Lohn / Tarif / Rente

Tarifliche Sozialkosten

Die tariflichen Sozialkosten umfassen im Bauunternehmen gebundene Belastungen einerseits an die Lohnzahlungen der gewerblichen Arbeitnehmer sowie andererseits an die Gehaltszahlungen für Angestellte und Poliere.
Im Einzelnen sind den tariflichen Sozialkosten zuzurechnen:
Ist das betreffende Bauunternehmen in das Umlageverfahren der Sozialkassen der Bauwirtschaft (SOKA) einbezogen, dann besteht Beitragspflicht für die gewerblichen Arbeitnehmer. Von der Beitragspflicht befreit sind Angestellte sowie .
Zum Geltungsbereich der SOKA-Bauwirtschaft sowie im Besonderen der ULAK (Urlaubs- und Lohnausgleichskasse) zählen ausschließlich Unternehmen des Baugewerbes (vornehmlich des Bauhauptgewerbes) auf Grundlage des Tarifvertrages über das Sozialkassenverfahren (VTV). Verschiedene Gewerbe - insbesondere des Ausbaus - werden aber nicht erfasst, beispielsweise das Dachdecker-, Glaser-, Gerüstbau-, Maler- und Lackiererhandwerk. Diese Betriebe verrechnen über eigenständige Sozialkassen des jeweiligen Handwerks und verschieden hohen Beitragssätzen, teils auch mittels direkter Soziallöhne.
Die Beitragssätze zur SOKA-Bau für das Tarifgebiet Westdeutschland (ohne Berlin) umfassen ab 2019 = 20,80 % (bis 2022) sowie für Ostdeutschland 2019 von 18,80 % (danach 18,90 %für 2020 und 2021). Für das Tarifgebiet Berlin betragen die Beitragssätze ab 2019 bis 2022 für Berlin-West jährlich gesamt 25,75 % und für Berlin-Ost in 2019 = 23,75 % und ab 2020 bis 2022 jährlich 23,85 %. Als Bestandteil ist in diesen Beitragssätzen eine Sozialaufwandserstattung in Höhe von 5,70 % enthalten. Der Berechnung der Beiträge wird die lohnsteuerpflichtige Bruttolohnsumme aller gewerblichen Arbeitnehmer zugrunde gelegt.
Die tariflichen Sozialkosten sind bei der Berechnung des Zuschlagsatzes für die Lohnzusatzkosten zu berücksichtigen. Sie werden jährlich in den vom Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB) herausgegebenen Musterrechnungen zu den Lohnzusatzkosten unter Tz. 2.2.2 ausgewiesen. Mit Bezug auf die Basis Grundlöhne umfassen die tariflichen Sozialkosten der gewerblichen Arbeitnehmer im Baugewerbe als Mittelwerte für 2019 in:
  • Ostdeutschland = 24,90 % und
  • Westdeutschland = 27,85 %.
Dabei ist der auf die Bruttolohnsumme bezogene Beitragssatz an die SOKA auf die Basis Grundlöhne im Berechnungsschema umzurechnen.
Grundlage bildet folgende Berechnung:
Tarifliche Sozialkosten x (Bruttolöhne ./. 13. Monatseinkommen) =..... %
100
Die Umlagebeiträge zur SOKA sind unmittelbar Bestandteil der tariflichen Sozialkosten. In den aufrufbaren Berechnungsformularen unter Downloads zur individuellen Ermittlung der Lohnzusatzkosten sind jedoch bei den nicht mit SOKA-Umlagen belegten Baubetrieben auch keine Anteile einzusetzen. In diesen Unternehmen wird folglich auch der Zuschlagssatz für die Lohnzusatzkosten im Ergebnis der Ermittlung geringer sein als in einem Baubetrieb mit SOKA-Umlage, durchschnittlich ca. 3 % bis 5 % in Ostdeutschland und ca. 4 % bis 7 % in Westdeutschland.
Zu den tariflichen Sozialkosten für die Angestellten zählen:
  • die Zusatzversorgung,
  • die tarifliche Zusatzrente und
  • das Sterbegeld nach § 6 RTV-Angestellte als Gehalt, das vom Todestag an bis zum Ablauf des Sterbemonats zu zahlen ist.
Die Zusatzversorgung für Angestellte und Poliere ist in Westdeutschland und ab 1. Januar 2016 auch in Ostdeutschland und Berlin-Ost tariflich bestimmt, sodass auch in der Berechnung eines Zuschlagssatzes für die Gehaltszusatzkosten ein Ansatz erfolgt.
In den Bauunternehmen im Tarifgebiet Westdeutschland ist an die Zentralversorgungskasse (ZVK) ein Beitrag zu leisten. Er beläuft sich gemäß § 16 VTV (Verfahrenstarifverträge) ab 2019 bis 2021 pro Monat auf 63 € je Angestellten in den Tarifgebieten West und Berlin-West sowie je Monat 25 € in den Tarifgebieten Ost und Berlin-Ost.
In der Berechnung des Zuschlagssatzes für die Gehaltszusatzkosten ist der absolute Betrag der Zusatzversorgung auf das durchschnittliche Gehalt eines Angestellten bzw. Poliers umzurechnen und daraus ein Zuschlagssatz für die Basis Bruttogehälter zu bestimmen, und zwar für 2019 nach den Musterrechnungen des HDB:
  1. in Westdeutschland:
    • für Angestellte = 1,33 %
    • für Poliere = 1,31 %
  2. Ostdeutschland und Berlin-Ost:
    • für Angestellte = 0,57 %
    • für Poliere = 0,58 %.
Bezüglich der Zusatzrente hat jeder Arbeitnehmer in Westdeutschland einen Anspruch auf einen Betrag von 30,68 € gemäß § 2 TV-TZR (Tarifvertrag–Zusatzrente) pro Kalendermonat. Dabei ist aber davon auszugehen, wie viele Arbeitnehmer von der Zusatzrente Gebrauch machen. Im Durchschnitt der Musterberechnung des HDB für den Zuschlagssatz der Gehaltszusatzkosten wird von 10 % der Arbeitnehmer für den Anspruch auf die tarifliche Zusatzrente ausgegangen.
In Ostdeutschland und Berlin-Ost ist auch weiterhin die tarifliche Zusatzrente nicht tarifgebunden bestimmt. Folglich wird in den Musterrechnungen zu den Gehaltszusatzkosten der Prozentsatz von Null angegeben bzw. in Höhe von lediglich 0,01 % für Sterbegeld als Bestandteil der tariflichen Sozialkosten.
12.06.2019
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Tarifliche Zusatzrente
Grundlage für die tarifliche Zusatzrente bildet der "Tarifvertrag über die Zusatzrente im Baugewerbe (TV TZR)") vom 15. Mai 2001 (in der letzten Fassung vom 31. März 2005). Mangels seiner Allgemeinverbindlichkeitserklärung ist er jedoch in den Neuen ...
Sozialkosten
Sozialkosten fallen im Bauunternehmen einerseits für die gewerblichen Arbeitnehmer und zum anderen auch für Angestellte und Poliere an. Bei gewerblichen Arbeitnehmern sind die Sozialkosten unmittelbarer Bestandteil der Lohnzusatzkosten und speziell d...
Betriebliche Sozialkosten
Betriebliche Sozialkosten können neben gesetzlichen und tariflichen Sozialkosten anfallen. Sie werden betriebsindividuell gewährt und können unterschiedlich hohen Umfang annehmen.Im Einzelnen zählen zu den betrieblichen Sozialkosten: Alters- und Zuku...
Freiwillige Sozialkosten
Innerhalb der Lohnzusatzkosten (Sozialkosten) können neben den gesetzlich festgesetzten Beträgen (z. B. für die Betriebsanteile der Sozialversicherung u. a.) sowie tariflich bestimmten Sätzen (z. B. Umlage an die Sozialkassen des Baugewerbes) auch f...
Urlaubsgeld in Sozialkosten
Urlaubsentgelte und zusätzliches Urlaubsgeld als Urlaubsvergütung in der Bauwirtschaft sind in der Baukalkulation zu berücksichtigen, speziell für die Gewährung an gewerbliche Arbeitnehmer bei der Ermittlung des Kalkulationslohns innerhalb der Sozial...
Berufsausbildung in der Bauwirtschaft
Grundlage für die Berufsausbildung im Baugewerbe sind die Bestimmungen: im Berufsbildungsgesetz (BBiG) - Neufassung vom 23. März 2005 in BGBl. I. S. 931 und zuletzt geändert vom 12. Dezember 2019 in BGBl. I, S. 2522, betreffend die Einführung t...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere