Nachtragsarten nach der VOB

» Baunachrichten

Nachtragsarten nach der VOB

Die verschiedenen Arten von Nachträgen in der VOB stellen praktisch die Anspruchsgrundlage dar, nach der rechtlich bestimmt wird, was ein Vertragspartner vom Anderen und unter welchen Bedingungen verlangen kann. Abweichungen vom vertraglich vereinbarten Bausoll können unterschiedliche Gründe haben, aus denen sich verschiedene Arten ableiten lassen. DieVOB Teil B liefert im § 2 Abs. 3 bis 10 dafür die Grundlagen:

  • Über- und Unterschreitung von Mengenansätzen ( Mindermengen und Mehrmengen),
  • Wegfall von Bauleistungen (infolge Leistungsübernahme durch den Auftraggeber, Null-Positionen, Teilkündigung),
  • Leistungen aus Änderungen des Bauentwurfs bzw. der Baupläne,
  • Leistungen aus Anordnungen des Auftraggebers, z. B. Bauzeitverlängerung (späterer Beginn),
  • Zusätzliche Leistungen, entweder vom Auftraggeber gefordert oder notwendig (ohne Auftrag) zur Erfüllung der Leistungen,
  • Vergütungsanpassung bei Pauschalsummen nur bei erheblichen Abweichungen von der vertraglich vorgesehenen Leistung,
  • Leistungen für vom Auftraggeber verlangte Zeichnungen, Berechnungen und andere Unterlagen, soweit für die Vergütung nicht die Regelungen der HOAI (2013) gelten,
  • Bauleistungen aus Stundenlohnarbeiten,

Die Übersicht der Nachtragsartenunter "Beispiele" gibt einen Überblick mit Verweisen auf Abs. 3 bis 10 im § 2 VOB/B.

Die im Bild angeführten Nachtragsarten können

  1. innerhalb einer Nachtragsart einerseits nur das Ergebnis einer Veränderung in dieser Art sein, zum Anderen aber auch zugleich aus verschiedenen Arten resultieren,


    Beispiel:
    Eine Mengenmehrung in einer Nachtragsposition kann sich nur aus der Überschreitung des Mengenansatzes gemäß § 2 Abs. 3 (2) ergeben, andererseits aber auch aus einer Entwurfsänderung, einer Anordnung des Auftraggebers, einer Zusatzleistung oder aus einem Nachfolgeauftrag resultieren.

  2. innerhalb eines Nachtrags bei den verschiedenen Nachtragspositionen in gleicher Art, aber auch sehr unterschiedlich auftreten,


    Beispiel:
    Ein Nachtrag mit sechs verschiedenen Positionen kann je Position eine andere Nachtragsart aufweisen.

Stellt ein Auftragnehmer einen Nachtrag, sollte er zunächst prüfen, ob eine Anspruchsvoraussetzung nach der VOB, Teil B § 2 vorliegt.

Bereits hier sei bemerkt, dass die Nr. 5 - Leistungen aus anderen Anordnungen des Auftraggebers, speziell eine Bauzeitverlängerung als späterer Beginn - eine zeitliche Anordnung darstellt, die vom vertraglich festgelegten ausführungszeitlichen Inhalt abweicht.

Abzugrenzen davon sind grundsätzlich Mehrkosten als Schadenersatzforderungen wegen zeitlicher Anordnungen des Auftraggebers nach § 4 Abs. 1 in VOB, Teil B im Sinne von vertragswidrigen und schuldhaft zu vertretenden Behinderungen und Unterbrechungen der Bauausführung und keine Nachtragsforderung. Wäre dagegen der Auftragnehmer allein für die behindernden Umstände verantwortlich, hat er folglich auch keinen Anspruch auf eine Vergütung bei einer Bauzeitverlängerung.

Darüber hinaus können auch noch andere bzw. weitere vertragliche Vergütungsansprüche auftreten wie z.B. Ansprüche aus

  • Preisgleitklausel,
  • einvernehmlichen Vertragsanpassungen an Stelle von einseitigen Anordnungen,
  • Vertragsanpassungen wegen Störung der Geschäftsgrundlage (BGB § 313),
  • höherer Gewalt und unabwendbaren Ereignissen.

Letztere stellen keine Nachtragsforderungen im klassischen Sinne des § 2 der VOB, Teil B dar. Vergütungen aus Preisgleitklauseln setzen eine vertragliche Regelung zwischen den Vertragspartnern voraus. Grundlagen liefern die Regelungen imVHB-Bund (Ausgabe 2008, Stand: April 2016) mit den Formblättern 224 ( Lohngleitklausel - einschließlich zugehöriger Richtlinie) und 225 ( Stoffpreisgleitklausel) bzw. dazu ergangener Erlasse.

Von einer Nachtragsart kann hier aber nicht gesprochen werden, analog auch nicht fürStundenlohnarbeiten, die in einem Leistungsvertrag als Positionen ohne konkreten Leistungsbezug vereinbart werden. Danach erfolgt die Vergütung nicht nach Aufwand und nicht nach der Leistung. In der Regel lässt sich für solche Arbeiten keine Leistung festlegen. Meistens werden diese geforderten Arbeiten auch nur einmalig ausgeführt.

Beispiel zu Nachtragsarten nach der VOB

zu Nachtragsarten nach der VOB

Nachtragsarten nach VOB/B und Richtlinie 510 "Leitfaden zur Vergütung bei Nachträgen" im VHB-Bund (Stand: April 2016):

Übersicht Nachtragsarten nach der VOB

Nachtragsarten und Vergütungsendsumme
Quelle: f:data GmbH Weimar/Dresden

Kostenlose Downloads
Musterbrief: Ablehnung der Vergütung für Planungsunterlagen (VOB/B § 2 Abs. 9, Nr. 1)
Musterbrief: Ablehnung des Nachtrags zu zusätzlichen Leistungen mangels Ankündigung (VOB/B § 2 Abs. 6, Nr. 1)
Musterbrief: Ablehnung eines Ausgleichs zur vereinbarten Detail-Pauschalsumme (VOB/B § 2 Abs. 7, Nr. 1)
Musterbrief: Ablehnung eines Ausgleichs zur vereinbarten Global-Pauschalsumme (VOB/B § 2 Abs. 7, Nr. 1)
Musterbrief: Ablehnung eines Nachtrags wegen Leistungsänderungen (VOB/B § 2 Abs. 5)
Musterbrief: Ankündigung, Auftragsbestätigung und Nachtragsangebot für zusätzliche Leistungen (VOB/B § 2 Abs. 6)
Musterbrief: Anzeige zu Leistungen, die vom Vertrag abweichen, aber für die vertragliche Ausführung erforderlich sind (VOB/B § 2 Abs. 8)
Musterbrief: Aufforderung für ein Nachtragsangebot bei Leistungsänderungen (VOB/B § 2 Abs. 5)
Musterbrief: Aufforderung für ein Nachtragsangebot zu Zusatzleistungen (VOB/B § 2 Abs. 6, Nr. 1)
Musterbrief: Nachträgliche Anerkennung vertragswidriger Leistungen (VOB/B § 2 Abs. 8, Nr. 1)
Musterbrief: Nachtragsangebot bei Änderungen des Bauentwurfs und anderen Anordnungen des Auftraggebers (VOB/B § 2 Abs. 5)
Musterbrief: Vergütung für Ausführungszeichnungen, Berechnungen und andere Unterlagen sowie Prüfungen von Berechnungen (VOB/B § 2 Abs. 9)
Musterbrief: Vergütung für vom Vertrag abweichende Leistungen, die angekündigt wurden und auch dem mutmaßlichen Willen des Auftraggebers entsprechen (VOB/B § 2 Abs. 8)
Musterbrief: Verlangen nach Anpassung des Pauschalpreises bei Mengenänderungen (VOB/B §2 Abs. 3, Nr. 4)
Musterbrief: Verlangen nach Preisänderung bei Mehrmengen (VOB/B § 2 Abs. 3, Nr. 2)
Musterbrief: Verlangen nach Vereinbarung neuer Einheitspreise bei Mindermengen (VOB/B § 2 Abs. 3, Nr. 3)
Musterbrief: Wegfall von Teilleistungen bzw. anderweitige Vergabe (VOB/B § 2 Abs. 4)
Bitte beachten Sie, dass die Muster-Dokumente keine juristische Empfehlung darstellen und die Verwendung nach dem konkreten Sachverhalt eigenverantwortlich erfolgen muss. Vollständigkeit, sowie technische und inhaltliche Fehlerfreiheit werden nicht zugesichert.

Baunachrichten zu Nachtragsarten nach der VOB

(Nicht nur) viele Kunst- und Kulturgüter sind durch Biozide und Insektizide... - 17.10.2016 Wissenschaftler von INNOVENT erarbeiten gemeinsam mit der Bundes­an­stalt für Materialforschung und dem Schlossmuseum Sondershausen neue Methoden zur Dekontaminierung von Kulturgütern.
17.10.2016 Wissenschaftler von INNOVENT erarbeiten gemeinsam mit der Bundes­an­stalt für Materialforschung und dem Schlossmuseum Sondershausen neue Methoden zur Dekontaminierung von Kulturgütern.
(Temporäre) Wohnunterkünfte in modularer Holzbauweise - 17.08.2016 Modulbauten haben sich etabliert, wenn es darum geht, auf veränderte Rahmenbedingungen in unserer Gesellschaft zu reagieren - und sie müssen längst nicht immer aus Stahl errichtet werden: Cramo Adapteo baut seit über 30 Jahren modulare Räume aus Holz.
17.08.2016 Modulbauten haben sich etabliert, wenn es darum geht, auf veränderte Rahmenbedingungen in unserer Gesellschaft zu reagieren - und sie müssen längst nicht immer aus Stahl errichtet werden: Cramo Adapteo baut seit über 30 Jahren modulare Räume aus Holz.
(VHF-)Fassadentag Berlin am 24. Mai 2016: „Perspektiven für Stadtgestaltung... - 09.05.2016 Im Spannungsfeld von Energieersparnis und reduzierten Lebenszyklus­kos­ten steht die Gestaltung lebenswerter Städte und Ballungszentren zur De­batte. Vorgehängte hinterlüftete Fassaden können in diesem Kontext über­zeugende Gestaltung mit energetischer Effizienz, effektiven Schallschutz, Langlebigkeit und Wirtschaftlichkeit verbinden. (Foto: Sto)
09.05.2016 Im Spannungsfeld von Energieersparnis und reduzierten Lebenszyklus­kos­ten steht die Gestaltung lebenswerter Städte und Ballungszentren zur De­batte. Vorgehängte hinterlüftete Fassaden können in diesem Kontext über­zeugende Gestaltung mit energetischer Effizienz, effektiven Schallschutz, Langlebigkeit und Wirtschaftlichkeit verbinden. (Foto: Sto)
„Architekturbetone - Fassaden aus Fertigteilen und Betonwerksteinen“ am 8.9... - 13.07.2016 Betonfertigteil- und Betonwerksteinfassaden im Außen- und Innenbereich gewinnen immer mehr Anhänger und ermöglichen individuell gestaltete Gebäude mit repräsentativen Fassaden. Gestaltung und konstruktive Aus­bildung verschmelzen dabei zu einer Einheit.
13.07.2016 Betonfertigteil- und Betonwerksteinfassaden im Außen- und Innenbereich gewinnen immer mehr Anhänger und ermöglichen individuell gestaltete Gebäude mit repräsentativen Fassaden. Gestaltung und konstruktive Aus­bildung verschmelzen dabei zu einer Einheit.
„Basiselektroinstallation“ im smarten, digitalen Bad - 09.10.2016 Schon in ganz naher Zukunft wird es im Bad erhöhte Anforderungen an die Elektroinstallation geben - u.a. zu diesem Ergebnis kommt die Trendstudie „Smarte Bäder“, die im Auftrag des ZVSHK erstellt wurde. Darin wird eine „Basiselektroinstallation“ vorgeschlagen.
09.10.2016 Schon in ganz naher Zukunft wird es im Bad erhöhte Anforderungen an die Elektroinstallation geben - u.a. zu diesem Ergebnis kommt die Trendstudie „Smarte Bäder“, die im Auftrag des ZVSHK erstellt wurde. Darin wird eine „Basiselektroinstallation“ vorgeschlagen.
11.09.2016 Im Oktober und November veranstalten die Kessel AG und die Doyma GmbH & Co eine Seminarreihe zum Thema „Abdichtung und Brandschutz in der Gebäudetechnik“.
26.09.2016 Nanotechnologie gilt als eine der zentralen Zukunftstechnologien. Sie hat in den letzten Jahren wirtschaftlich an Bedeutung gewonnen haben und viel­fach Einzug in den Alltag gehalten. Die Bundesregierung will die Chancen und Potenziale der Nanotechnologie nutzen, ohne dabei mögliche Risiken für Mensch und Umwelt außer Acht zu lassen.
06.10.2016 Anlässlich der ExpoReal hat der VBI seinen „BIM-Leitfaden für die Planer­praxis“ vorgestellt. Mit der Broschüre will der Verband die Rolle der pla­nen­den Ingenieure in dem sich durch die Digitalisierung des Planens und Bauens verändernden Planungsprozess stärken.
24.07.2016 Ziel der Wohnimmobilien-Kreditrichtline ist es / war es, dass die Finanzie­rer verstärkt darauf zu achten haben, dass der Kunde den Kredit auch über die ge­samte Laufzeit zurückzahlen kann. Das ist aber insbesondere für junge Familien ein Problem, deren Lebensplanung noch nicht abgeschlossen ist.
25.03.2016 Mega-Citys mit tausend-stöckigen Hochhäusern, fliegende Autos,... - sieht so das Leben und Wohnen der Zukunft aus? In der neuen Ausgabe des Magazins Q4 der Schwenk Putztechnik dreht sich fast alles um visionäre Innovationen und neueste Technologien.

Keine wichtigen Meldungen verpassen!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren