Baukalkulation / Angebot / Nachträge

Kostenberechnung nach DIN 276

Die Kostenberechnung ist eine Grundleistung des Bauplaners in der Leistungsphase 3 nach der HOAI. Die Ermittlung ist - als spezielle Stufe der Kostenermittlung nach DIN 276- auf Grundlage der neu bearbeiteten Fassung der DIN 276- Kosten im Bauwesen vorzunehmen. In der Ausgabe Dezember 2018 wurden die vorherigen Teile der DIN 276-1 (Teil 1: Hochbau, Dezember 2008) und DIN 276-4 (Teil 4: Ingenieurbau, August 2009) zur neuen Norm DIN 276 (2018-12) zusammengefasst.
Die Kostenberechnung dient als Grundlage für die Entscheidung über die Entwurfsplanung. Für die Aufstellung sind besonders folgende Informationen nach Tz. 4.3.4 in der DIN 276 zu nutzen:
  • Planungsunterlagen, z. B. durchgearbeitete Entwurfszeichnungen (Maßstab nach Art und Größe des Bauvorhabens), ggf. auch Detailpläne mehrfach wiederkehrender Raumgruppen,
  • Erläuterungen, z. B. Beschreibung der Einzelheiten in der Systematik der Kostengliederung nach DIN 276, die aus den Zeichnungen und den Berechnungsunterlagen nicht zu ersehen, aber für die Berechnung und die Beurteilung der Kosten von Bedeutung sind,
  • Erläuterungen zur organisatorischen und terminlichen Abwicklung des Bauprojekts,
  • Zusammenstellungen der zum Zeitpunkt der Kostenberechnung bereits entstandenen Kosten, z. B. zur Kostengruppe Grundstück, zur Erschließung, zu den Baunebenkosten u. a.
Die Gliederung zu den Baukosten erfolgt in der DIN 276 nach 3 Ebenen von grob nach Hunderter-Stellen (auch als 1-Steller bezeichnet) in der ersten Ebene bis detaillierter nach Einer-Stellen (3-Steller) in der dritten Ebene, die differenzierte Aussagen für die konstruktiven Hauptbestandteile (z. B. Außenwandbekleidungen, Dachbekleidungen u. a.) ermöglichen, jeweils mit inhaltlichen Erläuterungen als Anmerkungen.
Bei der Kostenberechnung als Kostenermittlungsstufe müssen die Gesamtkosten der jeweiligen Kostengruppen nach DIN 276 in der dritten Ebene der Kostengliederung ermittelt werden, beispielsweise zur Kostengruppe:
KG 400 - Bauwerk - Technische Anlagen
410 - Abwasser-, Wasser-, Gasanlagen
411 - Abwasseranlagen
412 - Wasseranlagen
413 - Gasanlagen
419 - Sonstiges zu 410
Detailliertere Aussagen zur Gliederung und den inhaltlichen Anmerkungen der 3-Steller-Positionen sowie von redaktionellen Kommentaren zu Änderungen gegenüber vorherigen Ausgaben werden im Baunormenlexikon untersetzt und sind dort aufrufbar.
Dem Bauplaner ist die Art und Weise der Kostenermittlung freigestellt. In der Praxis erfolgt dies zumeist über sogenannte "Grob-Leistungsverzeichnisse" oder er orientiert sich nach Elementen oder Raumbüchern. Nur eine Bezugsgröße wie beispielsweise die geometrischen Größen Brutto-Rauminhalt (BRI) oder Brutto-Grundfläche (BGF) ist bei einer Kostenberechnung nicht zulässig. In den Anlagen 3 und 4 zur DIN 276 werden jeweils Mengen und Bezugseinheiten für die Bestimmung von Kostenkennwerten empfohlen, so für die Kostengruppen "300 - Bauwerk - Baukonstruktionen" in Anlage 3 und "400 - Bauwerk - Technische Anlagen" in Anlage 4, beispielsweise für:
KostenuntergruppenMengen und Bezugseinheiten nach
Bezeichnungund Ermittlung
KG 323 - TiefgründungenTiefgründungsflächeGrundfläche der Tiefgründungen
KG 343 - InnenstützenInnenstützenlängeLänge der Innenstützen
KG 353 - DeckenbelägeDeckenbelagsflächeFläche der Deckenbeläge
Die Art und die Detaillierung der Kostenermittlung werden auch abhängig sein vom Stand der Planung und Ausführung und den jeweils verfügbaren Informationen, z. B. in Form des Projektes, der Beschreibungen und Berechnungen. Die Kostenermittlung zur Kostenberechnung wird im Projektablauf bezogen auf den jeweiligen Planungsfortschritt einmalig und zu einem bestimmten Zeitpunkt durchgeführt. Zum Zeitpunkt der Ermittlung ist jeweils vom aktuellen Kostenstand auszugehen.
Zu berücksichtigen sind auch die Aspekte unter Kostenermittlung nach DIN 276 gemäß Tz 4.2.8 bis 4.2.14.
Durchaus günstiger erscheinen Berechnungen nach Kostenelementen, die wesentlich transparenter, zum anderen mit höherem Arbeitsaufwand verbunden sind. Die Aussagen sind auch noch umso besser, wenn den Kennzahlen umfangreiche und langjährige Erfahrungen und viele Vergleichsobjekte zugrunde liegen.
Noch detailliertere Aussagen sind für die Baukostenermittlung auf Grundlage der Bausoftware " nextbau “ der Firma f:data GmbH zu erzielen, da sie eine Differenzierung der Kostenberechnung bis zur Tiefe der Leistungspositionen gestattet wie sie in späteren Phasen der Bauplanung annähernd einem Leistungsverzeichnis (LV) zugrunde liegt und entspricht.
Zu klären bleibt auch stets, wie die Umsatzsteuer zu berücksichtigen ist. Ableitend aus Tz. 4.2.15 in der DIN 276 können die Kostenaussagen erfolgen als:
  • "Brutto-Angabe", in der die Umsatzsteuer enthalten ist, oder
  • "Netto- Angabe", in der die Umsatzsteuer nicht enthalten ist.
Eine Brutto-Angabe wird immer dann maßgebend sein, wenn der Bauherr als Auftraggeber für die Baumaßnahme keinen Vorsteuerabzug geltend machen kann, z. B. bei Wohnbauten. Zu finanzieren ist dann ebenfalls der Bruttobetrag. Ist dagegen von vornherein eine "Netto-Angabe" gewünscht bzw. zu begründen, sind die Kostenangaben ohne Umsatzsteuer auszuweisen. Bei der Kostenermittlung ist deshalb grundsätzlich anzugeben, in welcher Form die Umsatzsteuer berücksichtigt wurde.
Nach der erzielbaren Aussage stellt die Kostenberechnung praktisch eine Fortschreibung der Kostenschätzung nach DIN 276 gemäß der Anforderung zur Leistungsphase 2 in der Bauplanung nach HOAI dar, bei der die Kostenermittlung in der Tiefe der zweiten Ebene (Zehner- bzw. 2-Steller) vorgenommen wird. Folglich ist der Toleranz- sowie Schwankungsbereich bei der Kostenberechnung wesentlich kleiner als bei einer Kostenschätzung anzunehmen, aber durchaus noch von +/./. 10 % bis maximal 20 % gegenüber einer späteren Kostenfeststellung zur Bauausführung.
04.02.2019
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Aktuelle Normen und Richtlinien zu "Kostenberechnung nach DIN 276"

DIN-Norm
Ausgabe 2018-12
Diese Norm gilt für die Kostenplanung im Bauwesen, insbesondere für die Ermittlung und die Gliederung von Kosten. Sie erstreckt sich auf die Kosten von Hochbauten, Ingenieurbauten, Infrastrukturanlagen und Freiflächen sowie die damit zusammenhängende...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 2008-12
Diese Norm gilt für die Ermittlung und Gliederung von Kosten im Hochbau. Sie erfasst die Kosten für Maßnahmen zur Herstellung, zum Umbau und zur Modernisierung der Bauwerke sowie die damit zusammenhängenden Aufwendungen. Sie legt Begriffe und Untersc...
- DIN-Norm im Originaltext -

Verwandte Fachbegriffe

DIN 276 - Kosten im Bauwesen
Die DIN 276 - Kosten im Bauwesen - ist maßgebend für die Kostenplanung im Bauwesen, insbesondere für die Ermittlung und Gliederung von Kosten für den Neubau, den Umbau und zur Modernisierung von Bauwerken und Anlagen. Die Norm legt Begriffe und Unter...
Freiflächen nach DIN 276
Kosten der Freiflächen sind Bestandteil der Baukosten als Investitionskosten eines Bauprojekts innerhalb der "Kostengruppe (KG) 500 - Außenanlagen und Freiflächen" nach DIN 276 - Kosten im Bauwesen (Ausgabe Dezember 2018). In der aktuellen Ausgabe wu...
Kostenfeststellung nach DIN 276
Mit der Kostenfeststellung sollen die für ein Bauprojekt tatsächlich entstandenen Kosten nach der Kostengliederung zu den Baukosten nach DIN 276 - Kosten im Bauwesen (Ausgabe Dezember 2018) im Detail und insgesamt festgehalten werden. Die nachgewiese...
Kostenermittlung nach DIN 276
Für ein Bauprojekt sind im Voraus die entstehenden Kosten zu ermitteln und später die tatsächlich entstandenen Kosten festzustellen. Grundlagen liefern die Aussagen in der DIN 276 - Kosten im Bauwesen (Ausgabe Dezember 2018). Sie wurden gegenüber den...
Kostengliederung nach DIN 276
Die DIN 276 - Kosten im Bauwesen - (Ausgabe Dezember 2018) sieht zunächst eine Gliederung vor nach Kostengruppen nach DIN 276, aufgeführt unter dem Link. Die Aussagen gegenüber den vorherigen Ausgaben - DIN 276-1 (2008-12) und DIN 276- 4 (2009-4) - ...
Kostengruppen nach DIN 276
Die überarbeitete und neu herausgegebene DIN 276 - Kosten im Bauwesen (Dezember 2018) - unterscheidet für die Kostengliederung folgende Kostengruppen (KG): 100 - Kostengruppe Grundstück, 200 - Kostengruppe Vorbereitende Maßnahmen (vorher: Herr...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Ich akzeptiere Individuelle Cookie-Einstellungen