Lohn / Tarif / Rente

Überstunden im Baugewerbe

Überstunden sind allgemein das Resultat von Mehrarbeit. Sie können auch in Verbindung mit Nachtarbeit, Sonntagsarbeit und Feiertagsarbeit anfallen. Woraus sich die Überstunden für gewerbliche Arbeitnehmer ableiten, wird im § 3 Nr. 5 des Bundesrahmentarifvertrags für das Baugewerbe (BRTV-Baugewerbe) ausgeführt, und zwar unter Beachtung der gewählten Art einer Arbeitszeitflexibilisierung. Danach gelten als Überstunden für gewerbliche Arbeitnehmer
  • bei tariflicher Arbeitszeitverteilung die über die die regelmäßige werktägliche Arbeitszeit hinaus geleisteten Arbeitsstunden,
  • bei einer zweiwöchigen Arbeitszeitverteilung als Ausgleichszeitraum die über die jeweils vereinbarte werktägliche Arbeitszeit hinaus geleisteten Arbeitsstunden,
  • bei betrieblicher Arbeitszeitverteilung über einen zwölfmonatigen Ausgleichszeitraum die auf dem Arbeitszeitkonto bzw. Ausgleichskonto zum Lohn gutgeschriebenen Arbeitsstunden,
  • die auf einem Arbeitszeit- bzw. Ausgleichskonto am Ende des Ausgleichzeitraums noch vorhandenen Guthabenstunden, soweit sie nicht auf den folgenden Ausgleichszeitraum übertragen werden,
  • die auf dem Arbeitszeit- bzw. Ausgleichskonto vorhandenen Guthabenstunden beim Ausscheiden des Arbeitnehmers aufgrund einer betriebsbedingten Kündigung oder zum Ablauf eines befristeten Arbeitsverhältnisses.
Bei dringenden betrieblichen Erfordernissen kann Mehr-, Nacht-, Sonn- und Feiertagsarbeit im Einvernehmen mit dem Betriebsrat angeordnet werden. Dabei darf die tägliche Arbeitszeit 10 Stunden nicht überschreiten. Diese Begrenzung leitet sich aus dem § 3 Arbeitszeitgesetz (ArgZG) als Ausnahme bei einem 12-monatigen Arbeitsausgleichszeitraum sowie § 15 ArbZG bei Bewilligung der Aufsichtsbehörden für Bau- und Montagestellen ab.
Für Angestellte im Baugewerbe und Poliere sind Überstunden nach Möglichkeit zu vermeiden. Steht deren Tätigkeit unmittelbar mit derjenigen der gewerblichen Arbeitnehmer in Verbindung, können auch für die Angestellten und Poliere nach § 3 im Rahmentarifvertrag für die Angestellten und Poliere des Baugewerbes (RTV-Angestellte) die Formen der Arbeitszeitflexibilisierung wie für die gewerblichen Arbeitnehmer angewendet werden. Dann gelten die oben angeführten Aussagen zu den Überstunden der gewerblichen Arbeitnehmer analog.
Hinsichtlich der Bezahlung von Überstunden wird auf die Vergütung von Überstunden verwiesen.
21.05.2016
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Vergütung von Überstunden
Die Vergütung von Überstunden im Baugewerbe bzw. Mehrarbeit als Nachtarbeit, an Sonntagen und Feiertagen ist für die Arbeitnehmer im Baugewerbe in den betreffenden Tarifverträgen geregelt. Zu vergüten sind die Überstunden bzw. Mehrarbeit für die gew...
Lohnzuschläge (Baugewerbe)
Lohnzuschläge werden vom Arbeitgeber zusätzlich zum Tarif- bzw. Grundlohn auf Grundlage gesetzlicher Vorschriften oder tariflicher Vereinbarungen gezahlt. Dafür sind die Regelungen nach dem "Bundesrahmentarifvertrag für das Baugewerbe (BRTV-Baugewer...
Mehrarbeit im Baugewerbe
Als Mehrarbeit gelten allgemein die geleisteten Überstunden bzw. nach § 3 Nr. 5 des Bundesrahmentarifvertrags für das Baugewerbe (BRTV-Baugewerbe) die über die bei tariflicher oder betrieblicher Arbeitszeitverteilung festgelegten Stunden hinaus gelei...
Erschwerniszuschläge im Baugewerbe
Liegen bei der Bauausführung Arbeitserschwernisse vor, dann kommen Erschwerniszuschläge infrage, so für gewerbliche Arbeitnehmer mit Bezug auf § 6 im Bundesrahmenvertrag für das Baugewerbe (BRTV-Baugewerbe für: Arbeiten mit Schutzkleidung, z. B. in H...
Vermögensbildung im Baugewerbe
Bei der Vermögensbildung handelt es sich um die Gewährung vermögenswirksamer Leistungen zugunsten der Arbeitnehmer im Baugewerbe. Zugrunde liegen Tarifverträge einerseits für die gewerblichen Arbeitnehmer einschließlich zur Ausbildung für den Bauberu...
Angestellte im Baugewerbe
Als Angestellte gelten alle Gehaltsempfänger, die eine kaufmännische oder technische Tätigkeit im Unternehmen ausüben. Für die Zuordnung in der Bauberichterstattung nach kaufmännischen und technischen Angestellten ist die Art der ausgeübten Tätigkeit...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Ich akzeptiere Individuelle Cookie-Einstellungen