichten des Betonbauteils, die so nicht abplatzen. Die darunterliegende Stahlbewehrung bleibt lange geschützt und die Stabilität des Bauteils erhalten.
Porenbeton ist ein mineralischer Baustoff, der früher auch als Gasbeton bezeichnet wurde, was auf die gleichmäßig verteilten Gasbläschen im Material zurückzuführen ist. Porenbeton ist leicht und hochporös und wird als Wandbaustoff für Einfamilien- und Reihenhäuser sowie Mehrgeschossbauten verwendet. Dazu bieten die Hersteller verschiedene Steinformate, Wandelemente, Stürze, U-Schalen und auch Dach- und Deckensysteme an.
Hergestellt wir Porenbeton als dampfgehärteter Baustoff aus fein gemahlenem, quarzhaltigem Sand, Kalk, Zement und Wasser. Dieser Mischung wird in langen Wannen eine Aluminiumpaste oder Aluminiumpulver beigemengt. Dadurch bilden sich in der alkalischen Mörtelmischung Wasserstoffgasbläschen, die bis zur Beendigung der Aussteifung aufschäumen. Danach werden die Porenbeton-Elemente zugeschnitten und in Autoklaven bei Temperaturen von 180 bis 200 °C einem Sattdampfdruck von 10 bis 12 bar ausgesetzt. Der Porenbeton härtet aus und hat nach 6 bis 12 Stunden seine endgültigen Eigenschaften erreicht.
Dazu zählen gute Wärmedämm- und gute Schallschutzwerte, bestimmte Tragfähigkeit und Druckfestigkeit. Als rein mineralischer Baustoff bietet Porenbeton zudem einen guten Schutz bei Feuer und ist recycelbar, indem er dem Produktionsprozess wieder zugeführt oder zu Granulat verarbeitet weiterverwendet werden kann.
Ein großer Vorteil von Porenbetonsteinen ist ihre hohe Maßgenauigkeit. Sie können im Dünnbettverfahren vermörtelt werden. Dabei entstehen nur sehr schmale Fugen. Die Wärmebrückenbildung wird unterbunden und gleichzeitig steigt die Druckfestigkeit der so hergestellten Mauern.
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Aktuelle Baupreise zu Beton

Ermitteln Sie aktuelle, verlässliche Preise zu Bauleistungen für alle Stadt-und Landkreise in Deutschland.

Beispiel
von
39,75 €/St
mittel
42,23 €/St
bis
45,13 €/St
Zeitansatz: 0,443 h/St (27 min/St)
Region Preisangaben netto (ohne USt.) für Region: Freyung-Grafenau
Weitere Leistungen mit regionalen Baupreisen:
Baupreislexikon
Alle Preise für Bauleistungen und Bauelemente finden Sie auf

Aktuelle Normen und Richtlinien zu "Beton"

DIN-Norm
Ausgabe 2008-07
Diese Norm wurde vom Technischen Komitee CEN/TC 154 „Gesteinskörnungen“ erarbeitet, dessen Sekretariat vom BSI (Vereinigtes Königreich) gehalten wird.Das zuständige deutsche Gremium ist der NA 005-07-15 AA „SpCEN/TC 154/SC 2“ im Normenausschuss Bauwe...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 2008-08
Diese Norm legt Anforderungen an Eigenschaften, Herstellung und den Nachweis der Übereinstimmung von Beton fest, die zusammen mit den Festlegungen von DIN EN 206-1 gelten und diese Norm in Deutschland anwendbar machen....
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 2017-01
Diese Norm gilt für Beton, der für Ortbetonbauwerke, für Bauwerke aus Fertigteilen sowie für Fertigteilelemente für Gebäude und Ingenieurbauwerke eingesetzt wird. Der Beton darf als Baustellenbeton, Transportbeton oder Beton in einem Fertigteilwerk h...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 2004-10
Diese Norm gilt für Beton, der für Ortbetonbauwerke, für Bauwerke aus Fertigteilelementen für Gebäude und Ingenieurbauwerke eingestzt wird. Der Beton darf als Baustellenbeton, Transportbeton oder Beton in einem Fertigteilwerk hergestellt werden. Sie ...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 2008-08
Diese Norm gilt für die Bemessung und Konstruktion von Tragwerken des Hoch- und Ingenieurbaus aus unbewehrtem Beton, Stahlbeton und Spannbeton mit normalen und leichten Gesteinskörnungen der Festigkeitsklassen C12/15 bis C100/115 bzw. LC12/13 bis LC6...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 2008-08
Diese Norm enthält als konsolidierte Fassung die Vorgängerausgaben DIN 1045-3: 2001-07, DIN 1045-3/A1: 2004-08 sowie die im Einspruchsverfahren behandelte E DIN 1045-3/A2: 2007-05. DIN 1045-3 enthält Anforderungen für die Ausführung von Bauwerken des...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 2001-07
Das Dokument gilt für Beton, der für Ortbetonbauwerke, für Bauwerke aus Fertigteilelementen für Gebäude und Ingenieurbauwerke eingestzt wird. Der Beton darf als Baustellenbeton, Transportbeton oder Beton in einem Fertigteilwerk hergestellt werden. Es...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 2012-02
Diese Norm gilt für die Herstellung und Konformität von Betonfertigteilen, die nach DIN EN 1992-1-1 in Verbindung mit DIN EN 1992-1-1/NA entworfen und bemessen sind und für die Beton nach DIN EN 206-1 in Verbindung mit DIN 1045-2 verwendet wird. Sie ...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 2006-11
Diese Norm legt Anforderungen an Polymerfasern für Beton, Mörtel und Einpressmörtel für tragende und nicht tragende Zwecke fest.Diese Norm wurde vom Technischen Komitee CEN/TC 104 „Beton und zugehörige Produkte“, dessen Sekretariat vom DIN gehalten w...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 2011-03
Diese Norm enthält die allgemein üblichen Anforderungen an die Ausführung von Tragwerken aus Beton. Sie gilt sowohl für Ortbetonarbeiten als auch für die Ausführung unter Verwendung von Betonfertigteilen. Diese Norm setzt voraus, dass die Bautechnisc...
- DIN-Norm im Originaltext -

STLB-Bau Ausschreibungstexte zu "Beton"

Aktuelle, VOB-konforme und herstellerneutrale Ausschreibungstexte direkt für Ihre Ausschreibung oder Angebotserstellung.

Beispiel
Krümmer aus Beton, Festigkeitsklasse C 40/50, einschnittig aus 2 Segmenten, Kreisquerschnitt, DN 200....
Abrechnungseinheit: St
Weitere Leistungsbeschreibungen:
STLB-Bau Ausschreibungstexte
Mehr als eine Million Bauleistungen aus 77 Gewerken finden Sie auf

Verwandte Fachbegriffe

Beton-Mauerstein
Mauersteine aus Beton werden in regionalen Betonwerken in mannigfachen Formen und Ausbildungen hergestellt. Normierte Festlegungen betreffen neben Angaben zu Stegdicke, Dicke der Außenwandung, Aussparungen und Gesamtlochvolumen auch die Oberflächenbe...
Beton-Doppel-T-Verbundpflaster
Beton-Doppel-T-Verbundpflaster wird aufgrund seiner Form auch als H-Pflaster oder Knochenstein bezeichnet und zählt zu den Betonverbundpflastersorten, die heute in vielen verschiedenen Formen industriell hergestellt werden. Durch die horizontale und ...
Stahlbeton
Bei der Herstellung von Stahlbeton wird im ersten Arbeitsgang gerippter Bewehrungsstahl in Form von Stäben oder Matten eingebracht bzw. verlegt (zuvor geflochten). Danach wird Beton bestehend aus dem Bindemittel Zement, den Zuschlagstoffen Kies und/o...
Betonprüfstellen
Unterschieden wird nach: Betonprüfstellen E als ständige Prüfstellen für die Eigenüberwachung von Beton B II auf Baustellen, für Beton- und Stahlbetonfertigteile sowie für Transportbeton,, Betonprüfstellen F als anerkannte Prüfstellen, die ein...
Betonsteinpflasterdecke
Eine Betonsteinpflasterdecke ist eine Pflasterdecke, deren Deckschicht aus Betonsteinen besteht. Diese werden in ein Sand- oder Splittbett verlegt und sind laut Regelbauweise ebenso zu verfugen. Als Unterlage dienen Tragschicht (en) und Frostschutzsc...
Betonpflasterdecke
Eine Pflasterdecke, deren Deckschicht aus meist industriell hergestellten Betonsteinen besteht, wird als Betonpflasterdecke bezeichnet. Nach Regelbauweise zum Pflastern werden die Betonsteine in ein Sand- oder Splittbett verlegt und mit dem gleichen ...
Stichworte:
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere