VOB A

Zuschlagsfrist

Die Regelungen in der VOB/A stellen seit der Ausgabe 2016 nicht mehr maßgeblich auf die Zuschlagsfrist, sondern auf die Dauer der Bindefrist ab. Durch den Auftraggeber ist dafür eine angemessene Frist zu bestimmen, in der die Bieter an ihre Angebote gebunden sind. Sie soll mit Bezug auf § 10 Abs. 4 im Abschnitt 1 (Basisparagrafen) der VOB/A für Bauaufträge im Unterschwellenbereich so kurz wie möglich und nicht länger bemessen werden, als der Auftraggeber für eine zügige Prüfung und Wertung der Angebote benötigt, d. h. nicht mehr als 30 Kalendertage betragen. Eine längere Frist kann nur in begründeten Fällen festgelegt werden. Für das Ende ist ein Kalendertag zu bezeichnen und anzugeben. Auf jeden Fall ist der Auftraggeber verpflichtet, gegenüber allen Bietern die einheitlich geltende Bindefrist als Zuschlagsfrist mitzuteilen.
Bei EU-weiten Ausschreibungen und Vergaben oberhalb der Schwellenwerte beträgt die Frist im offenen, nicht offenen und Verhandlungsverfahren sowie im wettbewerblichen Dialog regelmäßig 60 Kalendertage nach den EU-Paragrafen in der VOB (§ 10 a Abs. 8 im Abschnitt 2 VOB/A) sowie analog auch bei verteidigungs- und sicherheitsspezifischen Vergaben nach den VS-Paragrafen in der VOB (§ 10 b Abs. 8 im Abschnitt 3 der VOB/A).
Der Bieter ist bis zum Ablauf der Zuschlagsfrist an sein Angebot gebunden. Dieser Zeitraum ist identisch mit der Bindefrist bei einer Angebotsbindung. In dieser Zeit können sie mit einem Zuschlag rechnen. Der Auftraggeber kann bereits während der Binde- bzw. Zuschlagsfrist einem Bieter den Auftrag erteilen und muss keinesfalls das Ende abwarten.
05.02.2018
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Aktuelle Normen und Richtlinien zu "Zuschlagsfrist"

DIN-Norm
Ausgabe 2018-03
Diese Norm regelt die Verwendung von Natursteinplatten mit Nenndicken ab 30 mm für hinterlüftete Außenwandbekleidungen.Diese Norm wurde vom Arbeitsausschuss NA 005-09-33 AA „Außenwandbekleidungen, hinterlüftet; Naturwerkstein“ des DIN-Normenausschuss...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 2019-09
Diese Norm legt die allgemeinen Bestimmungen für die Vergabe von Bauleistungen fest. Diese Bestimmungen enthalten u. a. Regeln für die Beschreibung der Leistung, für die Verjährung von Mängelansprüchen, für Fristen und für die Wertung der Angebote.Di...
- DIN-Norm im Originaltext -

Verwandte Fachbegriffe

Bindefrist
Ein Bieter ist nach § 10 Abs. 4 in Abschnitt 1 (Basisparagrafen) der VOB, Teil A-2016 sowie analog im § 10 a und b EU Abs. 2, Nr. 12 im Abschnitt 2 VOB/A bei EU-weit auszuschreibenden Baumaßnahmen oberhalb der Schwellenwerte und § 10 b Abs. 8 VS im A...
Zuschlagsvorschläge
Für den Zuschlag auf ein Angebot sind die Vorschläge vom Planer mit zu erstellen. Diese Aufgabe zählt zu den Grundleistungen nach HOAI, aufgeführt beispielsweise im Leistungsbild "Gebäude und Innenräume" in der Anlage 10 zur Leistungsphase 6 – Mitwir...
Angebotsbindung
Ist die vom Auftraggeber bestimmte Angebotsfrist abgelaufen, beginnt die Bindefrist. In dieser Aussage fallen einerseits die Bindefrist und zum anderen die Zuschlagsfrist zusammen, sie fixieren beide den gleichen Zeitraum. Bei Ausschreibungen und V...
Angebotszuschlag
Erfolgten durch Bieter Angebote zu einer Ausschreibung nach den Regelungen in der VOB, so wird erst die Prüfung und Wertung zum Ergebnis führen, den Zuschlag zu erteilen. In diesem Sinne ist der Zuschlag verbunden mit der Erteilung des Bauauftrags zu...
Nachunternehmer-Mehrkosten
Nachunternehmer-Mehrkosten können entstehen und maßgebend werden, wenn Vergabeverzögerungen vorliegen, die zugleich zu einer Verschiebung des Ausführungszeitraums führen.Beispiel: Eine Vergabe durch den Öffentlichen Auftraggeber verzögert sich um Woc...
VHB-Änderungen April 2016
Die Umsetzung der neuen EU-Vergaberegelungen in nationales Recht vor allem im Rahmen des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB), in der Vergabeverordnung (VgV) und in den Abschnitten 1 bis 3 in der VOB Teil A mit Inkrafttreten ab 18. April 20...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere