Baurecht / BGB

Vorauszahlungen zum Bauvertrag

Vorauszahlungen im Zusammenhang mit einem Bauvertrag sind Gelder, die Auftraggeber an Auftragnehmer zahlen, ohne, dass die Leistung tatsächlich erbracht wurde. In der Baubranche sind Vorauszahlungen üblich.

Was sind Vorauszahlungen?

Bei Vorauszahlungen handelt es sich – im Gegensatz zu anderen Zahlungen – um einen Geldbetrag des Auftraggebers, den er dem Auftragnehmer zur Verfügung stellt, ohne dass dieser schon eine Leistung erbracht bzw. ausgeführt hat.
Praktisch handelt es sich bei Vorauszahlungen um eine Anzahlung. Solche Zahlungen sind üblich, wenn sie in dem betreffenden Wirtschaftszweig regelmäßig beansprucht werden – und zwar sowohl bei öffentlichen als auch bei privaten Auftraggebern.
In der Bauwirtschaft werden Vorauszahlungen oft in den letzten Monaten des Kalenderjahres vereinbart, wenn die Bauausführung erst zu Beginn des folgenden Jahres startet.
Die Vorauszahlung an den Auftragnehmer erfolgt nach individueller Absprache der Vertragspartner.
Die Vorauszahlung an den Auftragnehmer erfolgt nach individueller Absprache der Vertragspartner. Bild: © f:data GmbH

Vorauszahlungen nach VOB-Vertrag

Vorauszahlungen können bei einem VOB-Vertrag in den Vergabeunterlagen der Ausschreibung mit Angaben der Höhe, zur Zahlungsweise sowie der Art der Tilgung angegeben und vorgesehen werden, wenn dies durch besondere Umstände gerechtfertigt erscheint. Dazu werden Regelungen in § 16 Abs. 2 in der VOB Teil B getroffen. Das Bauunternehmen als Auftragnehmer sollte seinen Wunsch ggf. an den Bauherrn als Auftraggeber äußern.
Im Einzelnen gelten folgende Bedingungen für die Vorauszahlung nach VOB:
Die Gründe für Vorauszahlungen müssen aktenkundig gemacht werden.

Vorauszahlungen bei Öffentlichen Bauaufträgen

Bei Öffentlichen Bauaufträgen können Vorauszahlungen in den Vergabeunterlagen sowie in den Besonderen Vertragsbedingungen (BVB) vorgesehen werden. In den Vergabehandbüchern werden als Voraussetzungen hierzu vermerkt zu Baumaßnahmen im
  • Hochbau im Vergabe- und Vertragshandbuch (VHB-Bund, Ausgabe 2017, Stand 2019) in der Richtlinie 214, Tz. 9.1 zu Vorauszahlungen, wenn „dies allgemein üblich oder durch besondere Umstände gerechtfertigt sind“
  • Straßen- und Brückenbau nach HVA B-StB- Ausgabe 2023 im Richtlinientext unter Tz. 2.8.4 (Nr. 472) wonach Vorauszahlungen nur geleistet werden dürfen, wenn eine Vereinbarung vorliegt, z. B. für noch nicht eingebaute Stoffe und für eigens geforderte und angefertigte Großbauteile wie Brückenüberbauteile u.a.
Besondere Umstände können für das bauausführende Unternehmen als Auftragnehmer bei der Ausführung der Leistung infolge ihres Umfangs oder ihrer Eigenart mit einer unzumutbaren Kapitalinanspruchnahme verbunden sein. Ein Grund für Vorauszahlungen ist aber nicht gegeben, wenn bei öffentlichen Auftraggebern am Ende des Haushaltsjahrs Ausgaben vor Fälligkeit geleistet werden, um zu verhindern, dass die Ausgaben sonst verfallen.

Vorauszahlungen bei BGB-Verträgen

Im Werkvertragsrecht nach BGB sind dem Grunde nach Vorauszahlungen fremd. Sie können aber auch analog zu den VOB-Verträgen nach den Regelungen in § 16 Abs. 2 VOB/B vereinbart werden.
In Verbindung mit dem reformierten Bauvertragsrecht im BGB ab 2018 sind dabei besondere Aspekte zu beachten. Damit eventuelle Vorauszahlungen nicht hinter "überhöhten" Abschlagszahlungen versteckt werden, wurde ab 1. Januar 2018 nach § 650m Abs. 1 BGB eine Begrenzung von Abschlagszahlungen nach BGB der Höhe nach von maximal 90 % der vereinbarten Gesamtvergütung einschließlich von Nachtragsleistungen vorgesehen.
Die angeführte Begrenzung von Abschlagszahlungen gilt jedoch nicht für den Bauträgervertrag nach BGB, da sie mit den Regelungen nach § 3 Abs. 2 in der Makler- und Bauträgerverordnung (MaBV) nicht vereinbar scheint. Im Übrigen sei verwiesen auf Abschlagszahlungen bei Bauträgerverträgen.

Sicherheit für die Arbeitgeber

Für eine Vorauszahlung kann und wird der Auftraggeber in der Regel eine angemessene Sicherheit verlangen. Dies kann mittels einer Vorauszahlungsbürgschaft in Form einer selbstschuldnerischen Bürgschaft erfolgen.
Bei Öffentlichen Bauaufträgen im Bereich des VHB-Bund ist das Formblatt 423 – Abschlagszahlungs- / Vorauszahlungsbürgschaft – zu verwenden sowie die Aussagen in der Richtlinie zum Formblatt zu beachten. Danach dürfen Vorauszahlungen, die vertraglich nicht vereinbart sind, mit öffentlichen Auftraggebern nachträglich ohne ausdrückliche Vertragsänderung nicht geleistet werden.
Ausnahmsweise dürfen jedoch Vorauszahlungen nach Vertragsabschluss auf Antrag des Auftragnehmers unter Abwägung aller Umstände und unter Berücksichtigung der Grundsätze sparsamer Wirtschaftsführung vereinbart werden.
Eine Vorauszahlungsbürgschaft ist unbefristet auszustellen. Sie erlischt mit der Rückgabe.
In Verbindung mit und während der Corona-Pandemie wurde ausdrücklich auf die Möglichkeit hingewiesen, gegen die Bürgschaftsleistung des Auftragnehmers Vorauszahlungen nach § 16 Abs. 2 VOB/B zu leisten.

Müssen Vorauszahlungen verzinst werden?

Die Vertragspartner können gemeinsam eine Vereinbarung zur Verzinsung treffen. Bei einem VOB-Vertrag kann bei fehlender Vereinbarung vom Bauherrn eine Verzinsung in Höhe von 3 % über dem Basiszinssatz gemäß § 247 BGB verlangt werden.
Der Basiszinssatz beträgt seit 1. Januar 2024 = 3,62 % (vorher im 2. Halbjahr 2023 = 3,12 %). Zuzüglich 3 % ergibt das eine Verzinsung von 6,62 % für Vorauszahlungen seit 1. Januar 2024.

Anrechnung von Vorauszahlungen durch Auftraggeber

Zur Zahlung einer Vorauszahlung ist keine Fälligkeit bestimmt. Die Vorauszahlung an den Auftragnehmer erfolgt in der Regel nach individueller Absprache zwischen den Vertragspartnern.
Erfolgte Vorauszahlungen sind durch den Auftraggeber auf die nächst fälligen Zahlungen zu vorgelegten Abschlagsrechnungen vom Auftragnehmer anzurechnen. Abzugelten sind nur Leistungen, für die Vorauszahlungen gewährt worden sind.
Der Auftraggeber wird die Vorauszahlung so lange mit folgenden Abschlagsrechnungen des Auftragnehmers verrechnen, bis die Vorauszahlung getilgt ist. Sind die Vorauszahlungen getilgt, ist dann auch die Bürgschaftsurkunde über die Vorauszahlung wieder vom Auftraggeber zum Auftragnehmer zurückzugeben.
Bei Vorauszahlungen gilt zur Umsatzsteuer für Bauleistungen die Umsatzsteuer-Ist-Besteuerung von Bauleistungen, soweit nicht Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers nach § 13b Umsatzsteuergesetz (UStG) vorliegt.
Bauprofessor-Redaktion
Dieser Beitrag wurde von unserer Bauprofessor-Redaktion erstellt. Für die Inhalte auf bauprofessor.de arbeitet unsere Redaktion jeden Tag mit Leidenschaft.
Über Bauprofessor »
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Mehr zum Thema
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere