Baukalkulation / Angebot / Nachträge

Kalkulation von Stundenlohnarbeiten

Im Allgemeinen verursachen Stundenlohnarbeiten nur Lohnkosten und fallen vorrangig für vorher nicht eindeutig bestimmte Leistungen und meistens in geringem Umfang an. Nach § 7 Abs. 1 in VOB, Teil A/2009 sollen sie nur in dem unbedingt erforderlichen Umfang ausgeschrieben werden. In der Praxis sind für die Stundenlohnarbeiten auch synonyme Bezeichnungen wie Regiearbeiten bzw. -stunden anzutreffen. Die Abrechnung regelt sich später nach § 15 der VOB, Teil B.
Möglich wäre eine "reine" Ausschreibung für einen Stundenlohnvertrag nach VOB, Teil A/2009, § 4. In diesem Fall sind die betreffenden Positionen Normalpositionen. Stundenlohnarbeiten können aber auch – dies ist in der Baupraxis oft der Fall – innerhalb eines Leistungsverzeichnisses für einen Leistungsvertrag gewissermaßen "angehängt" werden und zwar entweder als Position mit oder ohne Gesamtbetrag.
Ein Kalkulationspreis für die auszuführenden Stundenlohnarbeiten verwendet den Kalkulationslohn und die betriebsspezifischen Zuschlagsätze für Baustellengemeinkosten (BGK), Allgemeine Geschäftskosten (AGK) sowie Wagnis und Gewinn. Dies wäre immer dann zu empfehlen, wenn die Tätigkeiten als solche bekannt sind und beschrieben werden können. Dann sind auch die allgemein verwendeten Zuschläge berechtigt, weil auch die Preise für Stundenlohnarbeiten kostendeckend sein müssen.
Für die nicht mit Vorgängen ausgeschriebenen, aber selbst auszuführenden Stundenlohnarbeiten kann auch ein Festpreis bestimmt werden. Dafür kommen in Frage:
Auf Grund der noch unterschiedlichen Entlohnung im Baugewerbe in West- und Ostdeutschland werden auch die Kalkulationspreise für Stundenlohnarbeiten zwischen den Bauunternehmen und Bauhandwerksbetrieben verschieden hoch sein. Im Durchschnitt sollten sie dem Verrechnungslohn (Vollkostenstundensatz) entsprechen. Ein spekulativ höherer oder niedrigerer Ansatz im Angebot ist durchaus zu prüfen, wenn Stundenlohnarbeiten in weitaus größerem Umfang (Anzahl Stunden) ausgeschrieben sind, als sie in der Bauausführung überhaupt anfallen können, oder auch umgekehrt. Die Gemeinkosten insgesamt müssen kostendeckend verrechnet werden, analog sollte sich der Unternehmer bei der Kalkulation verhalten.
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Aktuelle Normen und Richtlinien zu "Kalkulation von Stundenlohnarbeiten"

DIN-Norm
Ausgabe 2016-09
Diese Norm legt die allgemeinen Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen fest. Diese Bedingungen enthalten u. a. Angaben zur Art und zum Umfang der Leistungen, zur Haftung der Vertragsparteien, zu Vertragsstrafen, zu Mängelansprüchen ...
- DIN-Norm im Originaltext -

Verwandte Fachbegriffe

Kalkulation von Eventualpositionen
In der Baupraxis werden in einem Leistungsverzeichnis (LV) noch oft Eventualpositionen ausgeschrieben. Soweit es sich um Stundenlohnarbeiten handelt, dürfen sie in dem nur unbedingt erforderlichen Umfang aufgenommen werden.Bei Eventualpositionen blei...
Vergütung von Stundenlohnarbeiten
Sind Stundenlohnarbeiten bereits vor Beginn der Ausführung vereinbart worden, hat der Bauunternehmer als Auftragnehmer einen Anspruch auf Vergütung. Grundlage wären dann die Stundenlohnsätze als Einheitspreise (EP) für die Position im Leistungsverze...
Kalkulationslohn
Dem Kalkulationslohn (KL) kommt eine wichtige und zentrale Bedeutung zu, bildet er doch gewissermaßen das Kernstück in der Baukalkulation. Er repräsentiert den Wertansatz (neben dem Arbeitszeitaufwand als Mengenansatz) für die Bestimmung der Lohnkost...
Vollkostenstundensatzkalkulation
Kleinere Bauunternehmen, besonders im Baunebengewerbe, sowie Bauhandwerksbetriebe wünschen meistens ein Kalkulationsverfahren, das eine schnelle und einfache Angebotskalkulation sowie auch die Nachtragskalkulation ermöglicht. Dafür bietet sich die Ka...
Auswertung der Angebotskalkulation
Die Angebotskalkulation liefert zu einer vom Bauherrn bzw. Auftraggeber (AG) erfolgten Ausschreibung die Grundlage für das preisliche Angebot des Bauunternehmens als Bieter. Erfolgt die Ausschreibung mit einem Leistungsverzeichnis (LV), dann werden i...
Stundenverrechnungssatz für Lohnarbeiten
Sind Stundenlohnarbeiten in einem Leistungsverzeichnis (LV) ausgeschrieben, bedeuten sie meistens sehr individuelle Kalkulationsfälle, beispielsweise als Kalkulation fester Stundenverrechnungssätze als Grundlage für die Vergütung der eigenen Lohnarbe...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere