Bautagebuch

» Normen und Richtlinien
» Ausschreibungstexte
» Baunachrichten
» Begriffs-Erläuterungen

Bautagebuch

In der Regel wird das Bauunternehmen mit Bezug auf die vereinbarten Vertragsbedingungen zur Führung des Bautagebuchs verpflichtet. Es soll den Stand und den Fortschritt sowie alle bemerkenswerten Ereignisse des Bauablaufs lückenlos festhalten, ohne dass die Eintragungen damit automatisch rechtliche Relevanz besitzen. Sie können und werden jedoch oft z. B. für spätere Klärungen von Ereignissen, Beurteilung von Nachforderungen, eingetretenen Behinderungen u. a. herangezogen. Eine z. B. nach§ 6 Abs. 1 VOB/B bei Behinderungen erforderliche Anzeige ersetzen sie allerdings nicht. Nach dem Abschluss der Bauarbeiten wird es zum wichtigen Bestandteil der Bauakte.
Für öffentliche Baumaßnahmen trifft das Vergabe- und Vertragshandbuch (VHB-Bund, Ausgabe 2008, Stand: April 2016) Aussagen zur Führung des Bautagebuchs, besonders auch zu den festzuhaltenden Eintragungen, in einer Richtlinie zum ebenfalls vorgegebenen Formblatt 411. Das Formblatt 411 wird unter "Beispiele" dargestellt. Mindestens zu führen ist danach ein Bautagebuch bei Baumaßnahmen und Bauunterhaltungsmaßnahmen, bei denen:
  • mehrere Gewerke zu koordinieren sind und/oder
  • technisch komplexe Aufgaben zur Ausführung kommen.
Bei großen öffentlichen Neu-, Um- und Erweiterungsbauten ist mit Bezug auf Abschnitt E nach RBBau (Richtlinien für die Durchführung von Bauaufgaben des Bundes) immer ein Bautagebuch zu führen.
Das Bautagebuch ist zeitnah, d. h. täglich zu führen und mit Datum und Unterschrift zu versehen. Dabei sollten die nachfolgend aufgeführten Aufzeichnungsanforderungen Berücksichtigung finden. Zu prüfen bleibt dabei, ob die oft vom Bauunternehmen geführten und vorgelegten Tages- und Wochenstundenberichte den Anforderungen an ein Bautagebuch genügen. In der Regel werden mit dem Bautagebuch umfassendere Aufzeichnungen gefordert, die über die Aussagen in Tagesberichten hinausgehen.
Als Eintragungen sind mit Bezug auf die Richtlinie zum Formblatt 411 im VHB-Bund regelmäßige und besondere Angaben zu unterscheiden:
  1. Regelmäßige Angaben:
    • Bezeichnung der Baumaßnahme bzw. der Bauunterhaltungsarbeiten,
    • Zeitpunkt der Aushändigung der Ausführungsunterlagen (genaue Bezeichnung derUnterlagen) sowie ggf. von Änderungen und Berichtigungen an den Auftragnehmer,
    • ggf. Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinator, Name des Bauleiters des Auftragnehmers und jeder etwaige Personalwechsel,
    • Beginn und Fertigstellung der einzelnen Bauarbeiten,
    • arbeitstäglich das Wetter sowie die höchste und niedrigste Temperatur,
    • täglich die erbrachten Leistungen der Auftragnehmer und die Zahl der von ihnen beschäftigten Mitarbeiter, getrennt nach deren Qualifikation (Polier, Facharbeiter, Werker),
    • Einsatz von Großgerät: Zugang, Einsatz und Abgang, sowie Dauer und Ursache bei etwaigem Ausfall,
    • Eingang der vom Auftraggeber beigestellten und der vom Auftragnehmer gelieferten Stoffe und Bauteile,
    • Dokumentation der Leistungen, die durch den Baufortschritt verdeckt werden.
  2. Besondere Angaben, Meldungen und Berichte zu Tatsachen, die insbesondere hinsichtlich der Vergütung oder der Ausführungszeit von Bedeutung sind, z. B.
    • Abweichungen der Beschaffenheit des Baugrundes von den Angaben in der Leistungsbeschreibung,
    • bei Bauarbeiten, die durch den Wasserstand offener Gewässer beeinflusst werden, die Wasserstände einmal oder falls erforderlich mehrmals täglich,
    • Notwendigkeit, Beantragung und Genehmigung etwaiger Abweichungen von den ausgehändigten Bauzeichnungen,
    • mündliche Weisungen an Vertreter des Auftragnehmers (Name und Inhalt der Weisung),
    • Erledigung vorgeschriebener Baustoff-, Boden- und Wasserprüfungen und Prüfungsergebnisse,
    • alle Umstände, aus denen Schadensersatzansprüche oder das Recht zur Kündigung des Vertrages hergeleitet werden können,
    • Unterbrechung und Verzögerung der Arbeiten mit den Ursachen (Unfälle, Rutschungen, Streik),
    • bei Behinderungsanzeigen von Auftragnehmern: detaillierte Erfassung aller Sachverhalte, die für die Beurteilung der Gründe und des Umfanges der Behinderung von Bedeutung sein können und später zweifelsfreie Feststellungen ermöglichen.
Erfolgen während der Bauausführung auch:
  • Forderungen und Anordnungen des Auftraggebers zur Erbringung von Leistungsänderungen oder zusätzlichen Leistungen sowie nicht erforderlicher, aber zweckmäßiger Zusatzleistungensowie
  • koordinatorische und zeitliche Anordnungen zu Ausführungsfristen bzw. Einzelfristen
in Verbindung mit Nachträgen, so sind diese ebenfalls immer schriftlich möglichst im Bautagebuch, ableitend aus Tz. 1.5 im "Leitfaden zur Vergütung bei Nachträgen" in Richtlinie 510 im VHB-Bund (Stand April 2016) mit Datum und Unterschrift zu dokumentieren.
Neben der erforderlichen Dokumentation zur Bauausführung durch ausführende Unternehmen obliegt auch den jeweiligen Bauaufsichtsbehörden sowie dem Bauherrn bzw. dem Auftraggeber die Kontrolle und Dokumentation des Bauablaufs, beispielsweise mittels Bautagebuch der Bauüberwachung im Rahmen der Objekt- bzw. Bauüberwachung. Die speziellen Aufgaben für die planenden und überwachenden Architekten und Ingenieure werden in der HOAI in der Leistungsphase 8 (Objektüberwachung) in den Anlagen 2 bis 15 als Grundleistungen und Besondere Leistungen für die Kontrolle und Überwachung angeführt.
Weiterhin treffen die Vergabehandbücher spezielle Anforderungen zu den in einem Bautagebuch vorzunehmenden regelmäßigen und besonderen Angaben, Eintragungen, Meldungen und Berichten, so neben dem o. a. Formblatt aus dem VHB-Bund auch die Formblatt-Muster und Richtlinie zur Führung des Bautagebuchs bei Baumaßnahmen im Straßen- und Brückenbau nach Teil 3
  • mit dem Muster unter Tz. 3.1- 2 (Seiten 1 bis 3) sowie
  • der "Richtlinie für das Führen des Bautagebuches" zum Muster 3.1- 2 (Seite 2)
im "Handbuch für die Vergabe und Ausführung von Bauleistungen im Straßen- und Brückenbau (HVA B-StB, Ausgabe April 2016)".

Beispiel zu Bautagebuch

Formblatt 411 aus VHB

Quelle: Vergabe- und Vertragshandbuch, VHB-Bund, Ausgabe 2008, Formblatt 411

Normen und Richtlinien zu Bautagebuch

DIN 1045-3 [2008-08](1) Neben den maßgebenden Frisch- und Festbetoneigenschaften ist für das Betonieren zu überprüfen und aufzuzeichnen (z. B. im Bautagebuch): Lufttemperatur (Maximum/Minimum) und W...

Ausschreibungstexte zu Bautagebuch

STLB-Bau 2017-10 014 Natur-, Betonwerksteinarbeiten
Dokumentation Ausführung Bericht

Baunachrichten zu Bautagebuch

Details zum neuen Vergabehandbuch für den Straßen- und Brückenbau - 09.05.2015 Einzelne Aktualisierungen in der Neufassung der HVA B-StB betreffen u.a. die Anpassung der Vertragsstrafenhöhe auf max. 5% der Nettovertragssumme, die Vereinheitlichung der Bewerbunsgbeding
09.05.2015 Einzelne Aktualisierungen in der Neufassung der HVA B-StB betreffen u.a. die Anpassung der Vertragsstrafenhöhe auf max. 5% der Nettovertragssumme, die Vereinheitlichung der Bewerbunsgbeding...

Begriffs-Erläuterungen zu Bautagebuch

Im Bautagebuch sind Stand und Fortschritt des Bauablaufs einer Baumaßnahme, sowie alle dabei bemerkenswerten Ereignisse festhalten. Die Aussagen sind für zwei Seiten von Wichtigkeit und die Führung u ...
Das Berichtswesen auf der Baustelle dient zur Dokumentation aller maßgeblichen Vorgänge bei einem Bauvorhaben. Es kann sowohl internen als auch externen Charakter haben. Interne Berichte sind in der...
Berichtswesen auf der Baustelle rechnen Tages- und Wochenstundenberichte , auch synonym als Bautagesberichte und Wochenberichte angesehen und so bezeichnet. In Ihnen werden die maßgeblichen Tätigkeit ...
Der Bauleiter des Bauherrn (BH) ist der Verantwortliche für die Objektüberwachung nach der Leistungsphase 8. Die Vergütung erfolgt nach der . Welche Aufgaben im Einzelnen zu realisieren sind, ist in...

Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren